Bilshausen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Bilshausen
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Bilshausen hervorgehoben

Koordinaten: 51° 38′ N, 10° 10′ O

Basisdaten
Bundesland: Niedersachsen
Landkreis: Göttingen
Samtgemeinde: Gieboldehausen
Höhe: 176 m ü. NHN
Fläche: 8,49 km2
Einwohner: 2220 (31. Dez. 2021)[1]
Bevölkerungsdichte: 261 Einwohner je km2
Postleitzahl: 37434
Vorwahl: 05528
Kfz-Kennzeichen: , DUD, HMÜ, OHA
Gemeindeschlüssel: 03 1 59 005
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Sandweg 1 A
37434 Bilshausen
Website: www.bilshausen.de
Bürgermeister: Matthias Diederich (CDU)
Lage der Gemeinde Bilshausen im Landkreis Göttingen
NiedersachsenStaufenbergHann. MündenSchedenBührenNiemetalJühndeDransfeldAdelebsenFriedlandRosdorfGöttingenBovendenGleichenLandolfshausenSeulingenWaakeSeeburgEbergötzenDuderstadtObernfeldRollshausenRüdershausenRhumspringeWollershausenGieboldehausenWollbrandshausenBodenseeKrebeckWalkenriedBad SachsaBad Lauterberg im HarzHerzberg am HarzHerzberg am HarzHerzberg am HarzHattorf am HarzHattorf am HarzWulften am HarzElbingerodeHörden am HarzOsterode am HarzBad Grund (Harz)Harz (Landkreis Göttingen)Harz (Landkreis Göttingen)Harz (Landkreis Göttingen)Landkreis GoslarLandkreis NortheimLandkreis NortheimHessenThüringenSachsen-AnhaltKarte
Über dieses Bild

Bilshausen ist eine Gemeinde der Samtgemeinde Gieboldehausen im Landkreis Göttingen in Südniedersachsen (Deutschland).

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Luftaufnahme des Ortes

Bilshausen liegt am westlichen Rand des Rotenbergs bzw. am nördlichen des Untereichsfelds und wird in Südost-Nordwest-Richtung von der Rhume durchflossen, die mit ihrem Uferbereich hier als Naturschutzgebiet Rhumeaue, Ellerniederung, Schmalau und Thiershäuser Teiche ausgewiesen ist. Der Ort befindet sich etwa 23 km nordöstlich von Göttingen und 15 km südwestlich von Osterode am Harz. Die Nachbargemeinden sind Bodensee, Gieboldehausen, Wulften am Harz und Katlenburg-Lindau.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name des Ortes ist der Sage nach dadurch entstanden, dass die sächsischen Einwanderer, die das Dorf gründeten, dort den heidnischen Gott Biel verehrten. Die Ortsnamensforschung nimmt dagegen wie bei den meisten Orten mit der Endung -hausen den Bezug zu einem Personennamen an, in diesem Fall dem Kurznamen Bili, der auf das altsächsische bil = „Schwert, Beil“ zurückgeführt wird.[2] Die Gründung fand vermutlich etwa im 8. bis 10. Jahrhundert nach Christus statt.

Bilshausen wird in der auf das Jahr 952 datierten Stiftungsurkunde für das Kloster Pöhlde erwähnt, bei der es sich jedoch um eine aus dem 13. Jahrhundert stammende Fälschung handelt. Einige Hügelgräber im „Großen Berg“ bezeugen jedoch, dass die Umgebung von Bilshausen schon zur Bronzezeit besiedelt war. Im Jahr 1242 gelangte Bilshausen und die einstige Kirche, durch eine Schenkung des Markgrafen Heinrich in den Besitz der Deutsch-Ordens-Ritter, die es dann 1318 an die Herren von Plesse verkauften und nach Göttingen weiterzogen[3]. Das Wappen der Gemeinde, ein blauer Schild mit drei silbernen Schrägbalken, entspricht dem Wappen des Bertram von Bilshausen, der 1314 Ordenshalter in Bilshausen war. Von 1322 an gehörte Bilshausen politisch dem Bischof von Hildesheim, obwohl es kirchlich dem Erzbischof von Mainz (Erzbistum Mainz) unterstand, dessen Kurfürstentum es 1492 dann, zusammen mit dem Amt Lindau, für mehr als 300 Jahre auch politisch zugeordnet wurde. Nach 1802 kam Bilshausen vorübergehend zum Königreich Preußen und zum Königreich Westphalen (Kanton Gieboldehausen im Distrikt Duderstadt, Departement des Harzes) und nach dem Wiener Kongress mit dem Untereichsfeld zum Königreich Hannover, um dann 1866 wiederum preußisch zu werden.

