Goldtüpfelfarn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
 

Dieser Artikel wurde aufgrund von formalen und/oder inhaltlichen Mängeln in der Qualitätssicherung Biologie im Abschnitt „Pflanzen“ zur Verbesserung eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Biologie-Artikel auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Bitte hilf mit, diesen Artikel zu verbessern! Artikel, die nicht signifikant verbessert werden, können gegebenenfalls gelöscht werden.

Lies dazu auch die näheren Informationen in den Mindestanforderungen an Biologie-Artikel.

Goldtüpfelfarn
Goldtüpfelfarn als Zimmerpflanze

Goldtüpfelfarn als Zimmerpflanze

Systematik
Farne
Klasse: Echte Farne (Polypodiopsida)
Ordnung: Tüpfelfarnartige (Polypodiales)
Familie: Tüpfelfarngewächse (Polypodiaceae)
Gattung: Phlebodium
Art: Goldtüpfelfarn
Wissenschaftlicher Name
Phlebodium aureum
(L.) J.Sm.
Sorus 50x

Der Goldtüpfelfarn (Phlebodium aureum) ist eine Pflanzenart innerhalb der Familie der Tüpfelfarngewächse (Polypodiaceae). Er ist in der Neotropis verbreitet.

Beschreibung[Bearbeiten]

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen wichtige Informationen. Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.

Verbreitung[Bearbeiten]

Der tropische Goldtüpfelfarn Phlebodium aureum ist in Florida, Mexiko, auf Trinidad, Barbados, den Bahamas und anderen tropischen Inseln beheimatet. Der Goldtüpfelfarn gilt als invasive Pflanze auf Hawaii, da er sich seit 1910 stark ausgebreitet hat.

Vicianin ist ein cyanogenes Glycosid enthalten im Goldtüpfelfarn

Inhaltsstoffe und Giftigkeit[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Der Goldtüpfelfarn ist eine Giftpflanze, da bei Beschädigung des Pflanzenmaterials aus diesem Blausäure (HCN) freigesetzt wird. Das cyanogene Glycosid Vicianin ist im Goldtüpfelfarn enthalten. Durch eine Vicianin-β-Glucosidase (EC 3.2.1.119) wird zunächst der Zuckeranteil (Vicianose) hydrolytisch abgespaltet, dabei wird Mandelonitril freigesetzt. Unter Einwirkung einer Lyase (EC 4.1.2.10) wird dann HCN freigesetzt. Es gibt zahlreiche Giftpflanzen, deren Toxizität auf diese Eigenschaft zurückzuführen ist – sie werden als cyanogene Pflanzen zusammengefasst.

Nutzung[Bearbeiten]

Der Goldtüpfelfarn wir als Zimmerpflanze verwendet.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Goldtüpfelfarn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien