Govecs

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
GOVECS

Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 2009
Sitz München, DeutschlandDeutschland Deutschland
Leitung
  • Thomas Grübel (CEO), Dirk Reiche (CFO)
  • Philip Meichssner (Aufsichtsratsvorsitzender)
Mitarbeiterzahl 247
Branche Elektroroller
Website govecsgroup.com
Stand: 12. September 2018

Die GOVECS AG[1] ist ein deutscher Hersteller von Elektrorollern, Elektro-Leichtkrafträdern und Transportfahrzeugen mit Sitz in München. Seit der Gründung im Jahr 2009 brachte das Unternehmen verschiedene Modelle auf dem Markt. Sie werden im polnischen Breslau gefertigt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits Anfang des 21. Jahrhunderts konstruierte Firmengründer Thomas Grübel sein erstes Elektrofahrzeug, den Street Devil. Daraufhin gründete er das Unternehmen e-max in China mit eigener Produktionsstätte, das heute noch erfolgreich auf dem asiatischen Markt aktiv ist. Mit GOVECS will Grübel europäische Produkte in der E-Rollerbranche etablieren.

Anfangs konzentrierte sich das Unternehmen vor allem auf den Business-to-Business-Markt mit Sharing-Lösungen, Lastenfahrzeugen und Transport-Rollern. Mittlerweile stellt es auch E-Roller für den Endverbrauchermarkt her. Aufsehen erregte die Neuauflage des Kultrollers Schwalbe im Jahr 2016 und die Vorstellung des Elly auf der EICMA 2017. Neben dem Kerngeschäft, den Elektroroller, ist das Unternehmen auch als Erstausrüster für andere Hersteller in der Elektromobilitätsbranche tätig.

GOVECS wurde 2009 von Thomas Grübel, Nicholas Holdcraft und Gerald Vollnhals gegründet. Seit 2010 besteht ein Kooperationsvertrag mit der Robert Bosch GmbH, die für GOVECS-Kunden einen Fahrzeugservice anbietet. Im Jahr 2012 investierte die Münchner Investmentgesellschaft Gimv vier Millionen Euro in das Unternehmen.

Im August 2013 eröffnete GOVECS sein Werk in Breslau. Im Juli 2015 übernahm GOVECS die kompletten Produktionsanlagen des ebenfalls in Breslau ansässigen und 2014 insolvent gewordenen Elektromotorrollerherstellers Vectrix. Damit wurde die Produktionskapazität von zuvor etwa 5.000 auf etwa 20.000 Elektroroller pro Jahr erhöht.[2]

Am 26. September 2016 stellte GOVECS in Berlin ein neues Elektroroller-Modell vor, das äußerlich einer Simson KR 51 Schwalbe ähnelt. Die E-Schwalbe besitzt einen Elektroantrieb von Bosch und wird seit 2017 ausgeliefert.[3][4] Der Gründer von GOVECS, Thomas Grübel, ist selbst Schwalbe-Fan und verfolgte die Entwicklung der efw-Suhl GmbH, die ebenfalls eine Elektro-Schwalbe auf den Markt zu bringen plante. Nachdem das Projekt nicht mehr weitergeführt wurde, sicherte sich GOVECS die Lizenzrechte. Auf der Internationalen Fahrrad-, Motorrad- und Zubehörmesse in Mailand (EICMA) 2017 wurde die neueste Version der Schwalbe präsentiert. Diese ist nun als Elektro-Leichtkraftrad erhältlich. Mit 90 km/h Höchstgeschwindigkeit und 8 kW Dauerleistung ist dies die schnellste jemals gebaute Schwalbe.[5]

Auf der EICMA 2017 stellte GOVECS auch den vernetzten E-Roller Elly vor. Er ist für den Endverbraucher-Markt konzipiert und soll durch ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis überzeugen. Der Elly kann mit einem Smartphone gekoppelt werden.[6]