Zur Samtgemeinde Gieboldehausen und zum Landkreis Göttingen gehört Bilshausen seit der Gebietsreform von 1973, vorher gehörte es zum Landkreis Duderstadt.[4]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entwicklung der Einwohnerzahl seit 1610:

Jahr Einwohner Jahr Einwohner Jahr Einwohner
1610 400 1848 1370 1950 2221
1673 436 1858 1422 1970 2461
1698 531 1867 1316 1980 2342
1736 650 1871 1320 1990 2399
1782 852 1885 1420 2000 2470
1790 909 1900 1297 2010 2355
1803 1033 1919 1259 2015 2217
1812 1076 1925 1324 2020 2206
1821 1134 1939 1574
1835 1340 1946 2185

(Einwohnerzahlen bis 1950 nach Fricke[5]; dabei bis 1925 jeweils Zahl der ortsanwesenden Personen, sofern verfügbar. Zahlen ab 1970 entstammen der amtlichen Statistik des Niedersächsischen Landesamts für Statistik, jeweils zum Stichtag 31. Dezember.[6])

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sitzverteilung im Gemeinderat
  
Insgesamt 13 Sitze
  • CDU: 7
  • UBB: 6
Gemeindewahl 2021[7]
Wahlbeteiligung: 62,8 % (+4,67 %p)
 %
60
50
40
30
20
10
0
52,1 %
43,6 %
4,3 %
n. k. %
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2016
 %p
 16
 14
 12
 10
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
-12
-14
-16
−2,38 %p
+14,09 %p
+4,3 %p
−16 %p
Vorlage:Wahldiagramm/Wartung/Anmerkungen
Anmerkungen:
b 2016 als UWB

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Rat der Gemeinde Bilshausen besteht aus 13 Ratsfrauen und Ratsherren. Dies ist die festgelegte Anzahl für die Mitgliedsgemeinde einer Samtgemeinde mit einer Einwohnerzahl zwischen 2001 und 3000 Einwohnern.[8] Die Ratsmitglieder werden durch eine Kommunalwahl für jeweils fünf Jahre gewählt. Die aktuelle Amtszeit begann am 1. November 2021 und endet am 31. Oktober 2026.

Sitzverteilung:

  • CDU: 7 Sitze (±0)
  • Unabhängige Bürgerliste Bilshausen (UBB): 6 Sitze (+2)

(Stand: Kommunalwahl vom 12. September 2021).[7]

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehrenamtlicher Bürgermeister ist seit Januar 2021 Matthias Diederich (CDU).[9] Seine Stellvertreter sind Thomas Wüstefeld (UBB) und Georg Engelhardt (CDU).[10]

Bisherige Amtsinhaber seit 1945:[11]

  • 2000–2021: Anne-Marie Kreis (CDU)
  • 1964–2000: Carl Strüber (CDU)
  • 1964: Paul Müller
  • 1961–1964: Heinrich Jünemann
  • 1949–1961: Hermann Dietrich
  • 1946–1949: Fritz Engelhardt

Wappen, Flagge und Siegel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung: „In Blau drei silberne (weiße) Schrägbalken.“

Das Wappen der Gemeinde wurde von der Duderstädterin Clara Gerlach entworfen und am 9. Juni 1938 vom Oberpräsidenten der preußischen Provinz Hannover verliehen. Es entspricht dem Wappen des Ritters Bertram von Bilshausen, das in einer Urkunde aus dem Jahr 1314 dokumentiert ist.[12][13]

