Händedesinfektion

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Waschbecken mit Spendern für Flüssigseife und Händedesinfektionsmittel

In der Medizin versteht man unter Händedesinfektion ein Verfahren zur Verringerung der Zahl von Krankheitserregern auf der Haut der Hände mit Hilfe von Händedesinfektionsmitteln. Mit dieser Maßnahme der Basishygiene wird weitgehend vermieden, dass Krankheitserreger (insbesondere Bakterien und Viren) über die Hände auf andere Personen übertragen werden. In der Patientenversorgung wird mit diesem Verfahren das Ansteckungsrisiko gesenkt, insbesondere für Kreuzinfektionen; außerdem dient es dem eigenen Schutz der dort beschäftigten Personen.

Wirkung auf die Hautflora[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Händedesinfektion ist die im Vergleich zum Händewaschen effektivere Maßnahme, um die mikrobielle Besiedelung – transiente und residente Hautflora – an den Händen auszuschalten bzw. zu reduzieren. Sie ist darüber hinaus hautschonender als eine Waschung.

Transiente Hautflora[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die transiente Hautflora besteht aus Keimen, die sich vorübergehend auf der Haut ansiedeln. Darunter können möglicherweise krankheitsverursachende (pathogenene) Erreger sein. Durch Waschen der Hände wird die transiente Hautflora weitgehend entfernt, was aber in der Patientenversorgung als nicht ausreichend erachtet wird. Die fachgerechte Anwendung eines Händedesinfektionsmittels kann Erreger dagegen deaktivieren oder abtöten und bietet damit mehr Sicherheit vor einer Keimübertragung.

Residente Hautflora[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die residente Flora (Standortflora) ist Teil der physiologischen Beschaffenheit der Haut. Verschiedene darin enthaltene Mikroorganismen erhalten durch ihre Stoffwechselprodukte die normalen Hautfunktionen und hemmen das Wachstum nichtresidenter Keime. Doch können auch die Keime der residenten Hautflora Infektionen auslösen, beispielsweise auf nicht intakter Haut und im Körperinneren, wenn sie durch invasive Eingriffe eingebracht wurden. Daher muss auch die residente Hautflora vor bestimmten Tätigkeiten durch geeignete Desinfektionsverfahren reduziert werden.

Hygienische und chirurgische Händedesinfektion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Drei Fingerabdrücke auf einen Nährboden aus Hefe-Dextrose-Agar mit anschließender 24stündiger Inkubation bei 37 °C. Beschreibung aus 4-Uhr-Position gegen den Uhrzeigersinn: Abdruck eines ungewaschenen Fingers; Fingerabdruck der mit Warmwasser und Seife gewaschenen und abgetrockneten Hand; Fingerabdruck der mit Warmwasser und Seife gewaschenen und abgetrockneten Hand mit anschließender Händedesinfektion

Die hygienische Händedesinfektion wird vor und nach jedem Patientenkontakt durchgeführt, die gründlichere chirurgische Händedesinfektion dagegen vor Operationen oder invasiven Eingriffen. Die hygienische Händedesinfektion beseitigt die hautfremden Erreger und reduziert die Zahl der hauteigenen Erreger. Die chirurgische Händedesinfektion ist die weitgehende Eliminierung der hauteigenen Erreger, die in der Hornhaut bis zum Stratum lucidum in abnehmender Zahl vorhanden sind, wobei Schweiß- und Talgdrüsen normalerweise nahezu keimfrei sind.

