Hannes Langrock

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Hannes Langrock (* 21. Mai 1983 in Leipzig) ist ein deutscher Schachspieler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Alter von sieben Jahren lernte er das Schachspielen von seinem Vater. 1991 trat er seinem ersten Verein, der SG Turm Leipzig bei.[1] 1997 zog seine Familie nach Hamburg um, wo er das Carl-von-Ossietzky-Gymnasium besuchte. Er spielt nach dem Umzug für den Hamburger SK. Er war in der deutschen Schachbundesliga von der Saison 2002/03 bis zur Saison 2006/07 als Reservespieler gemeldet, kam aber nur in der Saison 2004/05 zum Einsatz und spielte ansonsten überwiegend mit der zweiten Mannschaft des Hamburger SK in der 2. Bundesliga Nord. Von der Saison 2014/15 bis zur Saison 2016/17 spielte er für die Schachgemeinschaft Leipzig, in der Saison 2017/18 gehört er dem ESV Nickelhütte Aue an. Für ChessCafe.com schrieb er von Februar 2007 bis Januar 2008 die Kolumne From the Sidelines,[2] von Dezember 2006 bis 2012 veröffentlichte er im ChessBase Magazin.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der deutschen Einzelmeisterschaft U11 belegte er 1994 in Torgelow hinter Ferenc Langheinrich den zweiten Platz.[3] 1995 wurde er in Eberstadt mit der SG Turm Leipzig deutscher Mannschaftsmeister U13; 1999 dann mit dem Hamburger SK in der Altersklasse U16. 2002 gewann er in Baden-Baden den Dähne-Pokal nach Blitzentscheidung gegen Ulf von Herman, 2006 verlor er im Finale des Dähne-Pokals in Kaiserslautern nach Blitzentscheidung gegen Bernd Kohlweyer.

Seit März 2009 trägt er den Titel Internationaler Meister. IM-Normen erzielte er in seiner ersten Schachbundesligasaison, der Saison 2004/05, einem IM-Turnier des Hamburger SK im Januar 2005, dem Spiltan & Pelaro IM-Turnier im Juni 2006 in Göteborg sowie der EU-Meisterschaft im September 2008 in Liverpool[4]. Seine Elo-Zahl beträgt 2371 (Stand: März 2019). Seine bisher höchste lag bei 2432 im Oktober 2005.

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bericht in der Leipziger Volkszeitung von 1994
  2. From the Sidelines (Memento vom 31. Januar 2009 im Internet Archive) (englisch)
  3. Tabellen der Deutschen Jugendeinzelmeisterschaften 1994
  4. IM-Antrag bei der FIDE (PDF, englisch)