Hans Bachem

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Domorganist Prof Hans Bachem, Köln 1956

Hans Bachem (* 2. Januar 1897 in Köln; † 10. März 1972) war ein deutscher Organist und Hochschullehrer.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bachem absolvierte sein Musikstudium am Kölner Konservatorium bei Friedrich Wilhelm Franke und bei Hermann Abendroth. Er wirkte zunächst in St. Bonifatius in Nippes. 1921 und 1922 spielte er im Gürzenich Konzertreihen mit Orgelwerken von Johann Sebastian Bach und Max Reger. 1923 wurde er zum Organisten des Kölner Doms ernannt. 1928 erfolgte die Berufung zum Professor an der Hochschule für Musik in Köln. Nach 1945 versah er wieder das Organistenamt an der St.Andreas Kirche in Köln.

Hans Bachem war Lehrer von Hermann Schroeder, Heinrich Weber und Josef Zimmermann.[1] Er war verheiratet und hatte eine Tochter, zwei Enkelkinder und einen Urenkel.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. hermann-schroeder.de: Biografie, abgerufen am 28. März 2010
VorgängerAmtNachfolger
Organist des Kölner Doms
1923–1945
Josef Zimmermann