Geschichtlicher Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Den historisch entscheidenden Beitrag in der Medizin lieferte Ignaz Semmelweis (1818–1865), ein ungarisch-österreichischer Arzt. Er erkannte die Ursache für das Kindbettfieber und führte 1847 als erster Hygienevorschriften für Ärzte, Hebammen und Krankenhauspersonal ein. Zu seinen Vorschriften zählte auch die Anweisung, vor und nach jedem Patientenkontakt die Hände mit Chlorkalk zu desinfizieren. Er konnte damit die Anzahl der innerklinischen Todesfälle deutlich senken. Erst 1861 erschien sein Buch Die Ätiologie, der Begriff und die Prophylaxe des Kindbettfiebers. Die Unterscheidung zwischen hygienischer und chirurgischer Händedesinfektion wurde im Jahr 1905 von Carl Flügge eingeführt.[1]

Die Idee, statt der bisherigen Waschung der Hände mit unterschiedlichen Zusätzen ein Mittel zu entwickeln, das nur in die Hände eingerieben werden sollte, hatte 1965 Peter Kalmár, damals Assistenzarzt in der Chirurgischen Universitätsklinik Hamburg-Eppendorf. Damit sollte das Verfahren der Händedesinfektion effizienter, einfacher und schneller durchgeführt werden. Die Realisierung dieser Idee führte zur Entwicklung des alkoholischen Einreibeverfahrens zur hygienischen und chirurgischen Händedesinfektion. Kalmár war auch der Initiator der grundlegenden Änderung des Verfahrens der chirurgischen Händedesinfektion. Aufgrund der gesammelten Erfahrungen und des dermatologischen Kenntnisstandes setzte er sich intensiv für die heute allgemein akzeptierte Vorgehensweise ein, die damals übliche und zum Teil hautschädigende Vorwaschung mit Wasser, Seife und Bürste wegzulassen bzw. die gelegentlich erforderliche Handwaschung zeitlich vom Desinfektionsvorgang zu trennen.

Hygienische Händedesinfektion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

"Hygienestation" mit Informationsblatt zu den acht Schritten der Händedesinfektion

Die hygienische Händedesinfektion ist die wichtigste Maßnahme zur Verhütung von Krankenhausinfektionen. Sie schützt den Patienten und das medizinische Personal. In vielen Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen können Besucher im Eingangsbereich oder auf den Stationen Händedesinfektionsgeräte nutzen, um zur Patientensicherheit beizutragen. Empfohlen wird außerdem, die Patienten über Händehygienemaßnahmen zu informieren und sie darin anzuleiten.[2]

Semmelweis hatte seinerzeit Chlorkalk zur Händedesinfektion eingesetzt. Heute sollen zugelassene hautschonende Desinfektionsmittel verhindern, dass bei der Behandlung und Pflege von Patienten im Krankenhaus Infektionserreger übertragen und möglicherweise eine nosokomiale Infektion auslösen. Die üblichen Mittel wirken durch die Zerstörung der Einzeller-Hüllen. Gegen unbehüllte Viren sind spezielle Händedesinfektionsmittel nötig; z. B. muss bei Kontamination mit Hepatitis-B-Viren die Wirksamkeit des Mittels gegen diese Viren durch entsprechende Gutachten belegt sein. Bei Sporenbildnern (z. B. Clostridium difficile) müssen die Hände zusätzlich zur Desinfektion gewaschen werden.

Bei der Händedesinfektion mit alkoholischen Präparaten werden ca. 3 ml (2 bis 3 Hübe aus Wandspendern) in die trockene Hohlhand gegeben und verrieben. Die Einwirkzeit ist vom Hersteller angegeben, sie beträgt in der Regel mindestens 30 Sekunden. Zur Inaktivierung bestimmter Erreger (z. B. Pseudomonas) ist eine längere Einwirkzeit nötig.

