Freienbach-Hurden-Rosshorn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Der Seedamm von Rapperswil zwischen Hurden (vorn) und Rapperswil. An der Brücke bei Hurden zweigt die Holzbrücke Rapperswil–Hurden nach rechts ab. Die Fundstelle Hurden Rosshorn liegt unter dieser Brücke und links davon.

Freienbach-Hurden-Rosshorn, kurz Hurden Rosshorn genannt, ist der Name einer archäologischen Fundstelle im Zürichsee auf dem Gebiet von Hurden, an der Reste prähistorischer Holzstege gefunden wurden. Hurden ist ein Ortsteil der Gemeinde Freienbach im Kanton Schwyz.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hurden liegt auf einer in den Zürichsee hineinragenden Landzunge. Zwischen Hurden im Kanton Schwyz und Rapperswil im Kanton St. Gallen befindet sich eine untiefe Engstelle des Zürichsees, die heute vom Seedamm von Rapperswil überbrückt wird. Das Rosshorn ist das Ende der Landzunge. Die 4,32 Hektar[1] grosse Fundstelle liegt am Rosshorn unter der Strassen- und Eisenbahnbrücke und östlich davon.

Befund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Fundstelle Hurden Rosshorn liefert Nachweise für Stege und Brücken zwischen den beiden Seeufern aus verschiedenen Epochen, die einen Zeitraum von weit mehr als 3000 Jahren umfassen. Die ältesten Funde gehören zur Horgener Kultur. Des Weiteren finden sich Reste aus der frühen, mittleren und späten Bronzezeit, der Hallstattzeit (135 v. Chr.), der römischen Zeit (165 n. Chr.) und dem Mittelalterr (741 n. Chr.). Von den verschiedenen Brücken und Stegen sind jeweils nur wenige Konstruktionsteile erhalten.[1]

UNESCO-Weltkulturerbe und Kulturgut von nationaler Bedeutung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Fundstelle Hurden Rosshorn sowie die nahegelegenen Fundstellen Hurden Seefeld,[2] Technikum[3] und Feldbach[4] zählen zu den 111 Fundstellen, die am 27. Juni 2011[5] von der UNESCO als Weltkulturerbe Prähistorische Pfahlbauten um die Alpen anerkannt wurden. Hurden Rosshorn nimmt dabei eine Sonderstellung ein. Zum einen wurden hier keine Siedlungsreste, sondern Reste von Brückenkonstruktionen gefunden; zum anderen ist es eine Fundstelle nicht nur für die Zeit der Pfahlbauten, sondern auch für spätere Epochen.[1]

Im Schweizerischen Inventar der Kulturgüter von nationaler Bedeutung ist die Fundstelle Hurden Rosshorn als Klasse-A-Objekt aufgeführt.[6]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Beat Eberschweiler: Ur- und frühgeschichtliche Verkehrswege über den Zürichsee: Erste Ergebnisse aus den taucharchäologischen Untersuchungen beim Seedamm. In: Mitteilungen des Historischen Vereins des Kantons Schwyz, Heft 96, Schwyz 2004, S. 11–32 (online bei E-Periodica).
  • Thomas Scherer, Philipp Wiemann: Freienbach SZ-Hurden Rosshorn: Ur- und frühgeschichtliche Wege und Brücken über den Zürichsee. In: Jahrbuch Archäologie Schweiz, Band 91, 2008, S. 7–38 (online bei E-Periodica).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Fundstelle Hurden Rosshorn palafittes.org
  2. Fundstelle Hurden Seefeld palafittes.org
  3. Fundstelle Technikum palafittes.org
  4. Fundstelle Feldbach palafittes.org
  5. Six new sites inscribed on UNESCO’s World Heritage List UNESCO World Heritage Centre, Pressemeldung vom 27. Juni 2011.
  6. Kantonsliste A- und B-Objekte Kanton SZ. Schweizerisches Kulturgüterschutzinventar mit Objekten von nationaler (A-Objekte) und regionaler (B-Objekte) Bedeutung. In: Bundesamt für Bevölkerungsschutz BABS – Fachbereich Kulturgüterschutz, 1. Januar 2024, abgerufen am 23. Oktober 2021. (PDF; 266 kB, 10 S., Revision KGS-Inventar 2021 (Stand: 1. Januar 2023)).

Koordinaten: 47° 12′ 18″ N, 8° 47′ 42″ O; CH1903: 702762 / 229116