Hammerbach (Diemel)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hammerbach
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt

BW

Daten
Gewässerkennzahl DE: 44369
Lage Naturpark Teutoburger Wald / Eggegebirge; Kreis Höxter, Nordrhein-Westfalen, Deutschland
Flusssystem Weser
Abfluss über Diemel → Weser → Nordsee
Quelle nahe Kloster Hardehausen
51° 33′ 54″ N, 8° 58′ 33″ O51.5650555555568.9758888888889397
Quellhöhe ca. 397 m ü. NN[1]
Mündung nahe Scherfede-West in die Diemel51.5187777777789.0192222222222190Koordinaten: 51° 31′ 8″ N, 9° 1′ 9″ O
51° 31′ 8″ N, 9° 1′ 9″ O51.5187777777789.0192222222222190
Mündungshöhe ca. 190 m ü. NN[1]
Höhenunterschied ca. 207 m
Länge ca. 7,2 km[1]
Mittelstädte WarburgVorlage:Infobox Fluss/BILD_fehlt

Der Hammerbach ist ein etwa 7,2 km langer, orografisch linker bzw. nördlicher Zufluss der Diemel im ostwestfälischen Kreis Höxter in Nordrhein-Westfalen. Sie entfließt den Südausläufern des Eggegebirges und fließt im Südteil des Naturparks Teutoburger Wald / Eggegebirge.

Verlauf[Bearbeiten]

Der Hammerbach entspringt in den Südausläufern des Eggegebirges rund 2,3 km nordwestlich des ehemaligen Klosters Hardehausen, das wiederum etwa 3 km nordnordwestlich des Warburger Stadtteils Scherfede liegt. Seine Quelle befindet sich im Wald des Max-Parpat-Hain wenige Meter südlich des Eggewegs auf etwa 397 m ü. NN[1].

Anfangs fließt der überwiegend südwärts gerichtete Hammerbach durch das 2002 gegründete und etwa 225 ha große Naturschutzgebiet Klippen und Felsenmeer bei Hardehausen (NSG-Nr. 318669[2]) mit Hainsimsen- und Waldmeister-Buchenwald und Bach-Eschenwald sowie schroffen Sandsteinfelsen und Blockschuttfeldern.

Einiges nach Durchbrechen der Felsklippen und kurz nach Aufnahme eines von der Axelquelle kommenden Bächleins passiert der überwiegend durch landwirtschaftlich genutzte Flächen im von Wald gesäumtem Tal verlaufende Hammerbach an der Kreisstraße 23 auf etwa 240 m ü. NN das Kloster Hardehausen, wonach er westlich am Korintenteich vorbei fließt. Südlich davon fließt der Hammerbach durch einen Teil des 1958 gegründeten und etwa 170 ha großen Wisentgeheges Scherfede[3], in dem neben Wisenten auch „Weißes Rotwild“, Tarpane und Wildschweine beobachtet werden können; westlich des Geheges mündet der Schwarzbach ein. Hiernach passiert er den aus dem Jahr 1603 stammenden Hardehauser Hammerhof, der einst als Eisenhammer diente und in dem seit 2004 das Waldinformationszentrum Hammerhof[4] eingerichtet ist.

Anschließend passiert der Hammerbach im westlich von Scherfede gelegenen Scherfede-West die Klusmühle. Dort führen nahe beieinander die Obere Ruhrtalbahn, Bundesstraße 7 und Bundesstraße 252 über den Bach, der wenig später auf etwa 190 m ü. NN[1] in den dort etwa von Südwesten kommenden und ein Stück entlang der südlichen Naturparkgrenze fließenden Weser-Nebenflusses Diemel mündet.

Zuflüsse[Bearbeiten]

Der längste Zufluss des Hammerbachs ist der 6,2 km lange Schwarzbach. Zu den Fließgewässern im Oberlaufbereich gehört der das Gelände des Klosters Hardehausen durchfließende und etwa 2,8 km lange Alpenbach.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e Topographisches Informationsmanagement, Bezirksregierung Köln, Abteilung GEObasis NRW (Hinweise)
  2. Kartendienste des Bundesamtes für Naturschutz (Hinweise)
  3. Wisentgehege Scherfede, auf zoo-infos.de
  4. Waldinformationszentrum Hammerhof, auf www.naturpark-teutoburgerwald.de