Voraussetzungen für eine effektive Händedesinfektion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor der Desinfektion müssen die Hände und Handgelenke frei von grobem Schmutz und ohne Schmuck- oder Eheringe, Armbanduhren, Armreife oder -bändern sein. Die Fingernägel sollten kurz geschnitten sein. Arm- und Fingerschmuck und lange sowie lackierte bzw. künstliche Fingernägel sind Nistplätze für Erreger und beeinträchtigen die Wirkung der Händedesinfektion. Sie sind daher bei Tätigkeiten, für die eine Händedesinfektion nötig ist, verboten.[3] Eine Ausnahme besteht aus Personalschutzgründen für das Tragen von Ringdosimetern, die aber nach jedem Gebrauch zu desinfizieren sind.[4] Außerdem empfehlen die WHO und die Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention Arbeitskleidung mit kurzen Ärmeln für alle Berufsgruppen mit Patientenkontakt.[5]

Methode[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hygienische Händedesinfektion in Anlehnung an DIN EN 1500
Sogenannte Kittelflaschen mit Händedesinfektionsmittel

Das Händedesinfektionsmittel wird auf die trockenen Handflächen gegeben – mindestens die vom Hersteller angegebene Menge, die Hände müssen nass sein – und mindestens 30 Sekunden auf beiden Händen innen und außen eingerieben, insbesondere Fingerspitzen, Daumen, Nagelfalze und Handgelenke sind mit einzubeziehen; bei vermuteter Kontamination auch die Unterarme mit entsprechend angepasster Desinfektionsmittelmenge. Dabei sind die Angaben des Herstellers zur Einwirkzeit zu beachten.[6]

Es gibt für die Händedesinfektion genaue Anleitungen, die eine bestimmte Reihenfolge der einzelnen Schritte vorsehen; nach DIN EN 1500: 1997-10 für die hygienische, nach DIN EN 12791: 2005-10 für die chirurgische Händedesinfektion. Doch es wurde nachgewiesen, dass individuelle Einreibemethoden zu besseren Ergebnissen führen.[7]

Einsatz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention (KRINKO) beschreibt in der aktuellen Empfehlung zur Händehygiene in Einrichtungen des Gesundheitswesens im sogenannten "Fünf-Momente-Konzept" typische Situationen, in denen für Personal mit Patientenkontakt eine hygienische Händedesinfektion angebracht ist:

  • vor Patientenkontakt
  • vor aseptischen Tätigkeiten
  • nach Kontakt mit potentiell infektiösen Materialien
  • nach Patientenkontakt
  • nach Kontakt mit Oberflächen in unmittelbarer Umgebung der Patienten.

Das "Fünf-Momente-Konzept" entspricht dem My five Moments of Hand Hygiene-Modell der World Health Organization und ersetzte mit der Veröffentlichung der Empfehlung zur Krankenhaushygiene im Jahr 2016 die vielzahligen Indikationen der KRINKO-Empfehlung in der Leitlinie aus dem Jahr 2000.[8]

Weitere maßgebliche Vorschriften stehen in den Unfallverhütungsvorschriften der Berufsgenossenschaften (§ 22, § 6 UVV). So nennt die Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) weitere Situationen, z. B.

  • vor Arbeitsbeginn, beispielsweise in der ambulanten und stationären Pflege, in ärztlichen Praxen, in Küchen, im Operationsbereichen
  • vor der Vorbereitung invasiver Maßnahmen und nach deren Nachbereitung
  • vor jedem Umgang mit Lebensmitteln oder Medikamenten
  • nach Toilettenbesuch
  • nach Nutzung von Einmalhandhandschuhen.

Außerdem gelten die Vorschriften der jeweiligen Einrichtung.

Behandschuhte Hände dürfen laut KRINKO-Empfehlung nur in Ausnahmefällen während der Versorgung eines Patienten desinfiziert werden. Die dabei verwendeten Handschuhe müssen chemikalienbeständig gemäß EN 374 und dürfen nicht sichtbar perforiert sein sowie keine Kontamination mit Blut, Sekreten oder Ausscheidungen aufweisen.[9]

Chirurgische Händedesinfektion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwei Ärzte bei der chirurgischen Händedesinfektion, Leipzig, Universitätsklinik, 1970.

