Höherberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Höherberg
Hoeherberg.jpg
Höhe 242 m ü. NHN
Lage Landkreis Göttingen, Niedersachsen, Deutschland
Gebirge Eichsfelder Becken, Weser-Leine-Bergland
Koordinaten 51° 36′ 0″ N, 10° 9′ 18″ OKoordinaten: 51° 36′ 0″ N, 10° 9′ 18″ O
Höherberg (Niedersachsen)
Höherberg
Gestein Buntsandstein
f6

Der Höherberg ist eine 242 m ü. NHN[1] hohe Erhebung im Landkreis Göttingen.

Lage und Umgebung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Höherberg befindet sich mitten in der Goldenen Mark, einer fruchtbaren Landschaft im Untereichsfeld ungefähr 11 Kilometer nordwestlich von Duderstadt. Angrenzende Orte sind Wollbrandshausen, Gieboldehausen, Bilshausen und Bodensee, wobei der höchste Punkt in der Gemeinde Wollbrandshausen liegt. Unmittelbar südlich verläuft die Bundesstraße 27.

Blick vom Höherberg auf Gieboldehausen und den Harz

Von hier aus bietet sich ein schöner Ausblick auf die Landschaft des Eichsfelder Beckens und die angrenzenden Höhenzüge, wie dem Göttinger Wald, das Ohmgebirge und den Rotenberg, bei gutem Wetter sogar bis zum Harz.

Besonderheiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dem Höherberg befindet sich seit 1856 die Wallfahrtskapelle zu den Vierzehn Heiligen Nothelfern. Zu dieser Kapelle führt von Wollbrandshausen und Bodensee jeweils ein Kreuzweg mit 14 Stationen.

Über den Berg verläuft der Eichsfeld-Wanderweg. Sonstige Einrichtungen auf dem Höherberg sind ein Trinkwasserhochspeicher sowie ein Mobilfunkmast. Zur Verstärkung der Funkreichweite wurde weiterhin ein Antennenmast für den BOS-Funkverkehr errichtet.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Höherberg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kartendienste des Bundesamtes für Naturschutz (Hinweise)