Goleszów

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Goleszów
Wappen von Goleszów
Goleszów (Polen)
Goleszów
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Schlesien
Powiat: Cieszyn
Fläche: 12,11 km²
Geographische Lage: 49° 44′ N, 18° 44′ OKoordinaten: 49° 44′ 6″ N, 18° 44′ 11″ O
Einwohner: 4045 (2008)
Postleitzahl: 43-440
Telefonvorwahl: (+48) 33
Kfz-Kennzeichen: SCI
Wirtschaft und Verkehr
Schienenweg: SkoczówWisła
Gmina
Gminatyp: Landgemeinde
Gminagliederung: 11 Schulzenämter
Fläche: 65,89 km²
Einwohner: 13.131
(31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte: 199 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 2403072
Verwaltung
Adresse: ul. 1 Maja 5
43-440 Goleszów
Webpräsenz: www.goleszow.pl



Goleszów (deutsch Golleschau; tschechisch Holešov ve Slezsku) ist ein Dorf und Sitz der gleichnamigen Gemeinde im Powiat Cieszyński der Woiwodschaft Schlesien in Polen.

Ortsmitte mit Gemeindeamt und Schule

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Goleszów liegt im Schlesischen Vorgebirge (Pogórze Śląskie),[2] etwa 24 km südwestlich von Bielsko-Biała und 65 km südlich von Katowice im Powiat (Kreis) Cieszyn.

Das Dorf (mit den drei Schulzenämtern: Goleszów Dolny, Goleszów Górny, Goleszów Równia) hat eine Fläche von 1211 ha.[3]

Nachbarorte sind Godziszów im Norden, Kozakowice Dolne im Nordosten, die Stadt Ustroń im Osten, Cisownica im Südosten, Dzięgielów im Südwesten, Bażanowice im Westen sowie Ogrodzona im Nordwesten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Goleszów ist eines der ältesten Dörfer im Olsagebiet (auch Teschner Schlesien, polnisch Śląsk Cieszyński).

Der Ort wurde am 23. Mai 1223 in einer Urkunde des Breslauer Bischofs Lorenz erstmals urkundlich als Goles(u)ov(u)o erwähnt, als eines der vierzehn Dörfer in der castellatura de Tessin (Teschen), die den Zehnt an die Prämonstratenserinnen in Rybnik bezahlen sollten.[4][5] Der Name ist abgeleitet vom Vornamen des Urbesitzers Golesz.[6]

Politisch gehörte das Dorf ursprünglich in der Zeit des polnischen Partikularismus zum Herzogtum Oppeln-Ratibor. Das Herzogtum wurde 1281 nach dem Tod von Wladislaus I. von Oppeln geteilt. Endgültig (1290) gehörte das Dorf zum Herzogtum Teschen. Seit 1327 bestand die Lehnsherrschaft des Königreichs Böhmen und seit 1526 gehörte es zur Habsburgermonarchie.

Vermutlich gab es dort schon 1293 eine Kirche.[7] Boleschaw im Teschener Dekanat wurde im Peterspfennigregister des Jahres 1447 erwähnt.[8] Nach 1540 erfolgte unter Wenzel III. Adam die Reformation. Nach dem Toleranzpatent wurde 1781 eine lutherische Gemeinde in der Superintendentur A. B. Mähren und Schlesien errichtet.[9]

Nach der Aufhebung der Patrimonialherrschaften war es ab 1850 eine Gemeinde in Österreichisch-Schlesien, Bezirk Bielitz und Gerichtsbezirk Skotschau. Im Jahre 1898 wurde ein Zementwerk gegründet. Goleszów war damals ein bedeutender Eisenbahnknoten.

In den Jahren 1880–1910 stieg die Einwohnerzahl von 1164 in 1880 auf 2434 in 1910 an, es waren überwiegend polnischsprachige (98,5 % in 1880, 1910 auf 90,9 % gesunken), die deutsch- (1,5 % in 1880, 6,7 % in 1910) und tschechischsprachigen (0,4 % in 1890, 2,2 % in 1910) Minderheiten nahmen zu. Im Jahre 1910 waren 66,7 % evangelisch, 30,8 % römisch-katholisch, 2,2 % Einwohner waren Juden.[10][11]

1920, nach dem Zusammenbruch der k.u.k. Monarchie und dem Ende des Polnisch-Tschechoslowakischen Grenzkriegs kam Goleszów zu Polen. Unterbrochen wurde dies nur durch die Besetzung Polens durch die Wehrmacht im Zweiten Weltkrieg. Das KZ-Außenlager Golleschau wurde ab 1942 als eines der ersten ständigen Nebenlager des KZ Auschwitz I ausgebaut.[12]

