Guy Thomas Buswell

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Guy Thomas Buswell (auch Guy T. Buswell; * 21. Januar 1891 in Lincoln, Nebraska; † 27. Mai 1994 ebenda) war ein US-amerikanischer Psychologe.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Familie und Ausbildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Guy Thomas Buswell, Sohn des aus Virginia stammenden Ministers der United Brethren Church Reverend William Mann Buswell (1851–1930) und dessen Ehegattin Malissa Mary Harritt (1852–1933), erwarb 1913 am York College in Nebraska den akademischen Grad eines Bachelor of Arts. Buswell wandte sich im Anschluss dem Studium der Psychologie an der University of Chicago zu, dort erhielt er 1920 einen Master of Arts, 1926 erfolgte seine Promotion zum Ph. D.

Guy Thomas Buswell heiratete 1917 die aus dem Bundesstaat Ohio gebürtige Eva May Stuckey (1890–1981). Dieser Verbindung entstammten die Kinder Margaret Mary sowie John Thomas. Buswell verstarb im Frühjahr 1994 103-jährig in seiner Geburtsstadt Lincoln.

Beruflicher Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Guy Thomas Buswell war während seiner Studienzeit an der University of Chicago als Instructor of Education am York College angestellt. Nach seiner Teilnahme am Ersten Weltkrieg im Signal Corps, folgte er 1919 dem Ruf als Assistant Professor of Educational Psychology an die Hamline University nach Saint Paul im Bundesstaat Minnesota. Im Folgejahr wechselte Buswell in der gleichen Funktion an die University of Chicago, 1924 wurde er zum Associate Professor, 1927 zum Full Professor befördert. 1949 übersiedelte er in der gleichen Position an die Berkeley University, 1958 wurde er feierlich in den Ruhestand verabschiedet. Zuletzt wirkte er 1958 als Gastprofessor an der Johns Hopkins University, von 1960 bis 1962 als Executive Secretary der American Educational Research Association sowie von 1963 bis 1964 als Special Assistant des Dean of School Education an der Berkeley University.

Gay Thomas Buswell, Mitglied der American Psychological Association, der American Educational Research Association, der Society of College Science Teachers, der Phi Beta Kappa und der Phi Delta Kappa, zählt zu den führenden Pionieren der pädagogischen Psychologie. Bedeutung erlangte er insbesondere durch seine bahnbrechenden Untersuchungen zur Psychophysiologie des Lesens und seine Forschungen über das Lehren und Lernen von Arithmetik. In Anerkennung seiner Verdienste um seine Fachgebiete erhielt er die Ehrendoktorwürden des York College sowie der University of Nebraska-Lincoln.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • An experimental study of the eye-voice span in reading, Thesis (PH. D.)--University of Chicago, 1920, University of Chicago, Chicago, Ill., 1920
  • Fundamental reading habits : a study of their development, in: Supplementary educational monographs, no. 21., University of Chicago, Chicago, Ill., 1922
  • A laboratory study of the reading of modern foreign languages, in: Publications of the American and Canadian Committees on Modern Languages, v. 2., Macmillan, New York, 1927
  • How people look at pictures; a study of the psychology of perception in art, The University of Chicago Press, Chicago, Ill., 1935
  • How adults read, in: Supplementary educational monographs, pub. in conjunction with the School review and the Elementary school journal, no. 45, The University of Chicago Press, Chicago, Ill., 1937
  • Remedial reading at the college and adult levels; an experimental study, in: Supplementary educational monographs, pub. in conjunction with The school review and The elementary school journal, no. 50, The University of Chicago Press, Chicago, Ill., 1939
  • Arithmetic we need, Ginn, Boston, 1961

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Who's who in the Midwest, A.N. Marquis, Chicago, Ill., 1949, S. 203.
  • Who was who in America. : volume IX, 1985-1989 with world notables, Marquis Who's Who, Wilmette, Ill., 1989, S. 42.
  • A. R. Jensen, J.-J. Weng: Guy Thomas Buswell. In Memorium, University of California, Berkeley, 1994
  • Nicholas J. Wade, Benjamin W. Tatler: The moving tablet of the eye : the origins of modern eye movement research, Oxford University Press, Oxford, New York, 2005, S. 162, 163.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]