Hans Alfred Nieper

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hans Alfred Nieper

Hans Alfred Nieper (* 23. Mai 1928 in Hannover; † 21. Oktober 1998 Egerkingen) war ein deutscher Arzt der umstrittenen orthomolekularen Medizin. Er befasste sich außerdem grundlegend mit Substanzen, von denen er überzeugt war, dass sie Mineralstoffe für den Körper besser verfügbar machten und die er Mineraltransporter nannte.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nieper war an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz vor Abschluss seines Medizinstudiums an der Universität Hamburg tätig. Im Laufe seiner Karriere arbeitete er als Direktor der Abteilung für Medizin am Silbersee Krankenhaus in Langenhagen und der Deutschen Gesellschaft für medizinische Tumorbehandlung.

Berufliches Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er war Leiter des Aschaffenburger Krankenhaus-Labors und ehemaliger Direktor der German Society for Medical Tumour Treatment. Anlässlich eines Besuches der Vereinigten Staaten erklärte Nieper 1972 vor Reportern:

„Nachdem ich mich über 20 Jahre lang dieser sehr spezialisierten Arbeit gewidmet habe, muß ich feststellen, daß nicht-toxische cyanogene Glycoside (nitrilosides) – also Laetrile – anderen bekannten Behandlungs- bzw. Präventionsmaßnahmen bei weitem überlegen sind. Meiner Meinung nach ist [die Anwendung von] Laetrile die einzige und wirksamste zur Verfügung stehende Möglichkeit, Krebs in den Griff zu bekommen.“

Hans Nieper[1]

Da Laetrile in Deutschland bis vor kurzem verboten war, wurden in der Silbersee-Klinik keine Laetrile-Behandlungen mehr durchgeführt. Mit einem Urteil des OVG Hannover aus dem Jahre 2007 wurde das Verbot mit Einschränkungen aufgehoben, und das Medikament kann unter ärztlicher Aufsicht und Kontrolle zur Krebsbehandlung eingesetzt werden.[2] Eine Auswertung von 36 klinischen Studien über den Einsatz von Laetrile in der Krebstherapie kam 2007 zu dem Ergebnis, dass Laetrile keine für die betroffenen Patienten vorteilhaften Wirkungen hat.[3] Zu Niepers Patienten gehörten u. a. Anthony Quinn, John Wayne, Yul Brynner, William Holden, Nancy Sinatra, Prinzessin Caroline von Monaco und der ehemalige US-Präsident Ronald Reagan.[4]

Publikationen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • REVOLUTION in Medizin und Gesundheit, MIT-Verlag, 1998, ISBN 3-9251-8818-5
  • raum & zeit special, Bd.2 : Der steuerbegünstigte Lungenkrebs, Ehlers, 1998, ISBN 3-9801-7611-8
  • Robert C. Atkins (Autor), Hans A. Nieper (Einleitung), Ulla Schuler (Übersetzer): Dr. Atkins' Gesundheitsrevolution. Länger und gesünder leben mit der komplementären Medizin, Ariston Verlag, Genf/München, 1989, ISBN 3-7205-1571-0

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lesen Sie hier einen Buchauszug zur Geschichte von Leatrile / Amygdalin. Abgerufen am 15. Juli 2017.
  2. Oberverwaltungsgericht Hannover, Aktenzeichen: 11 LB 350/05 und 5 A 1556/04 PDF
  3. S. Milazzo, S. Lejeune, E. Ernst: Laetrile for cancer: a systematic review of the clinical evidence. In: Supportive care in cancer : official journal of the Multinational Association of Supportive Care in Cancer Band 15, Nummer 6, Juni 2007, S. 583–595, ISSN 0941-4355. doi:10.1007/s00520-006-0168-9. PMID 17106659. (Review).
  4. DVR abgerufen am 16. Juli 2011