Schachbundesliga 2006/07

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Saison 2006/07 war die 27. Spielzeit der deutschen Schachbundesliga. Meister wurde wie in der Vorsaison der OSC Baden-Baden. Neu aufgestiegen waren der TSV Bindlach-Aktionär, der SC Remagen, der SC Bann und der SK König Tegel. Während Bindlach-Aktionär und Remagen als Vierter bzw. Fünfter gut mithalten konnten, konnten Bann und Tegel als Tabellenschlusslichter die Klasse nicht halten. Außerdem mussten die Schachfreunde Berlin in die 2. Bundesliga absteigen. Die SG Porz zog sich nach der Saison nach 27 Erstligajahren freiwillig zurück, wodurch der SV Mülheim-Nord in der Liga verbleiben konnte. Zu den gemeldeten Mannschaftskadern der teilnehmenden Vereine siehe Mannschaftskader der deutschen Schachbundesliga 2006/07.

Abschlusstabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verein Sp G U V MP Brett-P.
1. OSC Baden-Baden (M) 15 13 1 1 27:3 86,0:34,0
2. Hamburger SK 15 9 5 1 23:7 67,0:53,0
3. SG Porz 15 10 1 4 21:9 74,0:46,0
4. TSV Bindlach-Aktionär (N) 15 8 3 4 19:11 66,5:53,5
5. SC Remagen (N) 15 7 4 4 18:12 61,5:58,5
6. SG 1868-Aljechin Solingen 15 7 3 5 17:13 65,0:55,0
7. TV Tegernsee 15 7 3 5 17:13 62,0:58,0
8. SC Kreuzberg 15 7 1 7 15:15 59,5:60,5
9. SV Wattenscheid 15 6 3 6 15:15 55,5:64,5
10. Schachclub Eppingen 15 7 1 7 15:15 54,5:65,5
11. Werder Bremen 15 5 4 6 14:16 62,0:58,0
12. Sportfreunde Katernberg 15 6 2 7 14:16 61,0:59,0
13. SV Mülheim-Nord 15 3 4 8 10:20 58,0:62,0
14. Schachfreunde Berlin 15 4 1 10 9:21 47,5:72,5
15. SC 1975 Bann (N) 15 2 1 12 5:25 49,0:71,0
16. SK König Tegel (N) 15 0 1 14 1:29 31,0:89,0

Entscheidungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutscher Meister: OSC Baden-Baden
Abstieg in die 2. Bundesliga: SG Porz (freiwilliger Rückzug), Schachfreunde Berlin, SC Bann, SK König Tegel
(M) amtierender Deutscher Meister
(N) Neuaufsteiger der letzten Saison

Kreuztabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnisse 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10. 11. 12. 13. 14. 15. 16.
1. OSC Baden-Baden 4 5 6 7 5 6 6 7 6
2. Hamburger SK 4 5 4 4 3 4 5 6 4 5 5
3. SG Porz 3 3 6 3 4 7 6
4. TSV Bindlach-Aktionär 4 4 5 4 3 5 6 6
5. SC Remagen ½ 4 5 4 3 4 5 5 4 5 6
6. SG 1868-Aljechin Solingen 3 3 5 4 4 4 5
7. TV Tegernsee 2 5 4 4 5 5 4 5 6
8. SC Kreuzberg 1 4 5 3 5 5
9. SV Wattenscheid 3 4 3 3 4 4
10. Schachclub Eppingen 3 2 3 5 3 4
11. Werder Bremen 2 2 3 4 4 3 4 4 5
12. Sportfreunde Katernberg 4 5 2 3 5 4 5
13. SV Mülheim-Nord 2 3 4 3 4 4 4
14. Schachfreunde Berlin 1 3 1 2 4 3 3 5
15. SC Bann 2 3 3 4 3 3 5
16. SK König Tegel ½ 2 2 2 ½ 4 ½ 3

Die Meistermannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1. OSC Baden-Baden
Schachfiguren

Viswanathan Anand, Pjotr Swidler, Alexei Schirow, Étienne Bacrot, Magnus Carlsen, Liviu-Dieter Nisipeanu, Pentala Harikrishna, Francisco Vallejo Pons, Peter Heine Nielsen, Sergej Movsesjan, Michał Krasenkow, Rustem Dautov, Philipp Schlosser, Fabian Döttling.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]