Hans Elsner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Hans Elsner (* 1923 in Köln) ist ein deutscher Pädagoge.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Zweiten Weltkrieg ist Hans Elsner einer der Pioniere und Mitbegründer der Deutschen Montessoripädagogik. 1956 gründet er als Lehrer die erste Montessorischule in Köln, die bis heute in der Kölner Gillbachstraße existiert. 1961 gründete er mit Kollegen die „Montessori-Vereinigung e.V“ die sich unter anderem stark für die Lehrerweiterbildung einsetzt und die Montessoripädagogik wissenschaftlich und praktisch fortentwickelt. Am 27. Mai 1999 erhielt er das Bundesverdienstkreuz am Bande.[1]

Werkauswahl[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Lernszenen aus einer Montessori-Grundschule. In: Harald Ludwig (Hrsg.): Erziehen mit Maria Montessori. Ein reformpädagogisches Konzept in der Praxis. 2. Aufl. Freiburg 1998, S. 83–87
  • Jeder hat das Recht, er selbst zu sein. In: Paul Oswald, Günter Schulz-Benesch (Hrsg.): Grundgedanken der Montessori-Pädagogik. 14. Aufl. Freiburg 1996, S. 139–150
  • Kinder zu lieben genügt nicht. Autor der Texte und Zeichnungen: Hans Elsner, Hrsg.: Deutsche Montessori-Vereinigung e.V. Köln 2013.

Filme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Auskunft Bundespräsidialamt