Hanns Tschira

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Hanns Theodor Tschira (* 17. August 1899 in Mühlhausen, Elsass; † 23. August 1957 in Baden-Baden) war ein bedeutender Bord-, Porträt- und Pressefotograf des 20. Jahrhunderts.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hanns Tschira wurde als Sohn des badischen Hoffotografen Karl Konrad Tschira und dessen Frau Ernestine Friederike (geb. Eichin) geboren. Sein Großvater Carl Christian Tschira hatte den Titel eines großherzoglich-badischen und des königlich-sächsischen Hoffotografen erworben. 1915 übernahm Hanns Tschira von seinem Vater eines der vier Fotoateliers der Familie.

Zu Beginn der Weimarer Republik lebte und arbeitete Tschira überwiegend für die großen Verlage in Berlin. Er entwickelte sich zum Chronisten der sozialen Verwerfungen in den Arbeiterbezirken Berlins. Mehrfach nahm er an Fotowettbewerben teil und gewann Ende der Zwanziger Jahre mit einem Foto der sog. Straßenkinder, ein Foto das nicht in Berlin, sondern in Osterode am Harz entstand.

1927 nahm Hanns Tschira seine Tätigkeit als Bordfotograf des Norddeutschen Lloyd, überwiegend auf der Bremen und der Columbus, auf. Er widmete sich nicht nur seines Borddienstes, der darin bestand, Fotos der Passagiere, der festlichen Diners etc. anzufertigen, sondern machte gekonnte Milieustudien in Nord- und Südamerika. Seine Fotos, speziell von New York, sind Legende und zierten damals zahlreiche Magazine und Zeitschriften. Die Filmgrößen Deutschlands und der USA, darunter Marlene Dietrich, hatte Tschira mehrfach vor der Linse.

Als überzeugter Anhänger Hitlers und der Nazis erlangte Hanns Tschira kurz nach Kriegsausbruch 1939 mit seiner propagandistischen Schrift Die Bremen kehrt heim traurige Berühmtheit. Hintergrund war die letzte Fahrt der Bremen Mitte August 1939 von Bremerhaven nach New York. Obwohl die Amerikaner allerlei unternehmen, um das Schiff in New York festzuhalten, gelang es den Nazis und der Mannschaft am 30. August 1939 abzulegen. Nach Kriegsausbruch am 1. September 1939 wurde die Bremen nach Murmansk beordert, wo sie rund drei Monate lag. Am 10. Dezember 1939 lichtete die Bremen den Anker und lief Richtung Deutschland aus. Dank ihres inzwischen angebrachten Tarnanstrichs und dichten Nebels gelang es dem Schiff die englische Blockade in der Nordsee zu durchbrechen und den Heimathafen Bremerhaven zu erreichen. Die Nazis schlachteten das Ereignis weidlich propagandistisch aus. Kapitän Ahrens verfasste das Buch Die Siegesfahrt der Bremen; Hanns Tschira das oben erwähnte Pamphlet.

1940 verlegte Tschira seinen Wohnsitz nach Berlin. Als die Bombardements auf Berlin begannen, siedelte die Familie, Frau und drei Kinder, ins schlesische Lübchen aus. Hier wurde die Familie 1945 vom Einmarsch der Sowjetarmee überrascht. Als überzeugter Nationalsozialist hatte Tschira bis zuletzt ausgeharrt, jedoch die Kriegsrealität immer sorgfältig in seinen Fotos festgehalten. Mitten im strengen Winter 1945 machte sich Tschira mit einem Großteil der Bewohner des Dörfchens Lübchen auf den Treck gen Westen. Diesen Todesmarsch dokumentierte er mit zahlreichen Fotografien, die in einem Bildband aus dem Jahre 2004 dokumentiert sind.

1946 ließ es sich mit seiner Familie in Baden-Baden nieder, einem der früheren Firmensitze des Fotoateliers Tschira. Er reaktivierte das seit Jahren geschlossene Atelier. Neben seinem Porträtatelier unterhielt Tschira eine Agentur für Werbe- und Reportagefotografie. Gleichzeitig war er Hausfotograf des Theaters Baden-Baden und des badischen Landesstudios des späteren SWR. Lange Jahre eröffnete der Sender Baden-Baden seine Übertragungen mit der Aufnahme des Brunnens im Kurpark, ein Motiv, das von Hanns Tschira stammte.

Hans Tschira war seit 1922 mit Johanna geb. Herbster verheiratet. Aus der Ehe sind fünf Kinder hervorgegangen. Am 23. August 1957 verstarb Tschira plötzlich und unerwartet und wurde in Baden-Baden beigesetzt.

2003 erwarb das Fotoarchiv des Deutschen Schifffahrtsmuseums in Bremerhaven den Nachlass Hans Tschira.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Schriften des Dt. Schiffahrtsmuseums Bd. 81 - Eine Million Seemeilen - Hanns Tschira 1927–1939, 2010
  • Adolf Ahrens (Kommodore des NDL und Kapitän): Die Siegesfahrt der „Bremen“. Berlin, 1939
  • Hanns Tschira: Die Bremen kehrt heim, Deutscher, Herausgegeben in Zusammenarbeit mit dem Reichsamt Deutsches Volksbildungswerk der NS.-Gemeinschaft Kraft durch Freude, Berlin - Leipzig 1940
  • Hanns Tschira / Lucia Brauburger - Abschied von Lübchen, Berlin 2004