Guido Jakoncig

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Guido Jakoncig (* 27. September 1895 in Koper/Slowenien; † 21. Dezember 1972 in Innsbruck) war ein österreichischer Politiker (Heimatblock).

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Besuch des Gymnasiums in Hall in Tirol absolvierte Guido Jakoncig im Ersten Weltkrieg beim 1. Tiroler Kaiserjägerregiment Kriegsdienst, wurde Oberleutnant und erhielt die Goldene Tapferkeitsmedaille.[1] Jakoncig studierte Rechtswissenschaften in Innsbruck und war seit 1918 Mitglied des Corps Rhaetia.[2]

Er war Rechtsanwalt in Meran und Innsbruck. 1927 trat der er Tiroler Heimatwehr bei. Für den Heimatblock war er in der Regierung Dollfuß 1932–1933 Minister für Handel und Verkehr. Ab 6. Mai 1933 leitete er das Bundes-Wirtschafts- und Ständeamt.[1] Im Ständestaat (Österreich) warb er für eine Appeasement-Politik gegenüber den Nationalsozialisten.

Ab 1945 wirkte er wieder als Rechtsanwalt in Innsbruck und engagierte sich in wirtschafts- und verkehrspolitischen Anliegen. So war er Initiator für handelspolitische Sonderregelungen mit Südtirol, Gesellschafter und Geschäftsführer der Brenner Tunnel- und Alpenstraßen-Verkehrsgesellschaft und beteiligt an der Tiroler Zollfreizonen Betriebsgesellschaft.[1]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Grundsätzliche Gedanken zur Wirtschaftskrise und deren Bekämpfung. 1934
  • Tiroler Kaiserjäger im Weltkrieg, 2. Auflage. Innsbruck 1935
  • Die Weltgefahr des Bolschewismus. 1937
  • Recht und Gerechtigkeit bei der Behandlung des deutschen Privateigentums in Österreich. Düsseldorf 1953
  • Italienisch-österreichische Handelsbeziehungen, in: Alto Adige, 2. September 1967, Nr. 207, S. 11

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Walter Wiltschegg: Die Heimwehr: eine unwiderstehliche Volksbewegung? Hrsg.: Rudolf Neck, Adam Wandruszka (= Studien und Quellen zur österreichischen Zeitgeschichte. Nr. 7). Verlag für Geschichte und Politik, Wien 1985, ISBN 978-3-7028-0221-9, S. 349.
  2. Kösener Corpslisten 1960, 74, 177