Im Juli 2018 übernimmt GOVECS die Marke ELMOTO von der ID-Bike GmbH aus Stuttgart.[7]

Technik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

GOVECS Produktion in Breslau

GOVECS entwickelt Elektroroller. Der Motor der Roller treibt über einen Riemen das Hinterrad an. Energie liefern Lithium-Ionen-Akkumulatoren, die zum Teil herausnehmbar sind. Die Robert Bosch GmbH ist Kooperationspartner für die Antriebstechnik. Sie liefert Batterien, Motoren und Displays für alle GOVECS-Modelle. Zusätzlich ist der deutsche Automotive-Zulieferer der größte Servicepartner. Alle GOVECS-Roller werden im polnischen Breslau gefertigt.

Produkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Produktlinien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Fokus von GOVECS liegt vor allem auf dem Business-to-Business-Markt (B2B-Markt). In diesem Bereich bietet das Münchner Unternehmen zwei Produktlinien an. Zum einen die GO!S-Reihe, sie besteht aus vier unterschiedlichen Elektrorollern. Diese unterscheiden sich maßgeblich in der Akkukapazität und damit in der Reichweite. Zugelassen sind sie für 2 Personen. Die Roller sind vor allem für Kommunen, Verleih- und Bike-Sharing-Anbieter und teilweise auch Privatpersonen entworfen. Zum anderen die GO!T-Reihe, deren Antrieb technisch dem der GO!S-Serie ähnelt. Alle E-Roller dieser Serie sind mit einem flexiblen Befestigungssystem am Heck des Fahrzeugs ausgestattet mit dem Transportboxen mit maximal 180 Litern Fassungsvermögen befestigt werden können, daher sind sie vor allem für Logistikunternehmen, KEP-Dienste und Lieferflotten konzipiert.[8] Zugelassen sind die GO!T-Modelle für eine Person.

Das erste Business-to-Customer-Produkt (B2C) von GOVECS ist die Schwalbe. Sie ähnelt äußerlich dem Modell KR51 von Simson, die in der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) als „Simson Schwalbe“ verkauft wurde. Dazu hat sie unter anderem den Schwalbe-Schriftzug, die großen Speichenräder und einen runden Scheinwerfer. Die Schwalbe wird in Lizenz von GOVECS ebenfalls in Breslau, Polen als rein elektrisches Fahrzeug gefertigt. Technologiepartner ist auch hier die Robert Bosch GmbH.

GO! S-Serie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

GO! S1.5 GO! S2.5 GO! S2.6 GO! S3.6[9]
Höchstgeschwindigkeit 45 km/h 45 km/h 45 km/h 83 km/h
Reichweite 40–60 km 60–90 km 90–120 km 70–100 km
Gewicht 118 kg 120 kg 130 kg 130 kg
Batterietyp Lithium-Ionen-Akku
Ladezeit 2–3 h 4–5 h 5–6 h 5–6 h
Drehmoment 54 Nm 114 Nm
Motortyp Bürstenloser Wechselstrommotor (PMAC) mit Riemenantrieb
Reifengröße 130/60-R13
Sitzhöhe 790 mm
Zuladung 2 Passagiere bzw. 150 kg

GO! T-Serie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

GO! T1.5 GO! T2.5 GO! T2.6 GO! T3.6[10]
Höchstgeschwindigkeit 45 km/h 45 km/h 45 km/h 83 km/h
Reichweite 40–70 km 60–100 km 90–120 km 70–90 km
Gewicht (inkl. Batterie) 118 kg 120 kg 130 kg
Batterietyp Lithium-Ionen-Akku
Ladezeit 2–3 h 4–5 h 5–6 h
Drehmoment 54 Nm 114 Nm
Motortyp Bürstenloser Wechselstrommotor (PMAC) mit Riemenantrieb
Reifengröße 130/60-R13
Sitzhöhe 790 mm
Zuladung 180 kg bzw. 180 l in Transportbox

