Hana Matelová

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hana Matelová Tischtennisspieler
Nation: Tschechien Tschechien
Geburtsdatum: 8. Juni 1990 (32 Jahre)
Geburtsort: Zlín
Größe: 160 cm
Gewicht: 53 kg
Spielhand: rechts
Spielweise: Shakehand (Angriff)
Aktueller Weltranglistenplatz: 65 Vorlage:Infobox Tischtennisspieler/Wartung/Lokaler Wert
Bester Weltranglistenplatz: 47 (Januar 2018)

Hana Matelová (* 8. Juni 1990 in Zlín[1], Tschechoslowakei) ist eine tschechische Tischtennisspielerin. Sie nahm an den Olympischen Spielen 2016 und 2020 (2021) teil.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2005 trat die Tschechin erstmals international auf, bei den Schüler-Europameisterschaften konnte sie die Runde der letzten 32 erreichen. Weitere Auftritte folgten erst 2008, da sie von ihrem Verband selten eingesetzt wurde, international zu spielen. So war sie bereits früh eine der besten Spielerinnen Europas, dies belegte sie beim Europe-TOP-10 Turnier, wo sie auf Rang sechs kam.

Außerdem konnte Matelová an der Jugend-Weltmeisterschaft teilnehmen, wo sie im Einzel sowie Doppel das Achtelfinale erreichen konnte. Im Jahr 2009 wurde sie mit ihrem Verein SKST Esad Hodonin, wo sie bis 2011 spielte, Champions-League Siegerin. 2010 nahm sie an ihrer ersten Europameisterschaft für Erwachsene teil und konnte dort im Einzel sowie Doppel die zweite Runde erreichen, sie unterlag Shan Xiaona.

Im Jahr 2011 wurde sie vom Verband auch für die Weltmeisterschaft nominiert, scheiterte jedoch schon in der Qualifikation. Außerdem gewann Matelová zum ersten Mal im Doppel Bronze bei der EM. Wegen mangelhafter Ergebnisse, sowie wenig Teilnahmen an internationalen Turnieren, wurde sie nicht für die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro nominiert. Jedoch konnte sie bei der WM sowie bei der EM mit der Mannschaft das Achtelfinale erreichen.

Das Jahr 2013 verlief recht erfolgreich für die Tschechin: Innerhalb von einem Monat schaffte sie es, sowohl bei der Europameisterschaft zwei Medaillen (Bronze) im Team- und Doppelwettbewerb zu holen, als auch bei den Czech Open die Silbermedaille zu gewinnen.

2014 schaffte sie es bei der EM mit dem Team ins Viertelfinale zu kommen. 2015 holte sie nach einem Viertelfinalsieg über Polen mit der Mannschaft Bronze zu gewinnen. Dadurch qualifizierte sie sich sportlich für die Olympischen Spiele 2016 in Rio de Janeiro. Dort scheiterte sie jedoch in beiden Konkurrenzen (Einzel und Team) in der zweiten Runde.

2017 und 2018 nahm sie ebenfalls an der EM teil.

Turnierergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

[2]

Verband Veranstaltung Jahr Ort Land Einzel Doppel Mixed Team
CZE Olympische Spiele 2016 Rio de Janeiro BRA letzte 64
CZE Europaspiele 2015 Baku ASE 3
CZE Europaspiele 2019 Minsk BLR letzte 32
CZE World Tour 2019 Hongkong HKG letzte 32 letzte 32
CZE World Tour 2020 Magdeburg GER letzte 64
CZE World Tour 2017 Tokio JPN letzte 32
CZE Challenge Series 2018 Minsk BLR Viertelfinale
CZE Challenge Series 2018 Moskau RUS letzte 32 letzte 16
CZE Weltmeisterschaft 2011 Rotterdam NED Qual.
CZE Weltmeisterschaft 2012 Dortmund GER 18. Platz
CZE Weltmeisterschaft 2013 Paris FRA letzte 128 letzte 128
CZE Weltmeisterschaft 2014 Tokio JPN letzte 16
CZE Weltmeisterschaft 2015 Suzhou CHN letzte 32 letzte 32
CZE Weltmeisterschaft 2016 Kuala Lumpur MAS letzte 16
CZE Weltmeisterschaft 2017 Düsseldorf GER letzte 128 letzte 32 letzte 32
CZE Weltmeisterschaft 2018 Halmstad SWE 21. Platz
CZE Weltmeisterschaft 2019 Budapest HUN letzte 64 letzte 64 letzte 32
CZE Europameisterschaft 2010 Ostrava CZE letzte 64 letzte 64
CZE Europameisterschaft 2011 Danzig POL letzte 64 Viertelfinale
CZE Europameisterschaft 2012 Herning DEN letzte 64 letzte 16
CZE Europameisterschaft 2013 Schwechat AUT letzte 64 letzte 32 Halbfinale 3
CZE Europameisterschaft 2014 Lissabon POR letzte 16
CZE Europameisterschaft 2015 Jeketarinburg RUS letzte 64 Viertelfinale Viertelfinale
CZE Europameisterschaft 2016 Budapest HUN letzte 32 Viertelfinale letzte 16
CZE Europameisterschaft 2017 Luxemburg LUX letzte 16
CZE Europameisterschaft 2018 Alicante ESP letzte 64 letzte 16 letzte 32
CZE Europameisterschaft 2019 Nantes FRA letzte 16
CZE EURO-TOP 16 2019 Montreux FRA 9. Platz
CZE Jugend-TOP 10 2008 Sheffield SCO
CZE World Tour Grand Finals 2017 Astana CAZ Viertelfinale
CZE World Tour Grand Finals 2019 Zhengzhou CHN Viertelfinale

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hana Matelová spielte in verschiedenen Vereinen in Deutschland und Tschechien.[2]

Privat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hana Matelová ist Studentin.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b TTG Bingen / Münster-Sarmsheim. Abgerufen am 23. Oktober 2018.
  2. a b Matelova, Hana. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 28. Dezember 2019; abgerufen am 8. Februar 2020.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.tischtennis-infos.de

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]