Handelshof (Großhandelsunternehmen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Handelshof Management GmbH
Logo
Rechtsform GmbH
Gründung 1994
Sitz Köln, Deutschland

Leitung

  • Wolfgang Baer
  • Kai Patrick Merleker
  • Wilhelm von Moers
Mitarbeiter 2.300 (2012)[1]
Umsatz 734 Mio. EUR (2012)[1]
Branche Großhandel
Website www.handelshof.de

Die Handelshof-Gruppe betreibt in Deutschland 16 Abholgroßmärkte (Cash-and-Carry-Märkte) in Nordrhein-Westfalen, Mecklenburg-Vorpommern und im Großraum Hamburg. Das Angebot der Handelshof-Märkte richtet sich an Gastronomie, Hotellerie, Gemeinschaftsverpflegung, Handel, selbständige Unternehmer und Freiberufler.

Handelshof-Kunden können ihre Waren sowohl über die 16 Märkte beziehen als auch über den Liefergroßhandel. Zu diesem Zweck betreibt der Anbieter eine eigene Ablieferlogistik mit Kühl-LKW, die Großbestellungen ins Haus liefert.

Zurzeit beschäftigt das Unternehmen rund 2300 Mitarbeiter (Stand Dezember 2010).

Kooperationspartner der Handelshof-Gruppe auf dem Gebiet der Warenbeschaffung und Logistik ist bis zum 31. Dezember 2011 die Edeka, ab dem 1. Januar 2012 die MARKANT AG als Verrechnungspartner.

Unternehmensstruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Aktivitäten der Handelshof-Gruppe werden von der Handelshof Management-GmbH mit Sitz in Köln-Porz gesteuert. Hier hat das Unternehmen zentrale Funktionsbereiche wie Wareneinkauf, Marketing, IT und Management konzentriert.

Oft kommt es vor, dass Betriebe der Handelshof-Gruppe Köln mit anderen, nicht zur Handelshof-Gruppe gehörenden Einzelhandelsmärkten verwechselt werden. Handelshof ist ein aus dem deutschen Wortschatz stammendes Wort und daher rechtlich nur regional schützbar.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Geschichte der Handelshof-Gruppe geht auf das Jahr 1959 zurück: Die beiden Unternehmen Franz Willick Kaffeegroßrösterei (gegr. 1841) und A. Himmelreich (gegr. 1897), die bis heute Gesellschafter der Gruppe stehen, beteiligten sich am Handelshof in Haan (Düsseldorf), einem der ersten Cash-and-Carry-Märkte in Deutschland. Zwei Jahre später wurde mit der Eröffnung des Handelshofs in Köln-Poll die Handelshof-Gruppe aus der Taufe gehoben.

Standorte und Verkaufsfläche der Märkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Handelshof Köln-Poll
Standort Verkaufsfläche eröffnet Lage
Arnsberg 08.000 m² 2003 51° 25′ 51″ N, 7° 57′ 39″ O
Bielefeld 06.500 m² 1962 52° 2′ 23″ N, 8° 36′ 37″ O
Bocholt 05.600 m² 1986 51° 48′ 16″ N, 6° 36′ 35″ O
Detmold 10.000 m² 1965 52° 2′ 23″ N, 8° 36′ 36″ O
Güstrow 04.500 m² 1992 53° 48′ 26″ N, 12° 11′ 9″ O
Haan 08.800 m² 1959 51° 11′ 37″ N, 6° 58′ 59″ O
Hamburg-Harburg 08.000 m² 1996 53° 28′ 9″ N, 9° 59′ 31″ O
Hamm-Bockum-Hövel 09.000 m² 2010
Köln-Müngersdorf 09.000 m² 2005
Köln-Poll 12.000 m² 1961
Lüneburg 06.400 m² 1996 53° 16′ 27″ N, 10° 24′ 29″ O
Mönchengladbach 12.000 m² 1963
Rheinbach 07.800 m² 1996
Rostock 10.000 m² 2010 54° 5′ 4″ N, 12° 12′ 14″ O
Schwerin 09.000 m² 1991
Stade 04.200 m² 1996

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Handelshof: Zahlen, Daten, Fakten