Höhenfußpunktdreieck

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Höhenfußpunktdreieck

Das Höhenfußpunktdreieck[1] (seltener: orthisches Dreieck) ist ein Begriff aus der Dreiecksgeometrie. Es entsteht dadurch, dass die Fußpunkte der drei Höhen (also die Punkte , und , in denen die Lote von den Ecken des Dreiecks auf die gegenüber liegenden Seiten diese Seiten schneiden) miteinander verbunden werden. Im Sonderfall eines rechtwinkligen Dreiecks ist das Höhenfußpunktdreieck entartet, da dann zwei Fußpunkte zusammenfallen. Das "Höhenfußpunktdreieck" ist das zum Höhenschnittpunkt (Orthozentrum) gehörige Fußpunktdreieck.

Ähnliches Höhenfußpunktdreieck zum Tangentendreieck

Eigenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausgezeichnete Punkte im Dreieck

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Max Koecher, Aloys Krieg: Ebene Geometrie. 3., neu bearbeitete und erweiterte Auflage. Springer, Berlin u. a. 2007, ISBN 978-3-540-49327-3, S. 168.