Großbadegast

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Großbadegast
Koordinaten: 51° 43′ 53″ N, 12° 1′ 37″ O
Höhe: 80 m ü. NN
Fläche: 11,19 km²
Einwohner: 472 (13. Apr. 2016)
Bevölkerungsdichte: 42 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Januar 2010
Postleitzahl: 06369
Vorwahl: 03496
Großbadegast (Sachsen-Anhalt)
Großbadegast

Lage von Großbadegast in Sachsen-Anhalt

Kirche Großbadegast
Kirche Großbadegast

Großbadegast ist ein Ortsteil der Stadt Südliches Anhalt im Landkreis Anhalt-Bitterfeld in Sachsen-Anhalt.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Großbadegast grenzt nordwestlich an Köthen (Anhalt).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Badegast wurde erstmals im Jahr 1162 erwähnt. 1370 ist Badegast in Groß- und Kleinbadegast unterteilt worden, früher auch Groß- bzw. Klein-Badegast geschrieben. In Großbadegast gab es ein Rittergut, welches dem Herzog von Anhalt-Köthen gehörte. In Kleinbadegast befand sich ein dem Freiherrn von Salmuth gehörendes Rittergut nebst Schäferei.

Bis zur Neubildung der Einheitsgemeinde Südliches Anhalt am 1. Januar 2010[1] war Großbadegast eine selbständige Gemeinde in der Verwaltungsgemeinschaft Südliches Anhalt mit den zugehörigen Ortsteilen Kleinbadegast und Pfriemsdorf. Letzter Bürgermeister von Großbadegast war Sören Friedrich.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirche in Großbadegast mit einem Zweiflügelaltar aus dem 16. Jahrhundert sowie der Hochaltar von 1862

Friedhof[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Denkmal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Westlich von Großbadegast verläuft in unmittelbarer Nähe die Bundesstraße 183 von Bitterfeld-Wolfen nach Köthen (Anhalt).

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Großbadegast – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. StBA: Gebietsänderungen vom 01. Januar bis 31. Dezember 2010