Beschreibung der Flagge: „Die Flagge ist blau-weiß quergestreift mit aufgelegtem Wappen in der Mitte.“

Beschreibung des Siegels: „Das Dienstsiegel enthält das Wappen und die Umschrift „Gemeinde Bilshausen“.“[14]

Sehenswürdigkeiten und Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kath. Pfarrkirche St. Kosmas und Damian[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Katholische Pfarrkirche St. Kosmas und Damian
Hochaltar der Sankt-Kosmas-und-Damian-Kirche in Bilshausen

Der heutige Kirchenbau entstand 1781 bis 1873 unter Einbeziehung des spätgotischen Vorhängerbau-Westturms von 1515 nach Plänen von Maurermeister Burchardt aus Nesselröden. Der Saalbau mit polygonalem Chor zeichnet sich im Außenbau durch Rotsandstein-Quaderfassaden mit einer Lisenengliederung aus und wurde von Peter Ferdinand Lufen 1997 als „eine der schönsten Dorfkirchen des Spätbarock im Landkreis“[15] bezeichnet. Das Innere zeigt sich als einschiffiger Saal, der von einer stuckverzierten Längstonne mit Stichkappen überwölbt wird und dessen Wände mit einem aufwändigen Architekturdekor aus Wandpilastern und Gesimsen gegliedert sind.

Mehrere Veränderungen und Vereinfachungen machten 1983–1985 eine durchgreifende Restaurierung des Innern[16] erforderlich, „deren Ziel die Rückgewinnung der verlorengegangenen Einheit von Innenraum und Ausstattung als geschlossenes Interieur“[17] war. Ein Hauptgegenstand der Restaurierung war der spätbarocke zweistöckige Hauptaltar mit einer in rund 1400 Restauratoren-Arbeitsstunden[18] wiederhergestellten weiß-goldenen Farbfassung. Flankiert wird der Hochaltar von Figuren der Kirchenpatrone, des heiligen Brüderpaares Kosmas und Damian,[19] im Auszug ist eine Darstellung der Verkündigung zwischen den heiligen Bonifatius und Martin zu sehen.[20] Das 1989 eingesetzte Altarbild mit einer Kreuzigung stammt aus der Lindauer Pfarrkirche.[20] Auch Kanzel und Emporen wurden auf ihre ursprüngliche Farbigkeit in Weiß und Gold zurückgeführt.[18]

In dem Rundfenster der hinteren Chorwand sind Dreifaltigkeitsfiguren und ein Strahlenkranz eingesetzt worden, während man in den beiden der Empore gegenüberliegenden Fenstern Fragmente mittelalterlicher Glasmalerei vorfindet.

Die Orgel wurde 1857 vom Orgelbauer Johann Andreas Engelhardt aus Herzberg gebaut und 1984 durch die Orgelbauwerkstatt Krell aus Duderstadt restauriert.

Seit 2015 gehören zur katholischen Pfarrgemeinde Bilshausen auch die Kirchorte Lindau, Krebeck und Renshausen.[21]

Ev.-luth. Pauluskirche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Evangelische Pauluskirche (2011)

Die ev.-luth. Pauluskirche geht auf Spenden der Amerikanischen Sektion des Lutherischen Weltbunds mit Unterstützung des Gustav-Adolf-Werks zurück und wurde nach nur knapp fünf Monaten Bauzeit am 7. Oktober 1951 eingeweiht.[22][23] Den Kirchenbau plante der Darmstädter Architekt Otto Bartning, nach dessen Plänen über hundert sogenannte Notkirchen entstanden.[24] Die evangelische Pauluskirche in Bilshausen im katholisch geprägten Eichsfeld ist eines von 33 Notkirchen-Gotteshäusern des Typs Diasporakapelle, die von Bartning als Holzgerüst-Fertigbau mit teilweise gemauerten Umfassungswänden entworfen und durch einfache Bauformen und Materialbeschaffung zu einem multifunktionalen Bau entwickelt wurde. Die besondere Holzkonstruktion ist dem Kirchenbau äußerlich kaum anzusehen, da sie seit der Erbauungszeit von verputzten Backsteinwänden verdeckt wird.[25] Auf dem Dach sitzt ein niedriger Dachreiteraufsatz für die 1960 gegossene Bronzeglocke, die von dem Stuttgarter Glockengießer Heinrich Kurtz stammt.[23]

