Hank Green

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hank Green 2012

William Henry „Hank“ Green (* 5. Mai 1980 in Birmingham, Alabama) ist ein US-amerikanischer Videoblogger, Unternehmer, Musiker und Podcaster.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hank Green wurde in Birmingham (Alabama) geboren, seine Familie zog jedoch früh nach Orlando (Florida) wo er aufwuchs.[1] Nach Schulabschluss an der Winter Park High School in Winter Park (Florida) erwarb er den Bachelortitel in Biochemie am Eckerd College in St. Petersburg (Florida) und den Mastertitel in Umweltwissenschaften an der University of Montana in Missoula, wo er auch zurzeit mit seiner Frau Katherine Green lebt.[2][3] Sie heirateten im September 2006 und erwarten ihr erstes gemeinsames Kind im Oktober 2016.[4] [5]

Tätigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinsam mit seinem Bruder, dem Jugendbuchautor John Green, betreibt er seit Januar 2007 den YouTube-Kanal Vlogbrothers. Das Projekt begann am 1. Januar 2007 unter der Bezeichnung Brotherhood 2.0. Die Green-Brüder wollten versuchen, für ein Jahr nur mittels täglicher Videobotschaften zu kommunizieren. Im Verlauf des Jahres stieg die Anzahl der Zuschauer. Bis zum 4. September 2015 hatten sie 1395 Videos auf diesem Kanal hochgeladen. Mit über 2,6 Millionen Abonnenten gehören sie zu den erfolgreichsten Vlogs (Videoblogs) und den 400 beliebtesten Kanälen auf YouTube. Ihre Videos wurden mehr als 550 Millionen mal angesehen, einzelne haben über 16 Millionen Klicks.[6]

Ende 2007 fand zum ersten Mal das Project for Awesome statt, bei dem die Fans in einem kurzen Zeitraum Videos über gemeinnützige Organisationen hochladen, um die Aufmerksamkeit der YouTube-Besucher zu erreichen.[3] Seitdem findet dieses Projekt jährlich statt und wird von YouTube unterstützt.[7] 2012 tourten sie anlässlich der Veröffentlichung von John Greens Roman The Fault in Our Stars durch 17 US-amerikanische Städte, die meisten Stationen waren ausverkauft.[8]

Seit 2012 produzieren Hank und John Green zudem wöchentlich Videos für den zunächst von Google finanzierten Kanal Crash Course. Hank Green präsentiert dort diverse als Unterrichtsreihe aufgebaute Serien zu Chemie, US-Regierung und Politik, Astronomie, Wirtschaft, Anatomie und Physiologie, Geistiges Eigentum, Großer Geschichte, Psychologie, Literatur, Weltgeschichte, Ökologie und zu US-Geschichte. Eine weitere zu Biologie ist bereits abgeschlossen.[9][10][11] Der Kanal zählt (Stand August 2015) 3,2 Millionen Abonnenten und jedes neue Video generiert etwa 60.000 bis 260.000 Aufrufe. Auf dem zeitgleich gestarteten Kanal SciShow, ebenfalls unterstützt von Google, informiert Green zudem auf unterhaltsame Weise über aktuelle Wissenschaftsthemen.[12]

Weiterhin ist Green Initiator und Veranstalter der VidCon, der mit über 2500 Teilnehmern (2011) größten YouTube-Konferenz der Welt, die seit 2010 jährlich stattfindet.[13][14][15] Nach zwei Jahren im Hyatt Regency Century Plaza Hotel in Los Angeles zog die Konferenz 2012 nach Anaheim in das dortige Convention Center, um den steigenden Teilnehmerzahlen Rechnung zu tragen.[16]

Hank Green war von 2005 an Betreiber des Online-Blogs ecogeek.org, den er eine Zeit lang hauptberuflich betrieb. EcoGeek zählte zu den größten Blogs für Umweltthemen und -technologie, es berichtete unter anderem das Magazin Time.[17] In der Folge schrieb Green unter anderem für die New York Times und das Magazin Scientific American.[18] Green ist weiterhin Betreiber von EcoGeek, ist jedoch nicht mehr als Autor tätig.[19]

Hank Green ist oder war außerdem als Produzent an The Lizzie Bennet Diaries, The Brain Scoop, Animal Wonders, SciShow Space, Cereal Time, How to Adult, Healthcare Triage und Sexplanations beteiligt.

