Gunnar Birkerts

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kemper Museum of Contemporary Art, Kansas City (Missouri) (1992–1994)
Federal Reserve Bank of Minneapolis (1973)

Gunnar Gunivaldis Birkerts, lettisch Gunārs Birkerts (* 17. Januar 1925 in Riga; † 15. August 2017 in Needham (Massachusetts), Vereinigte Staaten).[1] war ein US-amerikanischer Architekt lettischer Herkunft.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gunnar Birkerts war der Sohn des Literaturwissenschaftlers und Volkskundlers Pēteris Birkerts (1881–1956) und der Lehrerin Merija Shop Birkerts (Mērija Saule-Sleine, 1895–1982).[2] Er wuchs in Lettland auf und floh vor der heranrückenden Roten Armee am Ende des Zweiten Weltkriegs in den Westen. Nach einem Architektur- und Ingenieurwissenschaften-Studium an der Technischen Hochschule Stuttgart graduierte er hier 1949 als Diplomingenieur.

Im Dezember 1949 wanderte er in die Vereinigten Staaten aus. Hier arbeitete er zunächst für das Büro Perkins and Will, dann für Eero Saarinen und Minoru Yamasaki, bevor er sein eigenes Architekturbüro Gunnar Birkerts & Associates in einem Vorort von Detroit eröffnete. Von 1959 bis 1990 lehrte er an der University of Michigan.

Birkerts entwarf 300 Gebäude, darunter mehrere preisgekrönte öffentliche Bauten, die durch "Expressivität und Symbolcharakter gekennzeichnet sind."[3] Für seine Projekte erhielt er mehrfach nationale Auszeichnungen des American Institute of Architects (1962, 1970, 1973). Seine Sammlung an Entwürfen bis 2002 verwahrt die Bentley Historical Library der University of Michigan.

Birkerts lebte bis zu seinem Tod in Wellesley (Massachusetts). Sven Birkerts ist sein Sohn.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehrungen und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Subterranean Urban Systems. Industrial Development Division-Institute of Science and Technology, University of Michigan 1974
  • Process and Expression in Architectural Form. University of Oklahoma Press, Norman OK 1994 ISBN 0-8061-2642-6

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sven Birkerts, Martin Schwartz: Gunnar Birkerts – Metaphoric Modernist. Menges, Stuttgart, 2009, ISBN 978-3-936681-26-0, vor allem S. 1–27[5]
  • Kay Kaiser: The Architecture of Gunnar Birkerts. American Institute of Architects Press, Washington DC, 1989, ISBN 1-55835-051-9
  • William Martin: Gunnar Birkerts and Associates. Hrsg. und Photograph Yukio Futagawa. A.D.A. Edita (GA Architect), Tokio, 1982
  • Gunnar Birkerts & Associates, IBM Information Systems Center, Sterling Forest, N.Y., 1972; Federal Reserve Bank of Minneapolis, Minnesota, 1973. Hrsg. und Photograph Yukio Futagawa. A.D.A. EDITA (GA Architecture), Tokio 1974

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Gunnar Birkerts – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. William Grimes: Gunnar Birkerts, Architect, Dies at 92; Gave Shape to the Unexpected, New York Times, 17. August 2017 (en.)
  2. Gunnar Birkerts: Biography. Michigan Modern, archiviert vom Original am 2. Juni 2013, abgerufen am 16. August 2017 (englisch).
  3. Architekt Gunnar Birkerts 92-jährig gestorben auf nachrichten.at am 16. August 2017
  4. Jaunā LNB ēka. Website der Lettischen Nationalbibliothek, abgerufen am 16. August 2017 (lettisch; der Neubau der LNB).
  5. Sven Birkerts, Martin Schwartz: Gunnar Birkerts – Metaphoric Modernist. Menges, Stuttgart, 2009, ISBN 978-3-936681-26-0 (pdf, 1,46 MB).