Schwalbe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 26. September 2016 stellte GOVECS die Schwalbe vor. Der Name stellt eine Anlehnung an den früheren Kleinroller 51 "Schwalbe" von Simson aus dem thüringischen Suhl dar. Formgestalterisch gibt es deutliche Parallelen zur früheren Schwalbe. Technisch haben die beiden Fahrzeuge wenig miteinander gemeinsam. Einige Details wurden jedoch nahezu unverändert übernommen, darunter der Schriftzug "Schwalbe" und der Gepäckträger. Bereits für 2012 wurde der Serienstart des damals noch E-Schwalbe genannten Fahrzeugs vom damaligen Entwickler efw angekündigt.[11] Die Serienüberführung gelang jedoch erst nach Übernahme des Projekts durch GOVECS. Vorbestellungen der neuen Schwalbe wurden ab Ende 2016 entgegengenommen. Auslieferungsstart war im August 2017.

Angetrieben wird das Kleinkraftrad von einem vor der Hinterachse eingebauten Elektromotor von Bosch. Dieser treibt das Hinterrad über einen Zahnriementrieb an. Der E-Roller erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 45 km/h und zählt zu der EG-Fahrzeugklasse L1e. Wählbar sind drei Fahrmodi für unterschiedliche Fahrleistungen, sowie ein „Crawl-Modus“ für langsames Rangieren inklusive Rückwärtsgang. Die Schwalbe kann mit wahlweise einem oder zwei fest installierten Lithium-Ionen-Akkus ausgestattet werden, die ebenfalls von Bosch zugeliefert werden. Aufgeladen werden sie über ein integriertes Ladegerät. Wie das Original fährt die Schwalbe auf 16-Zoll-Speichenrädern , die ab Werk mit Allwetterreifen bezogen sind.

Die Schwalbe wird On-Demand im polnischen Breslau produziert. Verkauft wird sie über einen online verfügbaren Konfigurator. Dort kann der Kunde über die gewünschte Farbe, Anzahl der Akkus, Bremssysteme, Sitzbank entscheiden. Nach der Fertigung kann die Schwalbe an festgelegten Orten vom Kunden selbst abgeholt werden, oder sie wird direkt nach Hause geliefert. Wartungsarbeiten werden von Servicepartnern übernommen, die direkt zum Kunden nach Hause kommen.[12][13][14]

Im Vorfeld kann die Schwalbe bei GOVECS in München oder im HappyScooter-Store in Berlin getestet werden. Außerdem veranstaltet das Unternehmen Events in ganz Deutschland, bei denen die E-Roller für Probefahrten bereitgestellt werden.

Auf der EICMA 2017 präsentierte GOVECS die neueste Version der Schwalbe. Diese zählt zur EG-Fahrzeugklasse L3e und ist ein elektrisches Leichtkraftrad. Sie fährt maximal 90 km/h bei einer Reichweite von 90 km. Die elektrische Dauerleistung des Motors beträgt 8 kW bei einer Batteriekapazität von 4,8 kWh. Damit avanciert diese Schwalbe zur schnellsten Version, die jemals gebaut worden ist. Der Antriebsstrang wurde wie bei der vorherigen Version, der L1e, in Kooperation mit Bosch entwickelt. So hat auch die schnellere Version der Schwalbe ein 4,4-Zoll-LCD-Display, Lithium-Ionen-Akkus und ein 1200-W-Schnellladegerät, das die Batterie in 4½ h voll aufladen kann; im Schnell-Lademodus erreicht die Schwalbe 50 Prozent des Ladezustandes in 1 ¾ Stunden.[15][16][17]

Die Schwalbe hat zunächst vor allem im Bereich des Scooter-Sharings in urbanen Gebieten, etwa in München[18] und Berlin Verbreitung gefunden. Sie wird dabei oft mit einem veränderten Gepäckträger und Topcase ausgestattet, weil unter der Sitzbank kein ausreichender Stauraum für den Helm zur Verfügung steht.