Musik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während des Projektes Brotherhood 2.0 im Jahr 2007 akzeptierte Green eine Herausforderung, zweiwöchentlich einen selbst geschriebenen Song zu präsentieren (bekannt als Song Wednesdays) und veröffentlicht seitdem, wenn auch nicht so häufig, eigene Lieder. Sein erstes erfolgreiches Lied und auch sein Durchbruch ist Accio Deathly Hallows, das vor der Originalveröffentlichung des Buches Harry Potter und die Heiligtümer des Todes (Originaltitel: Harry Potter and the Deathly Hallows) am 21. Juli 2007 sogar auf YouTubes Startseite stand[20] und mehr als 1,8 Millionen Mal angesehen wurde.[21] Seitdem veröffentlicht Hank Green jedes Jahr am gleichen Datum einen Harry-Potter-thematisierten Song. Mit diesen und weiteren Liedern machte sich Hank Green in der Wizard-Rock-Szene einen Namen und ist dort inzwischen eine feste Größe.[22] Er trat mehrmals auf der LeakyCon (jetzt GeekyCon), der größten Harry-Potter-Messe der Welt, auf.

Hank Greens erstes Studioalbum So Jokes wurde 2008 veröffentlicht und erreichte Platz 22 in den Billboard Top 25 revenue generating albums online.[23] Später brachte er die Alben I'm So Bad at This: Live! (2009), This Machine Pwns n00bs (2009) und Ellen Hardcastle (2011) heraus. Zusammen mit seiner Band Hank Green and the Perfect Strangers veröffentlichte Green am 17. Mai 2014 Incongruent.[24][25]

2008 gründete Green gemeinsam mit Alan Lastufka das Plattenlabel DFTBA Records.[26] Es fokussiert sich auf zahlreiche durch die Videoplattform YouTube bekanntgewordene Künstler und Bands, beispielsweise Alex Day, Charlie McDonnell, Chameleon Circuit, Dave Days und Rhett & Link stehen unter Vertrag. DFTBA ist ein Akronym und steht für Don't Forget to Be Awesome. Green ist zudem selbst als Musiker aktiv und vertreibt dort seine Studioalben.[27] Das Ziel des Labels sei es, eine Verbreitungsmöglichkeit für YouTube-Künstler zu sein und sicherzustellen, dass ihre Musik das größte mögliche Publikum erreicht, erklärte Lastufka in einem Video zu dem Thema.[28] Neben Musikalben verkauft die offizielle Website auch Merchandiseartikel wie T-Shirts, Poster und weitere Accessoires. Am 19. Juni 2014 ließ Lastufka verlauten, dass er seinen gesamten Anteil an der Firma verkauft habe und als Präsident zurückgetreten sei, um sich anderen Projekten zu widmen.[29]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2008: So Jokes (DFTBA Records)
  • 2009: This Machine Pwns n00bs (DFTBA)
  • 2011: Ellen Hardcastle (DFTBA)
  • 2014: Incongruent (mit „The Perfect Strangers“) (DFTBA)

Livealben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2009: I'm So Bad at This: Live! (DFTBA)
  • 2012: Tour de Nerdfighting

EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2013: Thinking About Christmas Songs (vom Project for Awesome 2013)

erscheint auf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2008: Wrock for Darfur
  • 2009: DFTBA Records, Volume One
  • 2010: C4N'7 R3M1X35
  • 2010: DFTBA Records, Volume Two
  • 2012: DFTBA Records, Volume Three

