Great Britain

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Great Britain
Schiffsdaten
Flagge Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich
Bauwerft Great Western Steamship Company, Bristol
Stapellauf 19. Juli 1843
Indienststellung 26. Juli 1845
Verbleib Museumsschiff in Bristol
Schiffsmaße und Besatzung
Länge 98,15 m (Lüa)
Breite 15,39 m
Tiefgang (max.) 4,9 m
 
Besatzung 130 Mann
Maschinenanlage
Maschine 2× 2-Zyl.-Dampfmaschinen in V-Anordnung
Maschinen­leistung 1.000 PS (735 kW)
Propeller 1× sechsflügelig, später 1× vierflügelig
Takelung und Rigg
Takelung Rah- und Schratsegel
Anzahl Masten 6
Transportkapazitäten
Tragfähigkeit 3.675 tdw
Zugelassene Passagierzahl 1. Klasse: 120
2. Klasse: 132

Die Great Britain ist ein ehemaliges britisches Passagierschiff. Sie war das erste Schiff aus Stahl mit Propellerantrieb, das den Atlantischen Ozean überquerte.

Das Dampfschiff wurde vom Konstrukteur Isambard Kingdom Brunel entworfen und in den Great Western Dockyards in Bristol gebaut. Extra für dieses Schiff wurden neue, stehende Dampfmaschinen entwickelt. Diese waren in Form eines verkehrten V mit einem Zylinderwinkel von 60° angeordnet und wirkten auf ein mittig auf der Kurbelwelle sitzendes Schwungrad, welches über Ketten die tiefliegende Schraubenwelle antrieb. Bei einem Zylinderdurchmesser von 220 cm betrug der Kolbenhub 180 cm, die maximale Maschinenleistung bei 20 U/min ungefähr 1.000 PS. Den notwendigen Dampf mit 5 PSi Dampfdruck lieferten drei Doppelender-Salzwasser-Kessel. Der originale Propeller mit sechs Blättern bewährte sich jedoch nicht und wurde bereits nach kurzer Zeit gegen einen vierblättrigen getauscht.

Am 26. Juli 1845 lief sie zur Jungfernfahrt von Liverpool nach New York aus. Mit 120 Erste-Klasse- und 132 Zweite-Klasse-Passagieren leitete sie eine neue Ära der Passagierschifffahrt ein. Nachdem die Great Britain 1846 auf eine Sandbank gelaufen war und die Eigner-Reederei Konkurs hatte anmelden müssen, wurde sie ab 1852 als Emigrantenschiff eingesetzt. 1855–1856 wurde sie gemeinsam mit der Great Western während des Krim-Krieges als Truppentransporter verwendet. 1882 wurde sie zu einem Windjammer umgebaut, wobei auch die Maschine ausgebaut wurde. In dieser Zeit diente das Schiff im Kohlefrachtverkehr und belieferte San Francisco über die Route um Kap Hoorn. Nach einem Brand an Bord lief die Great Britain 1886 die Falklandinseln an. Dort wurde sie verkauft und als Kohlenhulk verwendet. 1939 wurde Metall des Schiffes für Notreparaturen an der im Gefecht mit dem deutschen Kriegsschiff Admiral Graf Spee beschädigten HMS Exeter verwendet.

1970 wurde die Great Britain wieder nach Bristol überführt, um sie als Museumsschiff zu rekonstruieren. Heute liegt sie als Besucherattraktion im originalen Bau-Dock. 2022 betrug die Besucherzahl etwa 148.000 Menschen.[1]

Commons: Great Britain – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
  1. Besucherzahlen laut Association of Leading Visitor Attractions (ALVA) 2022 Visitor Figures. Abgerufen am 24. August 2023.

Koordinaten: 51° 26′ 57″ N, 2° 36′ 30″ W