L1e L3e
Fahrzeugklasse Elektroroller

(äquivalent zu 50 cm³)

Elektrisches Leichtkraftrad

(äquivalent zu 125 cm³)

Höchstgeschwindigkeit 45 km/h 90 km/h
Reichweite Bis zu 63 km (1 Batterie)

Bis zu 125 km (2 Batterien)

Bis zu 90 km
Motorleistung 4 kW 8 kW
Motortyp Bosch Drive Unit 48V
Kraftübertragung Doppelriemenantrieb
Display 4,4" Bosch LCD-Display mit LED-Statusanzeigen
Fahrmodi GO: Maximale Reichweite

Cruise: Ausgewogene Reichweite und Beschleunigung

BOOST: Maximale Beschleunigung

CRAWL: Manövrierhilfe

Batterien Lithium-Ionen-Akkus, fest installiert
Systemspannung 48 V
Batteriekapazität 2,4 kWh (1 Batterie)

4,8 kWh (2 Batterien)

4,8 kWh
Ladegerät Schnellladegerät mit 1200 W und 5 m Ladekabel mit Schuko-Stecker
Ladezeiten Standard-Lademodus: 4 1/2 h

Schnell-Lademodus (0-50%):

1 h (1 Batterie), 1 3/4 h (2 Batterien)

Standard-Lademodus: 4 1/2h

Schnell-Lademodus (0-50%):

1 3/4 h

Bremsen Scheibenbremsen vorne und hinten, optional mit ABS
Lichter LED-Scheinwerfer vorne und hinten
Reifengröße 100/800-R16 vorne und hinten
Reifentyp Ganzjahres-Reifen
Gewicht (inkl. Batterien) 120 kg (1 Batterie), 135 kg (2 Batterien) 135 kg
Passagiere 2
Abmessungen 1960 x 880 x x 1132 mm (LxBxH); Sitzhöhe: 840 mm
Stauraum 5 Liter
Elly Logo

Elly[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Elly, der neueste Roller von GOVECS, wurde im November 2017 auf der EICMA in Mailand vorgestellt. Er ist ein vernetzter Lifestyle-Scooter. Dazu hat er ein 5,1-Zoll-LCD-Display, dass per App den Bildschirm eines Smartphones spiegeln kann und so zu einem Infotainment-System wird. Darauf werden unter anderem Navigation, eingehende Nachrichten und Musikplaylisten angezeigt. Optional erhältlich sind Lautsprecher, die in den Roller integriert werden. Entsperrt und gestartet wird der E-Roller ebenfalls über das Smartphone oder eine Fernbedienung. Darüber hinaus bietet Elly einen Diebstahlschutz und kann über GPS geortet werden. Angetrieben wird der Elektroroller über einen Radnabenmotor mit entweder 2 oder 3 kW Dauerleistung. Die Reichweite beträgt bis zu 70 km bei einer Höchstgeschwindigkeit von 45 km/h. Technologiepartner bei der Entwicklung der Elly ist Bosch.[19][20][21][22][23]

Model Elly One Elly Two
Fahrzeugklasse L1e (äquivalent zu 50 ccm)
Höchstgeschwindigkeit 45 km/h
Motortyp BOSCH 2 kW Nabenmotor BOSCH 3 kW Nabenmotor
Reichweite "Easy Swap" Batterie (11 kg):

bis zu 40 km

"Fat Boy" Batterie (17 kg):

Bis zu 70 km

"Easy Swap" Batterie (11 kg):

Bis zu 35 km

"Fat Boy" Batterie (17 kg):

Bis zu 60 km

Batterien Lithium-Ionen-Akkus, austauschbar
Systemspannung 60 V
Ladegerät Home Charger mit 5A, optional mit 10A
Ladezeiten Ca. 4,5 h (5A-Ladegerät)

Ca. 2,5 h (10A-Ladegerät)

