Greifensee-Storen-Wildsberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lage der Fundstelle
Storen, neolithische Seeufersiedlungen in Greifensee 2011-09-03 15-38-58.JPG
Keramik aus der benachbarten Fundstelle Furen, Schloss Greifensee

Greifensee-Storen-Wildsberg ist ein prähistorischer Siedlungsplatz am Greifensee auf dem Gebiet der Gemeinde Greifensee im Kanton Zürich in der Schweiz. Die Fundstelle ist Bestandteil der Seeufersiedlungen des Alpenraumes (UNESCO-Weltkulturerbe).[1]

Lage und Befund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ältesten Funde datieren aus der Zeit 3762 bis 3755 v. Chr.[2] Die Siedlungsreste erstrecken sich über ein grossräumiges Gebiet am rechtsseitigen (nordöstlichen) Ufer des Greifensees auf dem Gemeindegebiet von Greifensee. Bemerkenswert ist die Lage an einem steilen Abhang des in der Neuzeit verlandeten Seebereichs. Aus wissenschaftlicher Sicht ist zudem eine Siedlungsphase der späten Horgener Kultur von besonderem Interesse.[3] Zwei bereits 1934 gefundene Bronzedolche[4] und eine Drahtspule der Pfyner Kultur sind frühe Zeugnisse der Metallverarbeitung in der Region. Bis auf die Siedlungsreste am Seeufer (Böschen) ist das weitläufige und unter Naturschutz stehende Areal in seiner gesamten Ausdehnung bislang archäologisch weitgehend unerforscht.[3]

UNESCO-Weltkulturerbe und Kulturgut von nationaler Bedeutung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Siedlungsreste gehören zu den 111 Fundplätzen mit dem grössten wissenschaftlichen Potential, die als Bestandteil der Seeufersiedlungen des Alpenraumes am 27. Juni 2011 in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen wurden.[3][1]

Im Schweizerischen Inventar der Kulturgüter von nationaler Bedeutung ist die Feuchtbodensiedlung als Klasse-A-Objekte aufgeführt.[5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Storen (Greifensee) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Website UNESCO World Heritage Centre (27. Juni 2011), Pressemeldung Six new sites inscribed on UNESCO’s World Heritage List, abgerufen am 3. März 2013
  2. Website der Gemeinde Greifensee: Der See, abgerufen am 4. März 2013
  3. a b c Website palafittes.org: Fundstellen Schweiz im UNESCO-Weltkulturerbe: Greifensee–Storen/Wildsberg (CH-ZH-02) (Memento des Originals vom 31. Mai 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.palafittes.org, abgerufen am 3. März 2013
  4. Website Stiftung für Archäologie im Kanton Zürich, abgerufen am 11. März 2013
  5. A–Objekte ZH 2018. Schweizerisches Inventar der Kulturgüter von nationaler Bedeutung. In: babs.admin.ch / kulturgueterschutz.ch. Bundesamt für Bevölkerungsschutz BABS – Fachbereich Kulturgüterschutz, 1. Januar 2018, abgerufen am 3. März 2013. (PDF; 163 kB, 32 S., wird jährlich erneuert, keine Änderungen für 2018).

Koordinaten: 47° 21′ 38,4″ N, 8° 40′ 51,8″ O; CH1903: 693855 / 246277