Hallenhockey-Regionalliga West

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Spielszene HC Essen-Eintracht Dortmund.

Die Hallenhockey-Regionalliga West ist die dritthöchste Spielklasse im deutschen Hallenhockey und höchste vom Westdeutschen Hockey-Verband organisierte Liga. Die nächsthöhere Liga ist die 2. Bundesliga West. Neben der Regionalliga West existieren noch die Regionalligen Nord, Ost und Süd.

Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Hallenhockey-Regionalliga West besitzt 8 Startplätze. Die zwei Letztplatzierten am Ende der Saison steigen in die Oberliga West ab. Die Meister der zwei Oberliga-Gruppen steigen in die Regionalliga West auf. Der Regionalliga-Meister steigt in die 2. Bundesliga auf, wobei zweite Mannschaften nicht aufsteigen können. Ferner steigen zweite Mannschaften nur in die Regionalliga auf, wenn die erste Mannschaft in der 1. Bundesliga spielt. Steigt die erste Mannschaft aus der 1. Bundesliga ab, steigt die zweite Mannschaft automatisch aus der Regionalliga ab.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfänge 1972–1975 als eingleisige Oberliga West[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison 1971/1972

Bis 1971 wurde der Westdeutsche Meister in Turnierform ermittelt, wobei sich neben den fünf Bezirksmeistern weitere drei Clubs nach einem Turnier der Bezirkszweiten qualifizierten. Zur Saison 71–72 wurde vom WHV die Oberliga gegründet, in der die sechs bestplatzierten Teams der WHV-Meisterschaft 1971 startberechtigt waren.

Oberliga West
Pl. Club Sp. Tore Pkt.
1. Rot-Weiss Köln 10 109:30 19:1
2. Uhlenhorst Mülheim 10 77:43 15:5
3. Gladbacher HTC 10 67:60 12:8
4. Eintracht Duisburg 10 39:62 7:13
5. Kölner HTC Blau-Weiss 10 42:77 7:13
6. DSD Düsseldorf 10 33:95 0:20


Die ersten drei Clubs qualifizierten sich zur vom Deutschen Hockey-Bund zur Saison 72–73 neu eingeführten Hallenhockey-Bundesliga, wobei Köln und Gladbach der Nordgruppe und Mülheim der Südgruppe zugeordnet wurden. Somit war die Oberliga nur eine Saison die höchste Spielklasse. Die drei freigewordenen Plätze wurden von Schwarz-Weiß Köln, Schwarz-Weiß Neuss und dem Düsseldorfer HC eingenommen, die sich in einem Turnier der fünf Bezirksmeister durchsetzen konnten.

Saison 1972/1973

Oberliga West 1973
Pl. Club Sp. Tore Pkt.
1. Schwarz-Weiß Köln (N) 10 82:26 17:3
2. Eintracht Duisburg 10 49:35 14:6
3. Schwarz-Weiß Neuss (N) 10 36:41 11:9
4. Kölner HTC Blau-Weiss 10 32:46 9:11
5. Düsseldorfer HC (N) 10 46:59 7:13
6. DSD Düsseldorf 10 29:67 2:18


Saison 1973/1974

Oberliga West 1974
Pl. Club Sp. Tore Pkt.
1. Düsseldorfer HC 10 72:33 16:4
2. Schwarz-Weiß Neuss 10 55:30 16:4
3. Kölner HTC Blau-Weiss 10 44:32 10:10
4. VfB Hüls (N) 10 40:48 9:11
5. HTC Kupferdreh (N) 10 43:59 7:13
6. Rheydter SV (N) 10 27:79 2:18

Saison 1974/1975

Oberliga West 1975
Pl. Club Sp. Tore Pkt.
1. Kahlenberger HTC (N) 10 76:44 20:0
2. Düsseldorfer HC 10 82:67 14:6
3. Gladbacher HTC (A) 10 74:70 11:9
4. Schwarz-Weiß Neuss 10 63:62 9:11
5. Eintracht Duisburg (A) 10 49:83 4:16
6. Kölner HTC Blau-Weiss 10 55:73 2:18

1976–1979 als zweigleisige Oberliga West[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison 1975/1976

Oberliga West Gruppe A
Pl. Club Sp. Tore Pkt.
1. RTHC Leverkusen (N) 10 114:55 17:3
2. Kahlenberger HTC 10 83:55 17:3
3. Bonner THV (N) 10 73:82 10:10
4. VfB Hüls (N) 10 62:76 7:13
5. Eintracht Duisburg 10 64:86 6:14
6. Schwarz-Weiß Neuss 10 50:82 3:17
Oberliga West Gruppe B
Pl. Club Sp. Tore Pkt.
1. Club Raffelberg (N) 10 111:55 18:2
2. Düsseldorfer HC 10 74:70 12:8
3. Gladbacher HTC 10 85:84 11:9
4. Kölner HTC Blau-Weiss 10 60:75 8:12
5. Düsseldorfer SC 99 (N) 10 64:89 6:14
6. Crefelder HTC (N) 10 64:81 3:17

