Gottfried Lindauer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gottfried Lindauer auf einem Selbstporträt

Gottfried Lindauer, auch bekannt als Bohumír Lindaur oder Gottfried Lindaur (* 5. Januar 1839 in Pilsen, Kaisertum Österreich; † 13. Juni 1926, Woodville, Neuseeland) war ein neuseeländischer Maler. Er war vor allem als Portraitmaler für seine Darstellungen mehrerer Māori-Oberhäupter in Neuseeland bekannt. Seine Bilder sind teilweise detailgetreue Dokumentationen der traditionellen Kleidung der Māori, deren Schmuck, Waffen und dem Tā moko.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lindauer wurde 1839 geboren. Ab 1855 studierte er an der Akademie der bildenden Künste Wien unter Leopold Kupelwieser und Joseph von Führich. Um nicht in die Gemeinsame Armee eingezogen zu werden reiste er 1873 nach Deutschland und emigrierte im darauf folgenden Jahr über Hamburg nach Neuseeland, wo er am 6. August 1874 Wellington erreichte.[1][2]

Lindauer starb 1926 und wurde auf dem Gorge-Friedhof in Woodville beerdigt.

Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Alte Nationalgalerie in Berlin zeigte vom 20. November 2014 bis zum 12. April 2015 die Ausstellung Gottfried Lindauer. Die Māori Portraits, nach Angaben des Museums die erste Ausstellung außerhalb von Neuseeland, bei der die Māori-Porträts des Künstlers präsentiert wurden. Die Ausstellung bedurfte zuvor der Zustimmung der Nachfahren der dargestellten Personen.[3] Katalog.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Gottfried Lindauer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Maclennan: Lindauer, Gottfried or Bohumir. In: An Encyclopaedia of New Zealand. 1966.
  2. Leonard Bell: Lindauer, Gottfried. In: Dictionary of New Zealand Biography. Te Ara - the Encyclopedia of New Zealand, 5. November 2013, abgerufen am 17. Dezember 2015 (HTML, englisch).
  3. Informationstext über die Ausstellung auf der Website der Alten Nationalgalerie. Abgerufen am 12. September 2014.