Der Gottesdienstraum für rund 100 Personen[26] wird geprägt durch die offene Dachbinder-Konstruktion und verglaste Giebelseiten. Charakteristisch ist auch in Bilshausen die durchgehende Holzvertäfelung des Kirchenraums, welche nach Bartning Behaglichkeit und Gemeindenähe vermitteln sollte. Der schlichte Tischaltar mit einem Altarkreuz aus Ahornholz ist ein Werk des Holzschnitzers Marksteiner aus Wulften.[23] Der Altar kann nach Bedarf in einer Wandnische mit Klappläden weggeschlossen werden.[27] Im Anschluss an den Kirchenraum besteht ein Gemeinschaftsraum, dessen Dach ans Hauptdach angeschleppt ist.

Die Pauluskirche in Bilshausen ist bisher nicht in das Verzeichnis der Baudenkmale nach Niedersächsischem Denkmalschutzgesetz aufgenommen,[28] doch startete die Otto Bartning-Arbeitsgemeinschaft Kirchenbau e. V. im Jahr 2012 eine Initiative, um noch bestehende Typenkirchen Bartnings gemeinsam als Flächendenkmal in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufnehmen zu lassen.[29][30][25]

Kath. Kapelle St. Maria[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am östlichen Ortsrand von Bilshausen befindet sich auf dem Hessenberg eine kleine Klus, die auch als Muttergotteskapelle bezeichnet wird. Sie wurde im Jahr 1801 in Fachwerkbauweise errichtet und 2011 instand gesetzt. Im Inneren befindet sich eine Marienstatue aus dem Grödner Tal (Südtirol).[31] Die Kapelle steht unter Denkmalschutz.[17]

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Ort gibt es ein reges Vereinsleben mit über 20 Vereinen, darunter fünf Sportvereinen, drei Chören und drei Musikzügen.[32] Der älteste Verein im Ort ist die Schützenbruderschaft von 1613 Bilshausen.[33]

Wirtschaft, Bildung und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis ins 20. Jahrhundert hinein war Bilshausen überwiegend landwirtschaftlich geprägt, obwohl sich viele Einwohner mit Heimarbeit oder als Handelsleute und Bauarbeiter ihren Unterhalt „in der Fremde“ verdienen mussten (Wanderarbeit). Bilshausen war bekannt für seine Stroh- und Korbwaren, besonders jedoch für die Kanarienhähne, die im Eichsfeld und im Harz gezüchtet und bis nach Übersee verkauft wurden. Seit 1907 beschäftigte eine der größten Zigarrenfabriken des Eichsfeldes für fast 70 Jahre viele Frauen des Ortes.

Die Jacobi-Tonwerke, die schon im 19. Jahrhundert im Süden des Ortes gegründet und seit 1934 im Ortsteil Strohkrug angesiedelt sind, gehört zu den wenigen Ziegeleien der Gegend, die bis heute noch produzieren. Des Weiteren hat sich das Wirtschaftsunternehmen Piller Dynasine GmbH (ein Unternehmen der Langley Holding, England) im Gewerbegebiet „Im Alten Felde“ niedergelassen. Schwerpunkt ist die Montage von USV-Systemen auf Basis von Dieselgeneratoren sowie deren Prüfung.

