Goldene Mark

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Goldene Mark zwischen Seeburger See und Obernfeld
Die Landschaft der Goldenen Mark innerhalb des Eichsfelder Beckens

Als Goldene Mark wird ein Teil des Untereichsfeldes bzw. Eichsfelder Beckens im südlichen Niedersachsen bezeichnet. Die größten Ortschaften sind Duderstadt am südöstlichen sowie Gieboldehausen und Bilshausen am nördlichen Rand.

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Goldene Mark im engeren Sinne umfasst die fruchtbaren Niederungen des Eichsfelder Beckens entlang des Hahletales zwischen Duderstadt im Süden, dem Seeburger See im mittleren Westen und Gieboldehausen im Norden.[1] Im Osten, Süden und Westen wird sie von höher gelegenen, meist bewaldeten Hügelkämmen begrenzt. Zahlreiche kleine Zuflüsse der Hahle, wie die Suhle (mit der Aue und dem Ellerbach) und die Nathe entwässern das Becken. Die Höhenlagen der Beckenlandschaft reichen von etwa 160-190 m in den Niederungen des Hahletales bis etwa 240-280 m auf den solitären Bergkuppen, wie dem Höherberg und Euzenberg.

Historische Besonderheiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mark Duderstadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Mark Duderstadt am südlichen Rand des Liesgaues an der Grenze zum thüringischen Stammesgebiet

Die noch im 13. Jahrhundert als Mark Duderstadt bezeichnete Landschaft war ein historisches Territorium. Sie umfasste die Orte um Duderstadt bis zum Sohlbachtal und Sonnenstein im Osten, bis nahe Worbis im Süden und bis zum Seeburger See im Nordwesten. Vermutlich war die Mark Duderstadt kein eigenständiger Gau, sondern als Teil des Liesgau die südliche Grenzmark Sachsens gegen Thüringen.[2] Benachbarte Gaue waren der Helmegau im Nordosten, der Ohmfeldgau im Südosten, der Eichsfeldgau im Süden, der Leinegau im Westen.

Heinrich I. aus dem Geschlecht der Liudolfinger bestimmte in einer Urkunde vom 16. September 929 (die Mark) Duderstadt, Quedlinburg, Pöhlde, Nordhausen und Grone als Witwengut für seine Gemahlin Mathilde an[3][4] Nach ihrem Tod 968 ging die Mark Duderstadt wieder an ihren Sohn Otto. Kaiser Otto II schenkte die Mark Duderstadt 974 dem Stift Quedlinburg. Im Jahre 974 wird Duderstadt in der Grafschaft Bernhards (Duderstedi in comitatu Bernhardi comitis situm) aber ohne Gaubezeichnung erwähnt.[5] Möglicherweise handelt es sich bei Bernhard um den Pfalzgrafen der Pfalz Grone.[6] Das Stift Quedlinburg belehnte 1236 den Landgrafen Heinrich von Thüringen mit der Mark und ab 1247 Herzog Otto I von Braunschweig. Dann war sie über hundert Jahre in welfischen Besitz. Von 1334 bis 1336 gelangte die Mark und das benachbarte Amt Gieboldehausen dann schrittweise zum kurmainzischen Eichsfeld.[7] Aus der Mark Duderstadt wurde das kurmainzische Amt Duderstadt.

Goldene Mark[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Frühmittelalter war die Gegend des heutigen Untereichsfeldes zum Schutz durch eine Landwehr und eine Reihe von Wallburgen umgeben. Im 14. Jahrhundert wird aus der Mark Duderstadt die Goldene Mark (marca aurea), eine Bezeichnung, die auf die Fruchtbarkeit ihrer lößhaltigen Böden zurückgeht.[8] Im 15. Jahrhundert, nach Inbesitznahme der Ämter Duderstadt und Gieboldehausen durch Kurmainz, verliert sich der Name Goldene Mark aus den Quellen. An seine Stelle tritt die Bezeichnung Untereichsfeld, im Gegensatz zum höhergelegenen Obereichsfeld. Seit dem 18. Jahrhundert wird dann wieder der Begriff Goldene Mark verwendet, jetzt allerdings für das ganze Untereichsfeld, später nur noch für den Landkreis Duderstadt.

