Greentube

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Greentube Internet Entertainment Solutions GmbH
Logo
Rechtsform Gesellschaft mit beschränkter Haftung, GmbH
Gründung 1998
Sitz Wien, Österreich
Leitung Thomas Graf (CEO)
Georg Gubo (COO)
Michael Bauer (CFO)
Thomas Kolbabek (CTO)
Mitarbeiter ca. 600
Branche Unterhaltung, Softwareentwicklung
Website www.greentube.com

Die Greentube Internet Entertainment Solutions GmbH ist ein Entwickler von Online-Spielen und mobilen Games mit Sitz in Wien, Österreich. Das Unternehmen wurde im Jahr 1998 gegründet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Greentube wurde 1998 von Eberhard Dürrschmid und Harald Reisinger als Dürrschmid&Reisinger OEG gegründet und im Jahr 2000 in die Greentube Internet Entertainment Solutions AG übertragen.[1] Das Unternehmen spezialisierte sich von Beginn an auf die Entwicklung und Distribution von Online-Spielen und mobilen Games.

Greentube adaptierte traditionelle Kartenspiele als Online-Multiplayer-Games. In Zusammenarbeit mit der Online-Abteilung des Senders ORF wurde das 3D-Abfahrtsrennspiel Ski Challenge entwickelt, das in der Skisaison 2005 Premiere hatte. Das Online-Game wurde seitdem jedes Jahr weiterentwickelt und in einer neuen Auflage veröffentlicht, zuletzt 2013 als Ski Challenge 14.[2]

Im Januar 2010 übernahm Astra Games Ltd., ein Tochterunternehmen des österreichischen Glücksspielkonzerns Novomatic, 70 % an der Greentube Internet Entertainment Solutions AG, die infolge in die Greentube Internet Entertainment Solutions GmbH umfirmiert wurde.[3][4] Im September 2011 übernahm Astra Games Ltd. die restlichen 30 Prozent Anteile. Novomatic-Technologievorstand Thomas Graf wurde zum neuen CEO der Greentube GmbH ernannt.[5] Das Produkt-Portfolio wurde in den letzten Jahren um Bingo und andere Casino-Games erweitert.

Spiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Produkt-Portfolio von Greentube umfasst klassische Slots, Tischspiele, Live Dealer Gaming, „Amusement with prize“ (AWP-) Reloaded Slots, Server Based Gaming, Social Casino Gaming, Bingo und mehr.

Greentube gilt als führender Online-Casino-Anbieter in Österreich.[6] Angefangen bei Slotgames wie Mermaid´s Pearl oder The Alchemist erweiterte das Unternehmen seine Produktpalette mit Spielen von Novomatic. Zu den bekannten Slot-Spielen zählen Lucky Lady´s Charm deluxe, Book of Ra Deluxe, Sizzling Hot Delux, Dolphin´s Pearl Deluxe und Lord of the Ocean.

Greentube bietet nationale und internationale Geschicklichkeitsspiele („Skill Games“) an. Im Repertoire befinden sich Klassiker wie Schnapsen, Rommé oder Solitaire, aber auch speziellere Spiele wie Belote oder Tarneeb. Diese Spiele können über das Internet, mobile Endgeräte sowie iTV gespielt werden.[7]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Innovationspreis 2003 für den mobile/iTV-Multiplayer, welcher die schnelle Erstellung von Multiplayer-Spielen für Systeme mit großen Userzahlen ermöglicht sowie die Medienkonvergenz.[8]
  • Golden European Seal of e-Excellence 2008 (Gold), 2009 (Platin), 2010 (Platin), für innovative Wege im Marketing und Leistungen der Firma bezüglich internationaler Wettbewerbsfähigkeit.[9][10]
  • eCOGRA Software Preis 2009: Dieser Preis wird an Online-Gaming-Firmen vergeben, die nachweisen können, dass sowohl der Spielbetrieb als auch die Echtgeld-Transaktionen fair sind und die Casinos verantwortungsvoll betrieben werden. Zudem entsprechen die Sicherheit des Spiele-Portfolios sowie der Back-Office-Systeme den Standards der eCOGRA (eCommerce Online Gaming Regulation and Assurance).[11]
  • Green Award 2010: Im Zuge der Verleihung des „Ebiz Egovernment Awards“ wurde Greentube der Sonderpreis, der sogenannte „Green Award“ verliehen. Die Auszeichnung bekam das Unternehmen für ihr Spiel „Polo Cup“, einer Kooperation mit Volkswagen, das zum Benzinsparen und Umweltbewusstsein aufruft.[12]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Alexander Groß: Bedeutung von In-Game Advertising im Media-Mix aus Sicht der Mediaagenturen. Diplomica Verlag, Hamburg 2010, ISBN 978-3-8366-9283-0.
  • Lukas Rössler: Massenphänomen Online-Sport-Events: Am Beispiel der Ski Challenge. GRIN Verlag, München 2013, ISBN 978-3-640-53963-5.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Über Greentube. In: Greentube.com. Abgerufen am 30. Mai 2014.
  2. Hans Schneeweiss: Computerspielland Österreich: Ski-Challenge-Entwickler Greentube im Interview. In: Gameswelt.at. 30. Dezember 2010, abgerufen am 2. Juni 2014.
  3. Novomatic kauft sich bei Greentube ein. In: derStandard.at. 13. Dezember 2009, abgerufen am 2. Juni 2014.
  4. Leo Himmelbauer, Alexis Johann: Deal perfekt: Novomatic übernimmt die "Ski-Challenge". In: Wirtschaftsblatt. 20. Januar 2010, archiviert vom Original am 28. November 2012, abgerufen am 2. Juni 2014.
  5. Frischer Wind bei Greentube: Neuer CEO Thomas Graf. In: Boerse-Express.com. 13. Januar 2012, abgerufen am 3. Juni 2014.
  6. Casino-Spiele.com: Greentube Casinos online spielen. Abgerufen am 16. Juli 2014.
  7. Skill Games. Abgerufen am 16. Juni 2014.
  8. Bartenstein würdigt innovative Leistungen für Multimedia und E-Business. Abgerufen am 17. Juli 2014.
  9. Gold for Greentube at CeBIT. Abgerufen am 16. Juli 2014 (englisch).
  10. Online-Spiele-Entwickler Greentube wurde zum wiederholten Male mit Platin ausgezeichnet. Abgerufen am 17. Juli 2014.
  11. Greentube wins eCOGRA software accredtitation. Abgerufen am 12. Juni 2014 (englisch).
  12. Beste IT-Projekte aus Salzburg. Abgerufen am 11. Juni 2014.