Display 5,1″ LCD-Display
Fahrmodi 3 Modi mit unterschiedlichen Beschleunigungs- und Reichweite-Werten
Lichter LED
Reifengröße 130/60-R13 vorne und hinten
Reifentyp Michelin Power Pure
Bremssystem CBS mit Scheibenbremsen vorne und hinten
Passagiere 2
Max. Zuladung 150 kg
Gewicht 86 kg (inkl. Batterie)
Abmessungen 1970 × 770 × 1250 mm (LxWxH); Sitzhöhe: 830 mm

GO! Rent[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Februar 2016 stellte GOVECS das Langzeitmietmodell GO! Rent vor. Damit können Unternehmen Elektro-Roller der GO! S- und GO! T-Serie über längere Zeiträume anmieten und nutzen. Dadurch soll das teure und aufwendige Fuhrparkmanagement entfallen. Inbegriffen in dem Angebot sind Versicherung, Wartung, Inspektion und eine Mobilitätsgarantie. Kunden sind vor allem Logistik- und Lieferunternehmen sowie Lieferdienste verschiedener Restaurantketten.[24][25][26][27][28][29][30]

Partner-Unternehmen u.a

  • INTERKEP
  • Dominos
  • FOODORA
  • Green Gurus
  • Vapiano
  • Nordsee
  • Lieferando
  • AmRest

Weitere OEM-Modelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

GiGi[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

TRIPL Lastenroller

Für die niederländische Firma GiGi entwickelte und produziert GOVECS den elektrisch angetriebenen Klapproller GiGi.[31][32]

SWAY[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die US-Firma SWAY Motorsports entwickelte und produziert GOVECS das elektrisch angetriebene Sport-Dreirad Sway.[33][34]

TRIPL[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Kooperation mit dem dänischen Energiekonzern Trefor entwickelte GOVECS den dreirädrigen Lastenroller TRIPL.[35]

