Maria Montessori

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Maria Montessori
Unterschrift von Maria Montessori

Maria Montessori (* 31. August 1870 in Chiaravalle; † 6. Mai 1952 in Noordwijk aan Zee) war eine italienische Ärztin, Reformpädagogin, Philosophin und Philanthropin. Sie entwickelte die Montessoripädagogik.

Leben[Bearbeiten]

Maria Montessori im Alter von zehn Jahren, 1880

Maria Montessori entstammte einer gebildeten Familie: Ihr Vater Alessandro Montessori arbeitete im Finanzministerium und leitete die staatliche Tabakmanufaktur. Über ihre Mutter Renilde Montessori, geb. Stoppani, hatte sie den katholischen Theologen und Geologen Antonio Stoppani zum Großonkel. In dessen Theorie zur Verbindung von Theologie und Naturwissenschaften steckt der Grundgedanke, nach dem Montessori ihre kosmische Erziehung entwickelte.

Schon in ihrer Schulzeit interessierte Maria Montessori sich für Naturwissenschaften und besuchte daher – gegen den Widerstand ihres konservativen Vaters – eine technische Oberschule. Nach dem Abitur versuchte sie, Medizin zu studieren. An Hochschulen zu studieren war für Frauen in Italien seit 1875 generell möglich. Doch sie wurde von der Hochschule abgelehnt, da das Medizinstudium Männern vorbehalten war. Darum studierte sie an der Universität Rom von 1890 bis 1892 zunächst Naturwissenschaften. Nach ihrem ersten Hochschulabschluss gelang es ihr schließlich doch, sich für Medizin einzuschreiben. 1896 promovierte sie an der Universität Rom. Das verbreitete Gerücht, dass sie als erste Frau Italiens promovierte, stimmt jedoch nicht.[1]

Studium[Bearbeiten]

Im Studium beschäftigte sie sich besonders mit Embryologie und Evolutionstheorie. Ihre Wissenschaftsauffassung entsprach dem Positivismus.

Bereits in ihren letzten beiden Studienjahren arbeitete Montessori als Assistentin an einer psychiatrischen Klinik in Rom. Sie spezialisierte sich auf Kinderheilkunde und setzte diese Tätigkeit als Assistenzärztin in der Abteilung für Kinderpsychiatrie der römischen Universitätskinderklinik fort. Ihr besonderes Interesse galt den dort nur notdürftig versorgten geistig behinderten Kindern. Sie war von dem würdelosen und verwahrlosten Zustand, in dem diese Kinder lebten, tief bewegt und bemühte sich um Abhilfe. Dabei stieß sie auf die in Vergessenheit geratenen Arbeiten von Jean Itard und Edouard Séguin, dessen Lehrbuch über die Physiologische Methode[2] sie ins Italienische übersetzte.

Wissenschaftliche Arbeit[Bearbeiten]

Wie ihre beiden Vorgänger war Montessori davon überzeugt, dass die Behandlung der „Schwachsinnigen“ oder „Idioten“ kein medizinisches, sondern ein pädagogisches Problem ist. Sie forderte daher die Einrichtung spezieller Schulen für die betroffenen Kinder.

Ihre Doktorarbeit schrieb sie 1896 über Antagonistische Halluzinationen im Fach Psychiatrie. Sie nahm die Arbeit in einer eigenen Praxis auf. Danach begannen ihre wichtigsten Forscherjahre. Bis 1907 entwickelte sie ihre anthropologisch-biologische Theorie und beschäftigte sich mit den neuropsychiatrischen Grundlagen, auf denen ihre Pädagogik und ihre praktischen Experimente in den Kinderhäusern beruhen.

Heilpädagogisches Institut (Scuola magistrale ortofrenica)[Bearbeiten]

1899 erhielt sie vom italienischen Erziehungsminister Guido Baccelli den Auftrag, vor Lehrerinnen in Rom eine Vortragsreihe über die Erziehung geistig behinderter Kinder zu halten. Aus diesem Kurs ging die Scuola magistrale ortofrenica (italienisch „Heilpädagogisches Institut“) hervor, die sie als Direktorin zwei Jahre leitete. Sie entwickelte in dieser Zeit spezielle didaktische Materialien zum Sprach- und Mathematikunterricht.