Saison 1976/1977

Oberliga West Gruppe A
Pl. Club Sp. Tore Pkt.
1. Kahlenberger HTC 10 122:55 20:0
2. Marienburger SC (N) 10 104:63 14:6
3. ETG Wuppertal (N) 10 78:72 10:10
4. Bonner THV 10 73:85 8:12
5. VfB Hüls 10 51:97 4:16
6. SSV Hagen (N) 10 68:124 4:16
Oberliga West Gruppe B
Pl. Club Sp. Tore Pkt.
1. Gladbacher HTC 10 132:57 18:2
2. Düsseldorfer HC 10 90:67 16:4
3. Kölner HTC Blau-Weiss 10 73:86 10:10
4. HTC Kupferdreh (N) 10 83:83 8:12
5. Düsseldorfer SC 99 10 75:94 6:14
6. Eintracht Duisburg 10 53:11 2:18

Saison 1977/1978

Oberliga West Gruppe A
Pl. Club Sp. Tore Pkt.
1. Düsseldorfer HC 10 93:67 15:5
2. HTC Kupferdreh 10 72:61 12:8
3. ETG Wuppertal 10 78:84 11:9
4. HC Bad Honnef (N) 10 73:80 8:12
5. Düsseldorfer SC 99 10 64:74 8:12
6. Crefelder HTC (N) 10 68:83 6:14
Oberliga West Gruppe B
Pl. Club Sp. Tore Pkt.
1. Gladbacher HTC 10 172:53 20:0
2. Bonner THV 10 79:84 10:10
3. VfB Hüls 10 65:96 9:11
4. Marienburger SC 10 80:97 7:13
5. HC Essen 99 (N) 10 61:95 7:13
6. Kölner HTC Blau-Weiss 10 63:105 7:13

Saison 1978/1979

Oberliga West Gruppe A
Pl. Club Sp. Tore Pkt.
1. Düsseldorfer HC 10 78:62 14:6
2. HTC Kupferdreh 10 74:63 13:7
3. Schwarz-Weiß Neuss (N) 10 79:86 10:10
4. Bonner THV 10 73:75 9:11
5. Marienburger SC 10 71:78 9:11
6. HC Essen 99 10 59:70 5:15
Oberliga West Gruppe B
Pl. Club Sp. Tore Pkt.
1. RTHC Leverkusen (A) 10 126:46 20:0
2. Eintracht Duisburg (N) 10 100:88 12:8
3. ETG Wuppertal 10 70:70 10:10
4. HC Bad Honnef 10 81:102 10:10
5. Düsseldorfer SC 99 10 72:106 4:16
6. VfB Hüls 10 58:95 4:16

1980–1982: zweigleisige Regionalliga[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison 1979/1980

Regionalliga West Gruppe A
Pl. Club Sp. Tore Pkt.
1. Düsseldorfer HC 10 126:54 20:0
2. Crefelder HTC (N) 10 94:62 16:4
3. Club Raffelberg (A) 10 87:82 8:12
4. HC Bad Honnef 10 82:84 8:12
5. Eintracht Duisburg 10 63:96 6:14
6. ETG Wuppertal 10 46:121 0:20
Regionalliga West Gruppe B
Pl. Club Sp. Tore Pkt.
1. Kahlenberger HTC (A) 10 137:74 16:4
2. Schwarz-Weiß Neuss 10 117:94 15:5
3. HTC Kupferdreh 10 82:97 9:11
4. DSD Düsseldorf (N) 10 71:90 9:11
5. Bonner THV 10 69:86 7:13
6. Düsseldorfer SC 99 10 68:101 4:16

Saison 1980/1981

Regionalliga West Gruppe A
Pl. Club Sp. Tore Pkt.
1. Düsseldorfer HC 10 109:72 17:3
2. Eintracht Duisburg 10 90:95 12:8
3. Eintracht Dortmund (N) 10 93:72 10:10
4. Schwarz-Weiß Neuss 10 71:93 8:12
5. HTC Kupferdreh 10 66:84 7:13
6. HC Bad Honnef 10 65:78 6:14
Regionalliga West Gruppe B
Pl. Club Sp. Tore Pkt.
1. Kahlenberger HTC 10 118:58 18:2
2. Crefelder HTC 10 114:57 16:4
3. Club Raffelberg 10 109:77 13:7
4. DSD Düsseldorf 10 61:106 7:13
5. Bonner THV 10 48:86 6:14
6. Wuppertaler SV (N) 10 68:101 4:16

Endspiel: Kahlenberger HTC – Düsseldorfer HC 10:6 (4:2)

Als Westmeister nahm Kahlenberg an der Bundesligaaufstiegsrunde Nord teil, wo sich die Mülheimer durch Siege über Klipper Hamburg (7:5) und die Zehlendorfer Wespen (12:2) sowie ein 11:11-Unentschieden gegen Eintracht Celle durchsetzten und nach zwei Jahren wieder in die Bundesliga aufstiegen. West-Vize Düsseldorfer HC erreichte in der Aufstiegsrunde zur Bundesliga Süd nur ein 4:4-Unentschieden gegen Aufsteiger Dürkheimer HC und verlor die Begegnungen gegen den 1. Höchster THC 1:6 und gegen den HC Ludwigsburg 8:11.


