Hae Coni

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hae Coni
Kirche in Hae Coni
Daten
Fläche 18,54 km²[1]
Einwohnerzahl 2.319 (2015)[1]
Chefe de Suco Luis de Oliveira
(Wahl 2016)
Aldeias Einwohner (2015)[1]
Afalari 739
Bahatata 411
Basarauai 159
Larigua 331
Uaiboro 109
Der Suco Hae Coni
Hae Coni (Osttimor)
Hae Coni (8° 38′ 59″ S, 126° 38′ 0″O)
Hae Coni
Koordinaten: 8° 39′ S, 126° 38′ O

Hae Coni (Hae-Coni, Haeconi, Haekoni) ist ein osttimoresischer Ort und Suco im Verwaltungsamt Baguia (Gemeinde Baucau).

Der Ort[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort Hae Coni liegt im Süden des Sucos, auf einer Meereshöhe von 559 m. Hier befindet sich die Grundschule des Sucos.[2]

Der Suco[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hae Coni
Orte Position[3] Höhe
Afalari 8° 38′ S, 126° 39′ O 376 m
Bahatata 8° 38′ S, 126° 38′ O 375 m
Basarauai 8° 39′ S, 126° 38′ O 595 m
Hae Coni 8° 39′ S, 126° 38′ O 559 m
Larigua 8° 38′ S, 126° 38′ O 478 m
Malulai 8° 38′ S, 126° 38′ O 681 m
Namanei 8° 38′ S, 126° 39′ O 375 m
Uaiboro 8° 39′ S, 126° 38′ O ?
Flussübergang in Hae Coni (2021)

Vor der Gebietsreform 2015 hatte Hae Coni eine Fläche von 17,26 km².[4] Nun sind es 18,54 km².[1] Der Suco liegt im Südwesten des Verwaltungsamts Baguia. Östlich liegt der Suco Alawa Craik, nordöstlich der Suco Samalari und südwestlich der Suco Osso Huna. Im Nordwesten grenzt Hae Coni an das Verwaltungsamt Quelicai mit seinen Sucos Laisorolai de Cima, Uaitame, Guruça und Namanei und im Süden an das Verwaltungsamt Uatucarbau (Gemeinde Viqueque) mit seinem Suco Afaloicai. Im Süden entspringt der Fluss Bassaruai, ein Quellfluss des Irebere, der der Südgrenze Richtung Osten folgt.[5]

Eine Überlandstraße, die vom Ort Baguia kommt, führt durch den Süden des Sucos. Beiderseits liegen die größeren Ortschaften des Sucos. Dies sind neben Hae Coni: Afalari, Bahatata, Basarauai (Bacarauai, Bacarui, Baçar Uai), Larigua, Malulai, Namanei und Uaiboro (Uai Boro, Waiburu).

Im Suco befinden sich die sechs Aldeias Afalari, Bahatata, Basarauai, Larigua und Uaiboro.[6]

Einwohner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Prozession in Hae Coni

In Hae Coni leben 2319 Einwohner (2015), davon sind 1243 Männer und 1076 Frauen. Die Bevölkerungsdichte beträgt 125,1 Einwohner/km². Im Suco gibt es 451 Haushalte.[1] Über 90 % der Einwohner geben Makasae als ihre Muttersprache an. Über 5 % sprechen Tetum Prasa.[7]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei den Wahlen von 2004/2005 wurde Anselmo Simões zum Chefe de Suco gewählt[8] und 2009 in seinem Amt bestätigt.[9] Bei den Wahlen 2016 gewann Luis de Oliveira.[10]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Hae Coni – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Direcção-Geral de Estatística: Ergebnisse der Volkszählung von 2015, abgerufen am 23. November 2016.
  2. UNMIT: Timor-Leste District Atlas version02, August 2008 (Memento des Originals vom 3. Dezember 2011 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/unmit.unmissions.org (PDF; 499 kB)
  3. Atlanten der zwölf Gemeinden und der Sonderverwaltungsregion Osttimors, Stand 2019 (Direcção-Geral de Estatística DGE).
  4. Direcção Nacional de Estatística: Population Distribution by Administrative Areas Volume 2 English (Memento vom 5. Januar 2017 im Internet Archive) (Zensus 2010; PDF; 22,6 MB)
  5. Timor-Leste GIS-Portal (Memento vom 30. Juni 2007 im Internet Archive)
  6. Jornal da Républica mit dem Diploma Ministerial n.° 199/09 (Memento vom 3. Februar 2010 im Internet Archive) (portugiesisch; PDF; 323 kB)
  7. Ergebnisse des Zensus 2010 für den Suco Hae Coni (tetum; PDF; 8,6 MB)
  8. Secretariado Técnico de Administração Eleitoral STAE: Eleições para Liderança Comunitária 2004/2005 – Resultados (Memento vom 4. August 2010 im Internet Archive)
  9. Secretariado Técnico de Administração Eleitoral STAE: Eleições para Liderança Comunitária 2009 – Resultados (Memento vom 4. August 2010 im Internet Archive)
  10. Jornal da República: Lista Naran Xefe Suku Eleito 2016, 2. Dezember 2016, abgerufen am 17. Juni 2020.

f1Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten: OSM | WikiMap