Die chirurgische Händedesinfektion findet ihren Einsatz vor allen operativen Eingriffen. Ziel ist die weitgehende Erregerfreiheit durch Elimination der transienten und Reduktion der residenten Hautflora, um das Übertragungsrisiko bei einem möglichen Handschuhdefekt zu senken. Neben dem Operateur müssen sich alle im Sterilbereich arbeitenden Personen dieser Desinfektionsmaßnahme unterziehen.

Das vorangehende Waschen der Hände mit Wasser und Seife über eine Minute dient der Verminderung der Sporenlast. Es findet üblicherweise bei Betreten des Krankenhauses oder der Praxis statt. Ein Abbürsten der Haut bzw. der Fingernägel während der Waschung wird nur bei hartnäckigen Verschmutzungen empfohlen. Zur Schonung der Haut sollten zwischen Waschung und Verwendung des Desinfektionsmittels mindestens zehn Minuten vergehen,[10] da die lange Waschung die Hautfeuchtigkeit deutlich erhöht und die Wirkung des Desinfektionsmittels durch diesen Verdünnungseffekt herabsetzt.

Auf die sauberen und trockenen Hände kommt nur das Desinfektionsmittel. Durch die chirurgische Händedesinfektion mittels Einreiben alkoholischer Präparate über einen Zeitraum von bis zu fünf Minuten in die trockenen Hände und Unterarme wird die transiente Flora so stark reduziert, dass eine Keimweiterverbreitung bzw. Übertragung unterbunden wird. Die Dauer der Anwendung, d. h. der Benetzung der Hände mit dem Desinfektionsmittel, ist abhängig von der deklarierten Einwirkzeit des Herstellers.[11] Es stehen unterschiedliche Präparate mit Einwirkzeiten zwischen 1 Minute und 3 Minute aktuell zur Verfügung (Stand Mai 2017). Die meisten Präparate benötigen 90 Sekunden. Dabei wird anfangs bis zum Ellbogen gearbeitet und am Schluss nur noch die Hände eingerieben. Vor dem Anziehen der Handschuhe müssen die Hände trocken sein.

Bei langen Operationen wird ein Wechsel der Handschuhe alle 90 Minuten ohne erneute Händedesinfektion empfohlen. Bei Operationen, die länger als drei Stunden dauern oder bei Verletzungen der OP-Handschuhe ist im Zusammenhang mit dem Wechsel der OP-Kleidung (Handschuhe etc.) eine erneute kurze Händedesinfektion erforderlich, um die zwischenzeitlich aus den tieferen Schichten des Stratum corneum oder durch Kontamination an die Hautfläche gelangten Erreger abzutöten.

Ursachen für fehlerhafte oder unterlassene Händedesinfektion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die hygienische Händedesinfektion ist eine Standardmaßnahme zur Infektionsprophylaxe in der Patientenversorgung, die aber aus verschiedenen Gründen nicht häufig genug in wirksamer Weise umgesetzt wird. Zu den Faktoren, die die konsequente Umsetzung geeigneter Hygienemaßnahmen behindern, gehören unter anderen personelle Unterbesetzung, mangelnde Ausbildung und Erfahrung, mangelhafte Kenntnis der geltenden Empfehlungen und fehlende Motivation durch Vorgesetzte. Der Beruf des Arztes und Zugehörigkeit zum männlichen Geschlecht begünstigen ebenfalls eine unzureichende Händehygiene.[12]

Händedesinfektion im allgemeinen Alltagsleben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Handhygienemittel.JPG

Händedesinfektionsmittel, die im medizinischen Bereich genutzt werden, sind im Haushalt nicht zu empfehlen, da sie auch unbedenkliche Keime abtöten, die der Körper braucht, um seine Abwehr zu trainieren. Das Waschen der Hände mit hautfreundlicher Seife reduziert die Keimmenge bis zu 99 %,[13] und ist bei Verschmutzungen, nach dem Gang zur Toilette, nach dem Kontakt mit Türen oder Türklinken in öffentlichen Einrichtungen und nach dem Kontakt mit Tieren oder Menschen in der Regel eine ausreichende Hygienemaßnahme. Ausnahmen bestehen dann, wenn ein Familienmitglied krank ist oder unter einem geschwächten Immunsystem leidet.