Saison 1981/1982

Regionalliga West Gruppe A
Pl. Club Sp. Tore Pkt.
1. Kölner HTC Blau-Weiss (N) 10 101:79 16:4
2. Crefelder HTC 10 96:69 14:6
3. Düsseldorfer HC 10 102:70 13:7
4. Eintracht Dortmund 10 84:72 11:9
5. Bonner THV 10 54:81 3:17
6. DSD Düsseldorf 10 54:120 3:17
Regionalliga West Gruppe B
Pl. Club Sp. Tore Pkt.
1. Club Raffelberg 10 85:68 15:5
2. Schwarz-Weiß Neuss 10 102:81 12:8
3. Marienburger SC (N) 10 96:84 12:8
4. Eintracht Duisburg 10 83:89 10:10
5. Düsseldorfer SC 99 (N) 10 75:83 7:13
6. HTC Kupferdreh 10 66:102 4:16

1983–1996: zweithöchste deutsche Liga[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis einschließlich zur Hallensaison 1995/96 war die Regionalliga West die zweithöchste Liga. Der Meister spielte in der Aufstiegsrunde zur Bundesliga Nord, der zweitplatzierte Club in der Aufstiegsrunde zur Bundesliga Süd.

Ab 1996/97: dritthöchste deutsche Liga[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Saison 1996/97 wurde die 2. Bundesliga geschaffen. Hierfür stiegen nach der Saison 1995/96 mit dem Bonner THV, Club Raffelberg, Rot-Weiß Bergisch Gladbach und dem RTHC Leverkusen gleich vier Mannschaften in die 2. Bundesliga auf.

Ab 2004/05: offen auch für zweite Mannschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ab der Saison 2004/05 dürfen nun auch zweite Mannschaften am Spielbetrieb der Regionalliga teilnehmen. Der Oberligameister B der Saison 2003/04, Uhlenhorst Mülheim II, war die erste "Zweitvertretung" in der Regionalliga West, sie sind bis heute nicht abgestiegen.

Saison 2007/08[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Regionalliga West 2007/08
Pl. Club Sp. Tore Pkt.
1. DSD Düsseldorf (N) 14 151:94 34
2. Club Raffelberg 14 106:79 32
3. Uhlenhorst Mülheim II 14 122:98 27
4. ETG Wuppertal (N) 14 80:81 19
5. HC Essen 99 14 100:112 17
6. ETuF Essen (A) 14 71:85 15
7. Düsseldorfer HC II 14 89:122 10
8. RW Bergisch Gladbach 14 68:116 7

Saison 2008/09[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Regionalliga West 2008/09
Pl. Club Sp. Tore Pkt.
1. Club Raffelberg 14 92:72 29
2. Schwarz-Weiß Köln 14 98:83 26
3. ETG Wuppertal 14 114:92 24
4. Uhlenhorst Mülheim II 14 107:99 24
5. Kahlenberger HTC 14 116:96 20
6. Marienburger SC 14 98:99 18
7. ETUF Essen 14 85:95 14
8. HC Essen 99 14 49:123 3

Liste der Regionalliga-West-Meister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Meister
1982/83 Kölner HTC Blau-Weiss
1983/84 Eintracht Dortmund
1984/85 Crefelder HTC
1985/86 Düsseldorfer HC
1986/87 Kölner HTC Blau-Weiss
1987/88 Club Raffelberg
1988/89 Kölner HTC Blau-Weiss
1989/90 RTHC Leverkusen
1990/91 RTHC Leverkusen
1991/92 Gladbacher HTC
1992/93 Club Raffelberg
1993/94 Club Raffelberg
1994/95 SW Neuss
1995/96 Bonner THV
1996/97 Düsseldorfer HC
1997/98 HC Essen 99
1998/99 Club Raffelberg
1999/00 Rheydter SV
2000/01 Kölner HTC Blau-Weiss
2001/02 Marienburger SC
2002/03 Eintracht Dortmund
2003/04 Bonner THV
2004/05 ETUF Essen
2005/06 Düsseldorfer SC 99
2006/07 Rheydter SV
2007/08 DSD Düsseldorf