Von 1975 bis 1998 gehörte Goleszów zur Woiwodschaft Bielsko-Biała.[13]

Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Landgemeinde (gmina wiejska) Goleszów gehören elf Ortschaften mit einem Schulzenamt (sołectwo):

Bażanowice (Bazanowitz)
Cisownica (Zeislowitz)
Dzięgielów (Dzingelau)
Godziszów (Godischau)
Goleszów Dolny (Golleschau)
Goleszów Górny (Golleschau)
Goleszów Równia (Golleschau)
Kisielów (Kiselau)
Kozakowice (Kozakowice Dolne) (Nieder Kozakowitz) und Kozakowice Górne (Ober Kozakowitz)
Leszna Górna (Ober Lischna)
Puńców (Punzau)

(deutsche Ortsnamen)[14]

Die Gemeinde gehört zur Euroregion Śląsk Cieszyński.

Religion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die katholische Pfarrei gehört zum Bistum Bielsko-Żywiec mit Sitz in Bielsko-Biała, das Dorf ist Sitz eines Dekanats. Die evangelische Pfarrei gehört zur Diözese Cieszyn.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bahnhof Goleszów liegt am Abzweig der Bahnstrecke Goleszów–Wisła Głębce von der Bahnstrecke Bielsko-Biała–Cieszyn, die Richtung Cieszyn außer Betrieb ist und Richtung Bielsko-Biała ab Skoczów.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Goleszów – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Population. Size and Structure by Territorial Division. As of December 31, 2016. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF-Dateien; 5,19 MiB), abgerufen am 29. September 2017.
  2. Marcin Żerański: Śląsk Cieszyński od Bielska-Białej do Ostrawy. Przewodnik turystyczny. Pracownia na Pastwiskach, Cieszyn 2012, ISBN 978-83-933109-3-7, S. 264 (polnisch).
  3. Gmina Goleszów: Plan Rozwoju Lokalnego Gminy Goleszów na lata 2007–2013 (pl) 2007.
  4. Idzi Panic: Śląsk Cieszyński w średniowieczu (do 1528). Starostwo Powiatowe w Cieszynie, Cieszyn 2010, ISBN 978-83-926929-3-5, S. 294 (polnisch).
  5. Idzi Panic: Z badań nad osadami zanikłymi na Górnym Śląsku w średniowieczu. Uwagi w sprawie istnienia zaginionych wsi podcieszyńskich, Nageuuzi, Suenschizi, suburbium, Radouiza, Zasere, Clechemuje oraz Novosa. In: Polskie Towarzystwo Historyczne Oddział w Cieszynie (Hrsg.): Pamiętnik Cieszyński. Nr. 15, 2000, ISSN 0137-558X, S. 29–37. Abgerufen am 7. Dezember 2012.
  6. Robert Mrózek: Nazwy miejscowe dawnego Śląska Cieszyńskiego. Uniwersytet Śląski w Katowicach, 1984, ISSN 0208-6336, S. 70 (polnisch).
  7. verlorene Quelle laut: Idzi Panic, 2010, S. 391
  8. Registrum denarii sancti Petri in archidiaconatu Opoliensi sub anno domini MCCCCXLVII per dominum Nicolaum Wolff decretorum doctorem, archidiaconum Opoliensem, ex commissione reverendi in Christo patris ac domini Conradi episcopi Wratislaviensis, sedis apostolice collectoris, collecti. In: H. Markgraf (Hrsg.): Zeitschrift des Vereins für Geschichte und Alterthum Schlesiens. 27, Breslau, S. 361–372. Abgerufen am 21. Juli 2014.
  9. Karol Michejda: Z historii Kościoła ewangelickiego na Śląsku Cieszyńskim. Dom Wydawniczy i Księgarski „Didache”, Katowice 1992, ISBN 83-8557200-7, Dzieje Kościoła ewangelickiego w Księstwie Cieszyńskim do roku 1909, S. 146 (polnisch).
  10. Kazimierz Piątkowski: Stosunki narodowościowe w Księstwie Cieszyńskiem. Macierz Szkolna Księstwa Cieszyńskiego, Cieszyn 1918, S. 258, 278 (polnisch, opole.pl).
  11. Ludwig Patryn (Hrsg.): Die Ergebnisse der Volkszählung vom 31. Dezember 1910 in Schlesien. Troppau 1912.
  12. Czechs Auschwitz-Kalender
  13. Dz.U. 1975 nr 17 poz. 92 (polnisch) (PDF-Datei; 783 kB)
  14. Conrad Schenkl: Der Teschner Kreis (VII. Section). Carl Winiker, Brünn 1844, S. 1.