Heimatverein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von der Goldenen Mark leitet auch der Heimatverein Goldene Mark (Untereichsfeld) e.V. seinen Namen ab. Der Verein wurde im Januar 1950 von Heimatfreunden aus dem damaligen Landkreis Duderstadt gegründet. Er brachte von 1950 bis 1991 die viermal im Jahr erscheinende Heimatzeitschrift „Die Goldene Mark“ heraus. Diese wurde nach der Wiedervereinigung eingestellt, wie auch die von 1961 bis 1990 in der DDR in Worbis erschienenen „Eichsfelder Heimathefte“. Seit 1993 erscheint das „Eichsfeld-Jahrbuch“ für das gesamte Eichsfeld.[9]

Natur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die durch Auslaugung der unter dem Buntsandstein gelegenen Zechsteinlager[10] entstandene Beckenlandschaft wird durch kleine Erhebungen und Hügel aufgelockert. Die lößbedeckten Niederungen sind sehr fruchtbar und werden daher überwiegend landwirtschaftlich genutzt. Waldflächen sind dagegen nur noch im geringen Umfang vorhanden (z. B. am Pferdeberg). Folgende Schutzgebiete gibt es hier:

  • LSG Untereichsfeld
  • NSG Seeburger See (mit seltenen Tier- und Pflanzenarten).
  • Teil des Naturschutzgroßprojektes Eichsfeld-Werratal (Rhume-Ellersystem)

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die zentrale Beckenlandschaft der Goldenen Mark weist auf Grund ihres sanft welligen Geländes ein umfangreiches Radwegenetz auf und ist daher auch gut für Kinder geeignet. Hier lassen sich zahlreiche Sehenswürdigkeiten besichtigen:

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Carl Ludwig Hellrung: Die Goldene Mark Duderstadt - Dichtung und Wahrheit. Göttingen 1844 (2010, 304 Seiten)
  • Johann Wolf: Geschichte und Beschreibung der Stadt Duderstadt. Göttingen 1803

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kartendienste des Bundesamtes für Naturschutz (Hinweise)
  2. August von Wersebe: Beschreibung der Gaue zwischen Elbe, Saale und Unstrut, Weser und Werra. Im Verlage der Hahn'schen Buchhandlung, Hannover 1829, Seiten 27-29
  3. MGH DD H I, Nr. 20, S. 55–56
  4. Johann Wolf: Geschichte und Beschreibung der Stadt Duderstadt: mit Urkunden und drei Kupfern. Rosenbusch, Göttingen 1803, Seiten 34-40
  5. RI II,2 n. 658, in: Regesta Imperii Online, URI: [1] (Abgerufen am 22. August 2017)
  6. Johann Wolf: Geschichte und Beschreibung der Stadt Duderstadt: mit Urkunden und drei Kupfern. Rosenbusch, Göttingen 1803, Seite 45
  7. Johann Wolf: Geschichte und Beschreibung der Stadt Duderstadt. Göttingen 1803, S. 45–53
  8. 1336: RIplus Regg. EB Mainz 1,2 n. 4014, in: Regesta Imperii Online, URI: [2] (Abgerufen am 22. August 2017)
  9. Eichsfelder Heimatzeitschrift, Sonderdruck zum 50. Jahrgang der Eichsfelder Heimatzeitschrift 2006, S. 269 (PDF; 655 kB)
  10. Jürgen Hövermann Geographische Landesaufnahme, Bundesanstalt für Landeskunde, Bad Godesberg 1963, Seite 18

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Goldene Mark – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien


Koordinaten: 51° 32′ 44″ N, 10° 12′ 39″ O