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der katholische Kindergarten St. Bernardus geht auf die 1915 eröffnete Klein-Kinderschule zurück.[34]

An der hiesigen Grundschule werden Schülerinnen und Schüler aus Bodensee, Krebeck und Renshausen zusammen mit den Bilshäuser Schülern unterrichtet. Die Hauptschule wurde zum Ende des Schuljahres 2008/2009 aufgelöst.[35]

Straßen- und Bahnverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bilshausen ist über die Bundesstraße B 247 mit den Nachbarorten Lindau und Gieboldehausen sowie über die Landesstraße L 523 mit Wulften am Harz und Bodensee verbunden.

Bis zur Stilllegung der Strecke 1996 hatte Bilshausen einen Haltepunkt an der Bahnstrecke Leinefelde–Wulften. Der Personenverkehr wurde bereits 1974 eingestellt. Heute ist die frühere Bahntrasse von Wulften bis Rollshausen durchgehend als Fahrradweg ausgebaut.

Wanderweg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bilshausen liegt am Wanderweg Solling-Harz-Querweg.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehrenbürger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sr. M. Lucentia, Ordensschwester im St.-Bernardus-Stift
  • Friedrich Rudolph, kath. Pfarrer in Bilshausen 1934–1958
  • Alfons Opielka, kath. Pfarrer in Bilshausen 1958–1979
  • Carl Strüber (1931–2015), Ehrenbürgermeister[36]

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur (chronologisch)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hermann Bringmann: Bilshausen: Geschichte eines Dorfes im Eichsfeld. Teil 1: Von den Anfängen bis zum 30jährigen Krieg. Hrsg. Heimat- und Verkehrsverein Bilshausen, Bilshausen 1981
  • Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland. Baudenkmale in Niedersachsen, Bd. 5.3: Landkreis Göttingen, Teil 2: Altkreis Duderstadt mit den Gemeinden Friedland und Gleichen und den Samtgemeinden Gieboldehausen und Radolfshausen. Bearbeitet von Peter Ferdinand Lufen, hrsg. vom Niedersächsischen Landesverwaltungsamt – Institut für Denkmalpflege, CW Niemeyer, Hameln 1997, ISBN 3-8271-8257-3, S. 87–88. (Digitalisat, abgerufen am 18. Juli 2021)
  • Heribert Rudolph: Zum Wanderhandel in Bilshausen. In: Eichsfeld, Band 41, 1997, S. 312–314; Eichsfeld, Band 42, 1998, S. 52–54.
  • Klaus Freyberg: Bilshausen, Eichsfeld wie es früher war. Geiger, Horb am Neckar 1998, ISBN 3-89570-477-6.
  • Klaus Freyberg: 1050 Jahre Bilshausen. In: Eichsfeld, Band 46, 2002, S. 329–330.
  • Hans Reinhard Fricke: Bilshausen, Geschichte eines Dorfes im Eichsfeld, Teil 2: Vom 17. Jahrhundert bis zur Gegenwart. Hrsg. Gemeinde Bilshausen, Mecke Druck und Verlag, Duderstadt 2016, ISBN 3-86944-166-6

