Hannah Weinberger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Hannah Sheera Weinberger (* 13. April 1988 in Filderstadt) ist eine Schweizer Medien-, Installations- und Performancekünstlerin. Ihr Werkverständnis ist das einer interaktiven Kunst, die sie mit Klang- und Videokunst umsetzt.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Deutschland geboren, studierte sie bis 2013 an der Zürcher Hochschule der Künste bis zum Abschluss mit einem Master of Fine Arts. Als erste wegweisende Einzelausstellung kann When You Leave, Walk Out Backwards… von 2012 in der Kunsthalle Basel betrachtet werden.[1] 2016 begann sie mit raumübergreifenden audiovisuellen Installationen.

Seit 2014 erhielt sie mehrere Förderungen, darunter 2017 den Kiefer-Hablitzel-Preis der Kiefer Hablitzel Stiftung, dotiert mit CHF 15'000.[2]

Werk, Ausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Believe It or Not ‹I›. Text: Mirjam Varadinis, Hannah Weinberger. Edizioni Periferia, Luzern/Poschiavo 2017, ISBN 978-3-906016-78-8.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Doris Gassert: Weinberger, Hannah. In: Sikart (Stand: 2018), abgerufen am 15. Januar 2019.
  2. Preisträger*innen. In: kieferhablitzel.ch. Abgerufen am 15. Januar 2019.
  3. Hannah Weinberger | FRI ART. In: fri-art.ch. Fri Art, abgerufen am 15. Januar 2019.
  4. Nikolai B. Forstbauer: Hannah Weinberger in der Villa Merkel. In: Stuttgarter Nachrichten. 20. Dezember 2018, abgerufen am 16. Januar 2019.