Erfordernis der Hautpflege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch wiederholte Händedesinfektion wird die Haut angegriffen und vom Alkohol entfettet. Deshalb enthalten Händedesinfektionsmittel häufig rückfettende Komponenten. Zusätzliche Hautpflege wird empfohlen und ist in den Unfallverhütungsvorschriften genannt.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur, Medien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur chirurgischen Händedesinfektion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur hygienischen Händedesinfektion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Th. Bernig: Vergleich der Hautverträglichkeit von sechs ausgewählten alkoholischen Händedesinfektionsmitteln im klinischen Doppelblindversuch anhand der subjektiven Akzeptanz und der Bestimmung objektiver Hautparameter. Diss Med Fak Univ Greifswald 1997.
  • Klaus Koch: Kinderstube statt Logik. Hygiene-Verhalten der Ärzte untersucht. Süddt. Ztg., 3. April 2001, Deutschland S. V2/15

Allgemein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • European Standard EN 1499: Chemische Desinfektionsmittel und Antiseptika, Desinfizierende Händewaschung, Prüfverfahren und Anforderungen (Phase 2/Stufe 2) 1998. Hygiene&Medizin 28. Jg. 2003, Heft 4; 129–133
  • A. Kramer u. a. (Hrsg.): Klinische Antiseptik. Springer, Berlin 1993
  • Günter Kampf: Hände-Hygiene im Gesundheitswesen. Springer, Berlin 2004, ISBN 3-540-44200-6.Online: eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. R.H. Steinhagen: Entwicklungsstadien der Händedesinfektion, in: Eckert/Rodewald, Hygiene und Asepsis in der Chirurgie, S. 55–61, hier: S. 57. Vgl. auch: Sonderdruck aus: Volker Schumpelick, Niels M. Bleese, Ulrich Mommsen (Hg.): Chirurgie. Lehrbuch für Studenten. Stuttgart o. J., S. 51.
  2. Musterpräsentation zur KRINKO Empfehlung (2016) Händehygiene. S. 18; abgerufen am 3. März 2019
  3. Empfehlungen der Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention (KRINKO) am Robert Koch-Institut. Abgerufen am 3. März 2019.
  4. Musterpräsentation zur KRINKO Empfehlung (2016) Händehygiene, S. 9; abgerufen am 13. März 2019
  5. Klinikkonzern mustert Langarmkittel für Ärzte aus. kma Online vom 1. Februar 2016; abgerufen am 7. März 2019
  6. Händehygiene auf BGW-online; abgerufen am 3. März 2019
  7. M. Dülligen, A. Kirov, H. Unverricht: Hygiene und medizinische Mikrobiologie. Schattauer, Stuttgart 2013; S. 206
  8. S. Niknam: "Neue KRINKO-Empfehlung Händehygiene: Jeder Moment zählt", in Heilberufe, 2017, Heft 2, Jahrgang 68, Seite 28 - Seite 31
  9. Musterpräsentation zur KRINKO Empfehlung (2016) Händehygiene. S. 34–35; abgerufen am 3. März 2019
  10. AWMF-Leitlinie 2016; abgerufen am 3. März 2019
  11. Vorgaben des Bundesgesundheitsblattes 2016.
  12. Epidemiologisches Bulletin Nr. 5, Robert-Koch-Institut 2005, S. 36; abgerufen am 3. März 2019
  13. Institut für Hygiene und Öffentliche Gesundheit der Universität Bonn: Hygiene-Tipps für Kids. Informationen zur Händeyhgiene. März 2015; abgerufen am 3. März 2019