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Hank Green – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. https://www.youtube.com/watch?v=SdL6E17TclA#t=2m30s
  2. Hank Greens Profil auf MySpace
  3. a b National Public Radio: Brothers Reconnect Using Video Blogging Veröffentlicht am 20. Januar 2008. Abgerufen am 5. Mai 2012.
  4. https://www.youtube.com/watch?v=_8CcaceAkFI
  5. https://soundcloud.com/dearhankandjohn/056-is-it-going-to-throw-up
  6. http://missoulanews.bigskypress.com/gyrobase/recession-resistant-jobs/Content?oid=1162325&storyPage=3
  7. Project4Awesome: About Abgerufen am 5. Mai 2012.
  8. Susan Carpenter: John Green's adds to his fan base with 'The Fault in Our Stars' Veröffentlicht in der Los Angeles Times am 21. Januar 2012. Abgerufen am 5. Mai 2012.
  9. Justin Pot: Crash Course: Entertaining YouTube Courses On History & Biology Veröffentlicht am 7. April 2012. Abgerufen am 5. Mai 2012.
  10. fractuslearning: Meet Two Brothers Who Bring Biology And History To Life. Abgerufen am 5. Mai 2012
  11. Janko Roettgers: Cool for school: Education is a big hit on YouTube Veröffentlicht am 1. Februar 2012. Abgerufen am 5. Mai 2012.
  12. Bart Leib: Scishow & Crash Course: Why Isn’t School This Cool? Veröffentlicht auf Wired.com am 23. März 2012. Abgerufen am 5. Mai 2012.
  13. Alex Pham: Vidcon conference celebrates YouTube culture Los Angeles Times vom 10. Juli 2010. Abgerufen am 3. Mai 2012.
  14. Andrew Wallenstein: VidCon revels in YouTube Veröffentlicht am 1. August 2011. Abgerufen am 3. Mai 2012.
  15. Liz Shannon Miller: At VidCon, YouTube’s evolution becomes clear Veröffentlicht auf Reuters.com am 31. Juli 2011. Abgerufen am 3. Mai 2012.
  16. vidcon.com: About Abgerufen am 3. Mai 2012.
  17. eric Roston: EcoGeek Veröffentlicht am 17. April 2008 in Time. Abgerufen am 5. Mai 2012.
  18. Hank Green: Notes on a Sick Planet Veröffentlicht in der New York Times am 14. Oktober 2007. Abgerufen am 5. Mai 2012.
  19. hankgreen.com: ECOGEEK Abgerufen am 5. Mai 2012.
  20. Elizabeth E. Heilman: Critical perspectives on Harry Potter. Routledge, New York 2009, ISBN 978-0-415-96484-5.
  21. Hank Green: July 18: Accio Deathly Hallows (no spoilers). In: VlogBrothers. YouTube. 18. Juli 2007. Abgerufen am 21. Juli 2014.
  22. http://www.mugglenet.com/muggle-world/wizard-rock/
  23. TuneCore May TuneCore Charts (Covering February 2009 Sales). Shore Fire Media. 5. Mai 2009. Abgerufen am 21. Juli 2014.
  24. Hank Green: Incongruent. 16. April 2014. Abgerufen am 21. Juli 2014.
  25. Joe Cirilo: Hank Green And The Perfect Strangers Incongruent. The Aquarian. 1. Juli 2014. Abgerufen am 25. August 2014.
  26. DFTBA - The DFTBA Team. In: store.dftba.com. Abgerufen am 6. Februar 2016.
  27. DFTBA - Hank Green. In: store.dftba.com. Abgerufen am 6. Februar 2016.
  28. 187: Books, DFTBA Records and Holidays. YouTube. 24. November 2008. Abgerufen am 21. Juli 2014.
  29. Alan Lastufka: This morning I sold my entire stake in DFTBA Records.. Tumblr. 18. Juni 2014. Abgerufen am 21. Juli 2014.