Gottfried-Keller-Preis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Gottfried-Keller-Preis ist ein schweizerischer Literaturpreis, der 1921, anlässlich Gottfried Kellers 102. Geburtstag, von der Martin-Bodmer-Stiftung gestiftet wurde. Er wird in der Regel alle drei Jahre verliehen und war zuletzt mit 25.000 Fr. (2016) dotiert. Gleichzeitig vergibt die Stiftung Ehrengaben an verdiente Schriftsteller und literarische Übersetzer.

Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Preisträger 1936: Hermann Hesse

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Der Bund vom 16. Juli 2013
  2. https://www.nzz.ch/feuilleton/adolf-muschg-und-thomas-huerlimann-erhalten-keller-preis-ld.1482453. In: nzz.ch. 16. Mai 2019, abgerufen am 17. Mai 2019.