Hamburger Volksbank

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Logo der Genossenschaftsbanken  Hamburger Volksbank eG
Staat DeutschlandDeutschland Deutschland
Sitz Hamburg
Rechtsform Eingetragene Genossenschaft
Bankleitzahl 201 900 03[1]
BIC GENO DEF1 HH2[1]
Gründung 24. Juli 1861
Verband Genossenschaftsverband e.V.
Website www.hamburger-volksbank.de
Geschäftsdaten 2016[2]
Bilanzsumme 3.080 Mio. €
Einlagen 2.154 Mio. €
Kundenkredite 1.538 Mio. €
Mitarbeiter 473
Geschäftsstellen 38
Mitglieder 57.993
Leitung
Vorstand Reiner Brüggestrat, Sprecher;
Thomas Brakensiek,
Thorsten Rathje
Aufsichtsrat Alexander Tiedtke (Vorsitzender)
Liste der Genossenschaftsbanken in Deutschland

Die Hamburger Volksbank ist ein Kreditinstitut in Hamburg. Die Bank hat ihren Sitz in Hamburg-Hammerbrook (City Süd).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Hamburger Volksbank eG ging im Jahr 2007 aus der Fusion der Hamburger Bank von 1861 Volksbank eG mit der Volksbank Hamburg Ost-West eG hervor.

Geschichten der einzelnen Banken

Hamburger Bank von 1861 Volksbank eG

Die Hamburger Bank von 1861 Volksbank eG ist zurückzuführen auf die Gründung des Harburger Vorschußvereins am 24. Juli 1861. Am 1. Januar 1862 nahm dieser seinen Betrieb offiziell auf. Die Stadt Hamburg bekam 1926 eine Bank zur Mittelstandsförderung, die Hamburger Bank von 1926. Im Jahr 1938 wurde die Kreditbank (Bezeichnung seit 1901) umbenannt in Volksbank Harburg-Wilhelmsburg und fusionierte 1939/1940 mit der Hamburger Bank von 1926 zur Hamburger Bank von 1861. Mit der nächsten Fusion mit der Volksbank Hamburg-Nord im Jahr 1980 kletterte die Bilanzsumme über 500 Mio. DM. Die Mitgliederzahl stieg 1982 aufgrund einer weiteren Fusion mit der Geesthachter Volksbank über die 20.000er Marke. Es folgte 1997 die Fusion mit der Niederelbischen Volksbank. Die Hamburger Bank von 1861 Volksbank eG fusionierte 2007 mit der Volksbank Hamburg Ost-West eG zur heutigen Hamburger Volksbank eG.

Volksbank Hamburg Ost-West eG

Die Volksbank Hamburg Ost-West eG war eine Neugründung im Jahr 1980 aus der Wandsbeker Volksbank und der Altonaer Volksbank.

Die Wandsbeker Volksbank fundierte auf die Gründung eines Vorschußvereins zu Wandsbek im Jahr 1869, welcher dann 1892 zur Wandsbeker Bank umfirmiert wurde. Eine weitere Umfirmierung zur Wandsbeker Volksbank erfolgte im Jahr 1953.

Die Altonaer Volksbank fundierte auf die Gründung als Handwerker Genossenschaftskasse zu Altona im Jahr 1901, welche dann 1903 zur Handwerkerbank umfirmiert wurde. Eine weitere Umfirmierung zur Altonaer Bank erfolgte im Jahr 1927. Die Firmierung Altonaer Volksbank wurde dann im Jahr 1941 gewählt. 1972 nahm die Altonaer Volksbank die Volksbank Wedel auf, welche 1929 als Kreditbank Wedel gegründet wurde.

Aufbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Hamburger Volksbank ist eine eingetragene Genossenschaft. Das höchste Organ ist die Vertreterversammlung. Sie wählt den Aufsichtsrat, der wiederum den Vorstand ernennt. Als Regionalprüfungsverband fungiert der Genossenschaftsverband.

Geschäftsgebiet[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Hamburger Volksbank ist mit 38 Filialen[2] und insgesamt an über 100 Standorten in Hamburg sowie einigen Umlandgemeinden in Schleswig-Holstein und Niedersachsen vertreten.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Stammdaten des Kreditinstitutes bei der Deutschen Bundesbank
  2. a b Fakten und Zahlen 2016
  3. Vollständige Liste der Standorte der Hamburger Volksbank eG

Koordinaten: 53° 32′ 52,2″ N, 10° 1′ 22,9″ O