Grafschaft Reckheim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Grafschaft Reckheim (bis 1623 Herrschaft) (niederländisch: Rijksgraafschap Rekem) war ein Territorium im Heiligen Römischen Reich gelegen im heutigen Belgien mit dem Hauptort Rekem.

Bestandteile[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu dem bescheidenen Herrschaftsbereich gehörten außer dem Landstädtchen Reckheim das Dorf Boorsem mit Kotem, das Dorf Uikhoven sowie der Weiler Wezet (bestehend aus Bovenwezet und Daalwezet) und einige andere Wohnplätze.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gebiet lag auf dem linken Ufer der Maas nördlich von Maastricht umgeben vom Hochstift Lüttich. Im Jahre 1564 gelangte es durch Heirat an Johann Quadt, Herr zu Wickrath. Im Jahr 1590 ging es durch Tausch in den Besitz von Hermann von Lynden über Seine Nachkommen wurden 1676 Reichsgrafen von Aspremont-Lynden unter Bezug auf eine angebliche (jedoch auf Fälschung beruhende) Abstammung von den im 14. Jahrhundert erloschenen Grafen von Apremont.

Schloss Reckheim (Rekem) 1626

Die Herrschaft bestand aus drei Kirchdörfern. Im gleichnamigen Hauptort befand sich das Schloss. Das Gebiet hatte im 18. Jahrhundert eine Größe von 1,5 km² und eine Einwohnerzahl von 1500 Personen.

Im Jahr 1623 wurde die Herrschaft zur Reichsgrafschaft erhoben.[1] Sie gehörte seither dem Niederrheinisch-Westfälischen Reichskreis und ihre Besitzer dem westfälischen Reichsgrafenkollegium an.

Am Ende des 18. Jahrhunderts wurde die Grafschaft 1793 im Zuge der Koalitionskriege von Frankreich besetzt. Graf Johann Nepomuk Gobert von Aspremont-Lynden wurde mit dem Kloster Baindt in Württemberg und einer Rente entschädigt. 1815 wurde das Gebiet Teil der Niederlande und fiel 1831 an Belgien.

Grafen von Reckheim[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Regierungsjahre Name geboren gestorben Familienverhältnis
1623–1636 Ernst 1583 24. August 1636 Sohn von Hermann
1636–1665 Ferdinand 1611/1615 24. August 1665, Rekem Sohn
1665–1708 Ferdinand Gobert 1643/1645 1708 Sohn
1708–1720 Joseph Gobert 2. Februar 1694 4. März 1720 Sohn
1720–1749 Karl Gobert Franz 21. November 1703 24. November 1749 Bruder
1749–1795 Johan Nepomuk Gobert 23. August 1732 16. April 1805[2] Sohn

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Johann Friedrich Schannat: Eiflia Illustra oder geographische und historische Beschreibung der Eifel. Aachen, Leipzig, 1825. S. 727 f. Digitalisat
  • Gerhard Köbler: Historisches Lexikon der deutschen Länder. Die deutschen Territorien vom Mittelalter bis zur Gegenwart. 7. Auflage. München 2007 ISBN 978-3-406-54986-1 S. 554 f. Teildigitalisat
  • Raph. Verbois: Geschiedenis van Rekem en zijn Keizerlijk Graafschap, Rekem 1972

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Das deutsche Reichs-Archiv, 1722
  2. Genealogisches Staats-Handbuch, 1835, Seite 385