kickTrike[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zusammen mit dem Berliner Ingenieur Hans Constantin entwickelte GOVECS den „fahrenden Einkaufskorb“ kickTrike.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Anne Hofmann: Elektroroller-Pionier Govecs plant Börsengang. Abgerufen am 12. September 2018 (deutsch).
  2. Wirtschaft 10/2015: Govecs GmbH – Roller unter Strom. In: IHK Magazin München. Archiviert vom Original am 4. März 2016; abgerufen am 17. Oktober 2015.
  3. Jana Gioia Baurmann: Flieg, Schwalbe, flieg In: Zeit online, 11. April 2017.
  4. Erik Baumgärtel: Kult-Zweirad: Eine Schwalbe bringt uns den Sommer der Jugend zurück. In: berliner-kurier.de. 27. September 2016, abgerufen am 28. September 2016.
  5. Govecs biete E-Schwalbe als Leichtkraftroller an - electrive.net. In: electrive.net. 7. November 2017 (electrive.net [abgerufen am 21. November 2017]).
  6. Govecs bringt vernetzen E-Roller Elly auf den Markt - electrive.net. In: electrive.net. 15. November 2017 (electrive.net [abgerufen am 21. November 2017]).
  7. GOVECS übernimmt ELMOTO. (govecsgroup.com [abgerufen am 12. September 2018]).
  8. Sascha Brandenburg: Großauftrag: GOVECS-Elektroroller stromern bald durch die USA. (emobilitaetonline.de [abgerufen am 10. November 2017]).
  9. GOVECS – GO! S Serie In: govecs.de, abgerufen am 14. November 2017.
  10. GOVECS – GO! T Serie In: govecs.de, abgerufen am 14. November 2017.
  11. https://www.motorradonline.de/test/vorstellung-efw-suhl-e-schwalbe.387666.html
  12. Warum die Schwalbe als E-Roller zurückkommt - Capital.de. In: Capital.de. 25. Oktober 2016 (capital.de [abgerufen am 10. November 2017]).
  13. Denise Juchem: Elektroroller: So fährt sich die E-Schwalbe im Test. In: DIE WELT. 29. August 2017 (welt.de [abgerufen am 10. November 2017]).
  14. Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH: Elektro-Schwalbe im Test: Ein früher Vogel. 7. September 2017, abgerufen am 10. November 2017.
  15. Kultroller wird 2018 zum Leichtkraftrad: Elektro-Schwalbe bekommt mehr Leistung. (thueringer-allgemeine.de [abgerufen am 9. November 2017]).
  16. Govecs biete E-Schwalbe als Leichtkraftroller an - electrive.net. In: electrive.net. 7. November 2017 (electrive.net [abgerufen am 10. November 2017]).
  17. EICMA 2017: E-Schwalbe auch als Leichtkraftroller. In: Magazin von auto.de. 8. November 2017 (auto.de [abgerufen am 21. November 2017]).
  18. Süddeutsche Zeitung. Abgerufen am 7. Oktober 2017.
  19. Govecs Elly: Lifestyle-Scooter mit Smartphone-Verbindung - Der kleine grüne Stadtflitzer. In: MOTOR-TALK.de. (motor-talk.de [abgerufen am 21. November 2017]).
  20. Ab 2018: E-Roller Govecs Elly mit 70 km Reichweite & Smartphone-Anbindung - ecomento.de. In: ecomento.de. 15. November 2017 (ecomento.de [abgerufen am 21. November 2017]).
  21. Govecs Elly verbindet sich mit dem Smartphone - News. Abgerufen am 21. November 2017.
  22. Govecs Elly verbindet sich mit dem Smartphone - Auto-Medienportal.Net. Abgerufen am 21. November 2017 (deutsch).
  23. Vogel Business Media GmbH & Co. KG: Govecs: Elektroroller Elly. (bikeundbusiness.de [abgerufen am 21. November 2017]).
  24. GO! Rent elektrifiziert die Lieferbranche - Transportroller von GOVECS zur Langzeitmiete: Noch nie war Elektromobilität so günstig. (govecs.de [abgerufen am 9. November 2017]).
  25. Logistra-Redaktion: City Check Govecs: Elektroroller ermöglicht emissionsfreie und flexible Lieferlogistik | CITY-Check | Fachartikel aus dem Magazin | Elektromobilität,Lieferlogistik | Logistra.de | Fachmagazin für Lagerlogistik, Versandoptimierung u. Nfz-Fuhrpark für Industrie u. Handel | Intralogistik, Lager. Abgerufen am 10. November 2017.
  26. GOVECS – GO! Rent | Bundesverband eMobilität. Abgerufen am 10. November 2017 (deutsch).
  27. Foodora und Govecs starten Pilotprojekt in Stuttgart - electrive.net. In: electrive.net. 17. Oktober 2017 (electrive.net [abgerufen am 10. November 2017]).
  28. Matthaes Verlag GmbH, Stuttgart, Germany: Foodora-Fahrer proben den Aufstand. In: AHGZ.de. (ahgz.de [abgerufen am 10. November 2017]).
  29. Elektromobilität: E-Roller für Lieferdienste in der Vermietung. Abgerufen am 10. November 2017.
  30. Govecs Elektroroller im Test | eRUDA. Abgerufen am 10. November 2017.
  31. Gigi. Vom Produktdesign zur Vorserie. Abgerufen am 14. Oktober 2015.
  32. Falten,tragen,laden. Archiviert vom Original am 5. Januar 2016; abgerufen am 14. Oktober 2015. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorradonline.de
  33. OEM Projekt SWAY. Abgerufen am 14. Oktober 2015.
  34. SWAY Motorsports. Abgerufen am 14. Oktober 2015.
  35. Dieser elektrische Cargo-Roller ersetzt ein ganzes Auto. In: VIERTEL VOR. 21. März 2017 (viertel-vor.com [abgerufen am 10. November 2017]).