Grundig Intermedia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Grundig Intermedia GmbH
Logo
Rechtsform GmbH
Gründung 12. Januar 2004[1]
Sitz Neu-Isenburg, Hessen

Leitung

  • Sühel Semerci[2]
Mitarbeiter 72
Umsatz 261,7 Mio. Euro (2012)[1]
Branche Home Electronic[3]
Website www.grundig.de

Die Grundig Intermedia GmbH ist ein Hersteller von Hausgeräten und Unterhaltungselektronik,[3] der den Namen Grundig als Marke nutzt. Sitz der Gesellschaft ist Neu-Isenburg (Sitz der Beko Deutschland). Die Grundig Intermedia GmbH ist Teil des türkischen Hausgeräte- und Unterhaltungselektronik-Herstellers Arçelik; dieser wiederum gehört zur Koç Holding, der größten Unternehmensgruppe der Türkei.[4]

Unternehmensdaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grundig-Werbung am Hauptbahnhof München

Ende 2012 beschäftigte das Unternehmen 123 Mitarbeiter,[1] die in den Bereichen Vertrieb, Marketing, Industrial Design, Qualitäts- und Produktmanagement sowie Technik und Kundenservice arbeiten. Zudem sind weltweit ca. 1.600 Mitarbeiter[5] in den Bereichen Produktion, Forschung, Entwicklung und Vertrieb für die Marke Grundig beschäftigt. Die Produktion und technische Entwicklung der Produkte sind seit 2008 in Istanbul ansässig.

Produkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltempfänger der Marke Grundig

Die Produkte sind in folgende Sparten eingeteilt:

  • Unterhaltungselektronik: Fernseher, HiFi-Systeme, Soundbars, Bluetooth-Lautsprecher, Radios und tragbare Audiogeräte
  • Multimediazubehör
  • Informationsdisplays (eBoards)
  • Küchengeräte: Frühstückssets, Küchenhelfer
  • Haushaltsgeräte: Dampfbügelstationen, Bügeleisen und Staubsauger (Boden- und Handstaubsauger)
  • elektrische Körperpflegeprodukte: Haartrockner, Hairstyler, Lady Shaver/Epilierer, Haar- und Bartschneider, Multi-Haartrimmer, Körperwaagen, Gesichtssaunen
  • Haushaltsgeräte: Geschirrspüler, Backöfen, Herde, Kochfelder, Kühl- und Gefrierschränke, Waschmaschinen, Trockner

Das Unternehmen verkauft seine Produkte vor allem auf dem deutschen Markt. Hier wurden 2010 sieben Millionen Produkte mit dem Markennamen Grundig abgesetzt.[4]

Im Januar 2013 präsentierte Grundig die neu eingeführte Weiße-Ware-Sparte auf der Ausstellung Living Kitchen 2013 in Köln.[6]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Geschäftsbericht 2012 im elektronischen Bundesanzeiger. 28. März 2013, abgerufen am 12. Juni 2014
  2. Impressum – grundig.de. Abgerufen am 14. August 2013.
  3. a b Grundig-Pressemeldung 5. September 2013, abgerufen am 12. Juni 2014
  4. a b Traditionsmarke: Grundig vor der Wiederauferstehung. Handelsblatt online, 9. August 2011, abgerufen am 12. Juni 2014.
  5. Grundig als Arbeitgeber Abgerufen am 12. Juni 2014
  6. Grundig-Pressemitteilung, 14. Januar 2013, abgerufen am 17. Juli 2013