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Bilshausen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Landesamt für Statistik Niedersachsen, LSN-Online Regionaldatenbank, Tabelle A100001G: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes, Stand 31. Dezember 2021 (Hilfe dazu).
  2. Kirstin Casemir, Uwe Ohainski, Jürgen Udolph: Die Ortsnamen des Landkreises Göttingen. In: Jürgen Udolph: Niedersächsisches Ortsnamenbuch (NOB), Teil IV. Verlag für Regionalgeschichte, Bielefeld 2003, ISSN 0436-1229, ISBN 3-89534-494-X, S. 52 f.
  3. Streich, Gerhard: Klöster, Stifte und Kommenden in Niedersachsen vor der Reformation, Verlag August Lax, Hildesheim 1986, S. 42.
  4. Zur Gebiets- und Verwaltungsreform vgl. Blazek, Matthias: Von der Landdrostey zur Bezirksregierung – Die Geschichte der Bezirksregierung Hannover im Spiegel der Verwaltungsreformen, Stuttgart 2004, ISBN 3-89821-357-9.
  5. Hans-Reinhard Fricke: Bilshausen vom 17. Jahrhundert bis zur Gegenwart, Geschichte eines Dorfes im Eichsfeld, Teil 2. Hrsg.: Gemeinde Bilshausen. Mecke Druck und Verlag, Duderstadt 2016, ISBN 978-3-86944-166-5, S. 326.
  6. LSN-Online: Tabelle Z100001G. Landesamt für Statistik Niedersachsen, abgerufen am 8. Februar 2022.
  7. a b Kommunalwahlen 2021. Gemeinde Bilshausen, abgerufen am 6. Februar 2022.
  8. § 46 Niedersächsisches Kommunalverfassungsgesetz (NKomVG)
  9. Matthias Diederich ist neuer Bürgermeister von Bilshausen. In: goettinger-tageblatt.de. 7. Januar 2021, abgerufen am 18. Juli 2021.
  10. Der Gemeinderat von Bilshausen. Gemeinde Bilshausen, abgerufen am 6. Februar 2022.
  11. Hans-Reinhard Fricke: Bilshausen vom 17. Jahrhundert bis zur Gegenwart, Geschichte eines Dorfes im Eichsfeld, Teil 2. Hrsg.: Gemeinde Bilshausen. Mecke Druck und Verlag, Duderstadt 2016, ISBN 978-3-86944-166-5, S. 340–341.
  12. Wappenbuch Landkreis Duderstadt. Zum Tag d. 75 jähr. Kreisjubiläums. Wagner, Duderstadt 1960, S. 17, 29.
  13. Hermann Bringmann: Bilshausen, Geschichte eines Dorfes im Eichsfeld, Teil I. Von den Anfängen bis zum 30jährigen Krieg. Hrsg.: Heimat- und Verkehrsverein Bilshausen. Mecke Druck und Verlag, Duderstadt 1981, S. 62.
  14. § 3 Hauptsatzung der Gemeinde Bilshausen
  15. Peter Ferdinand Lufen: Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland. Baudenkmale in Niedersachsen, Bd. 5.3: Landkreis Göttingen, Teil 2. Altkreis Duderstadt mit den Gemeinden Friedland und Gleichen und den Samtgemeinden Gieboldehausen und Radolfshausen, hrsg. vom Niedersächsischen Landesverwaltungsamt –Institut für Denkmalpflege–, CW Niemeyer, Hameln 1997, ISBN 3-8271-8257-3, S. 87 f.
  16. Rolf-Jürgen Grote: Die katholische Pfarrkirche St. Cosmas und Damian in Bilshausen/Eichsfeld. Rekonstruktion der Raumfassung vor dem Hintergrund der Restaurierungsgeschichte. In: Denkmalpflege, Berichte zur Denkmalpgflege in Niedersachsen, Jg. 5, 1986, S. 116–121.
  17. a b Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland. Baudenkmale in Niedersachsen, Bd. 5.3: Landkreis Göttingen, Teil 2: Altkreis Duderstadt mit den Gemeinden Friedland und Gleichen und den Samtgemeinden Gieboldehausen und Radolfshausen. Bearbeitet von Peter Ferdinand Lufen, hrsg. vom Niedersächsischen Landesverwaltungsamt – Institut für Denkmalpflege, CW Niemeyer, Hameln 1997, ISBN 3-8271-8257-3, S. 87–88. (Digitalisat, abgerufen am 18. Juli 2021)
