Guido Schäfer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Guido Schäfer
Personalia
Name Guido Horst Schäfer
Geburtstag 14. September 1964
Geburtsort HaßlochDeutschland
Größe 180 cm
Position Mittelfeld
Junioren
Jahre Station
bis 1980 TV Haßloch
1980–1985 1. FSV Mainz 05
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1985–1987 Eintracht Bad Kreuznach
1987–1988 SC Birkenfeld
1988–1996 1. FSV Mainz 05 292 (24)
1996 TuS Koblenz
1997 SV Wehen
1997–1999 SV 07 Raunheim
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.

Guido Horst Schäfer (* 14. September 1964 in Haßloch)[1] ist ein deutscher Sportredakteur und ehemaliger Fußballspieler.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Guido Schäfer begann seine Karriere in der Jugend des TV Haßloch und bei seinem späteren Verein 1. FSV Mainz 05. Nach drei Saisons bei Eintracht Bad Kreuznach in der Oberliga Südwest wechselte er zum 1. FSV Mainz 05. Dort spielte er in 115 Oberliga-Spielen und erzielte dabei 16 Tore. Der Gewinn des Südwestpokals 1986 stellt den bis dahin größten Erfolg seiner Karriere dar. In der Saison 1989/90 gelang ihm mit Mainz 05 der Aufstieg in die zweite Bundesliga. In der zweiten Liga gelangen dem Mittelfeldspieler acht Tore in 177 Spielen für den FSV Mainz 05. Darüber hinaus wirkte er in acht DFB-Pokal-Spielen mit. Nach genau 300 Pflichtspielen für Mainz 05 wechselte er zur Saison 1996/97 in die Oberliga zur TuS Koblenz.

Nach der Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schäfer absolvierte bei der Firma Blendax in Mainz eine Ausbildung zum Industriekaufmann und schloss 1992 ein BWL-Studium ab. Er besitzt seit 1998 die Trainer-A-Lizenz.

1998 bis 2000 absolvierte Schäfer ein Volontariat bei der Allgemeinen Zeitung in Mainz, berichtete in dieser Zeit vor allem über seinen ehemaligen Verein Mainz 05. Im Juni 2000 ging er zur Leipziger Volkszeitung. 2015 wurde der Sportredakteur zum Chefreporter befördert. Aufgrund seiner Nähe zum Verein RB Leipzig wird Schäfer immer wieder mangelnde journalistische Distanz und „Hofberichterstattung“ vorgeworfen.[2] Das Magazin 11 Freunde kommentierte, Schäfer sei eher „Fanreporter“ als Chefreporter.[3]

Im Rahmen der LVZ-Kuppel-Gespräche hat Moderator Schäfer unter anderem Lothar Matthäus, Ralf Rangnick,[4] Ralph Hasenhüttl, Oliver Mintzlaff, Wolfgang Niersbach, Wolff Fuss, Béla Réthy und Eduard Geyer empfangen. Schäfers TV-Rubrik Schäferstündchen ist seit 2014 Bestandteil der MDR-Sportsendung „Sport im Osten“.[5] Schäfer ist Co-Autor des Buches „Leipzig zurück in Europa“[6] und Autor des Buches „111 Gründe ein Roter Bulle zu sein“.[7]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Guido Schäfer – Spielerprofil. In: transfermarkt.de. Abgerufen am 26. Mai 2018.
  2. Kultreporter Guido Schäfer im Interview: „RB ist ein Geschenk Gottes“. Abgerufen am 20. Februar 2021.
  3. Intensivrecherche im Gottesdienst. Abgerufen am 20. Februar 2021.
  4. RB Leipzig: Ralf Rangnick am Freitag zu Gast in der LVZ-Kuppel. In: Sportbuzzer.de. (sportbuzzer.de [abgerufen am 24. September 2017]).
  5. MDR Fernsehen: Video "Schäferstündchen beim SFV-Empfang" – Sport im Osten. (Nicht mehr online verfügbar.) 5. August 2017, archiviert vom Original am 15. September 2017; abgerufen am 24. September 2017.
  6. Das Buch zum Thema: Mit RB ist Leipzig zurück in Europa. In: Sportbuzzer.de. (sportbuzzer.de [abgerufen am 24. September 2017]).
  7. WIR SIND RB LEIPZIG. Abgerufen am 24. September 2017.