  18. a b Rolf-Jürgen Grote: Die katholische Pfarrkirche St. Cosmas und Damian in Bilshausen/Eichsfeld. Rekonstruktion der Raumfassung vor dem Hintergrund der Restaurierungsgeschichte. In: Denkmalpflege, Berichte zur Denkmalpgflege in Niedersachsen, Jg. 5, 1986, S. 116–121, hier S. 121.
  19. St. Kosmas und Damian Bilshausen. In: pfarrgemeinde-bilshausen.de. Pfarrgemeinde St. Kosmas & Damian, abgerufen am 18. Juli 2021 (Mit zahlreichen weiteren Informationen zur Innenausstattung und einem „Kleinen Kirchenführer“ (PDF)).
  20. a b Monika Tontsch: Bilshausen, St. Kosmas und Damian, in: Die Kirchen im Eichsfeld, Kirchen- und Kunstführer. Hrsg. Verein für Eichsfeldische Heimatkunde e. V. und Heimatverein Goldene Mark (Untereichsfeld) e. V.; zweite, bearbeitete und erweiterte Auflage, Mecke Druck und Verlag, Duderstadt 2011, ISBN 978-3-936617-92-4, S. 41–42, hier S. 42.
  21. Unsere Kirchorte. In: pfarrgemeinde-bilshausen.de. Pfarrgemeinde St. Kosmas & Damian, abgerufen am 18. Juli 2021.
  22. Pauluskirche in Bilshausen. In: otto-bartning.de. Abgerufen am 4. April 2013.
  23. a b c Bilshausen. In: Kirchengemeindelexikon. Landeskirchliches Archiv Hannover, 21. Dezember 2018, abgerufen am 18. Juli 2021 (Mit Einweihungsfoto).
  24. Liste aller 104 erbauten Bartning-Notkirchen. In: otto-bartning.de. Otto Bartning-Arbeitsgemeinschaft Kirchenbau e. V., abgerufen am 18. Juli 2021.
  25. a b Pauluskirche Bilshausen, Bartning-Notkirche Typ „Diasporakapelle“. In: otto-bartning.de. Otto Bartning-Arbeitsgemeinschaft Kirchenbau e. V., abgerufen am 18. Juli 2021.
  26. Ulfrid Müller: Bilshausen, St. Paulus, in: Die Kirchen im Eichsfeld, Kirchen- und Kunstführer. Hrsg. Verein für Eichsfeldische Heimatkunde e. V. und Heimatverein Goldene Mark (Untereichsfeld) e. V.; zweite, bearbeitete und erweiterte Auflage, Mecke Druck und Verlag, Duderstadt 2011, ISBN 978-3-936617-92-4, S. 43.
  27. Pauluskirche, Bilshausen. In: kulturkirchen.org. Kulturbüro des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), abgerufen am 18. Juli 2021.
  28. telefonische Auskunft der Unteren Denkmalschutzbehörde, Dezember 2012
  29. Heinz Hobrecht: Pauluskirche soll Weltkulturerbe werden. Göttinger Tageblatt, 12. November 2012, abgerufen am 4. April 2013.
  30. Bartning-Typenkirchen als UNESCO-Weltkulturerbe auf der Homepage der Otto Bartning-Arbeitsgemeinschaft Kirchenbau e.V., abgerufen am 4. April 2012
  31. Helmut Godehardt: Bilshausen, St. Maria, in: Die Kirchen im Eichsfeld, Kirchen- und Kunstführer. Hrsg. Verein für Eichsfeldische Heimatkunde e. V. und Heimatverein Goldene Mark (Untereichsfeld) e. V.; zweite, bearbeitete und erweiterte Auflage, Mecke Druck und Verlag, Duderstadt 2011, ISBN 978-3-936617-92-4, S. 42.
  32. Vereine und Verbände. In: bilshausen.de. Gemeinde Bilshausen, abgerufen am 18. Juli 2021.
  33. Historie. In: sb-bilshausen.de. Schützenbruderschaft von 1613 Bilshausen e. V., abgerufen am 18. Juli 2021.
  34. 100 Jahre Kindergarten St. Bernardus Bilshausen In: Göttinger Tageblatt, abgerufen am 26. Juni 2015.
  35. Eichsfelder Tageblatt vom 18. Juni 2009, ghs-bilshausen.de (Memento vom 31. Juli 2012 im Webarchiv archive.today).
  36. Bilshausen heute. Gemeinde Bilshausen, abgerufen am 6. Februar 2022.
  37. Richard Wosnik: Beiträge zur Hamburgischen Kriminalgeschichte unter besonderer Berücksichtigung des Kriminal-Museums nach Quellen und Urkunden, Bd. 1, Heft 2. Selbstverlag, Hamburg 1926, S. 41–59.