Pädagogisches Institut in Rom[Bearbeiten]

1901 verließ Montessori das Institut und nahm ein Studium der Anthropologie, Psychologie und Erziehungsphilosophie auf. Nebenher besuchte sie viele Schulen und machte dort anthropologische Untersuchungen. 1904 hielt sie Vorlesungen zur Anthropologie und Pädagogik am Pädagogischen Institut in Rom.

Kinderhaus (Casa dei Bambini)[Bearbeiten]

Am 6. Januar 1907 eröffnete sie eine Tagesstätte für geistig gesunde Kinder aus sozial schwachen Familien, die so genannte Casa dei Bambini (italienisch Kinderhaus), im römischen Arbeiterbezirk San Lorenzo. Ursprünglich sollten diese nur in einem „Volkswohnhaus“ verwahrt werden. Bei der Betreuung übertrug sie dann die Hilfsmittel, die sie für die Förderung geistig behinderter Kinder entwickelt hatte, auf die Kinder der armen Leute. Die Ergebnisse waren so überwältigend gut, dass sie sie „mit größtem Staunen und Ungläubigkeit erfüllten“, wie sie in „Kinder sind anders“ selber beschreibt und sie daraus Schritt für Schritt ihre Methode entwickelte. Ein Schlüsselerlebnis aus dieser Zeit war ihre Beobachtung eines dreijährigen Mädchens, das völlig selbstversunken in seine Beschäftigung mit Einsatzzylinderblöcken, sich auch durch massivste Ablenkungen nicht stören ließ. Den Ausdruck konzentrierter Aufmerksamkeit, den Montessori an diesem Kind beobachten konnte, bezeichnete sie später als „Polarisation der Aufmerksamkeit“, deren experimenteller Erforschung sie einen Großteil ihrer weiteren Arbeit widmete.

Bericht in The New Student’s Reference Work Chicago, 1914

Aus den in dieser Zeit gemachten Erfahrungen entwickelte sie die Montessori-Methode (Il metodo della pedagogia scientifica, erste Fassung 1909 danach ständig erweitert, und L’autoeducazione, 1916) zur Erziehung von Kindern, die heute in vielen Teilen der Welt populär geworden ist. Nach einer Begegnung Montessoris mit Italiens Faschistenführer Benito Mussolini wurde 1924 die Montessori-Methode an italienischen Schulen eingeführt. Durch diese Protektion wurde die italienische Montessori-Gesellschaft von der faschistischen Regierung unterstützt. 1927 wurde diese Unterstützung sogar noch verstärkt.[3] Die Entfremdung Montessoris gegenüber der faschistischen Regierung setzte erst 1934 ein, als das Regime immer mehr versuchte, sich in die tägliche Arbeit an den Montessori-Schulen einzumischen (beispielsweise Gebot des Uniformtragens).[4]

Internationale Wirkungen[Bearbeiten]

Ab 1913 entwickelte sich in Nordamerika zunächst ein starkes Interesse an ihren Erziehungsmethoden, das aber später erlahmte. Erst ab 1960 lebte es mit der Gründung der Amerikanischen Montessori-Gesellschaft (American Montessori Society) durch Nancy McCormick Rambusch wieder auf.

In Deutschland hatten in den 1920er Jahren vor allem Clara Grunwald und nach 1945 Helene Helming die Montessori-Pädagogik bekannt gemacht und verbreitet.

Zeit in Indien[Bearbeiten]

Im Jahre 1939 reiste Maria Montessori auf Einladung der Theosophischen Gesellschaft nach Indien, um Vorträge und Ausbildungskurse zu halten. Dabei wurde sie von ihrem Sohn Mario begleitet, der ihre Vorträge ins Englische übersetzte. Nach dem Ausbruch des Zweiten Weltkrieges wurden die Montessoris als feindliche Ausländer von den Briten interniert.[5] Während dieser Zeit hielt Maria Montessori eine Reihe von Ausbildungskursen ab. Sie verließ Indien zum ersten Mal 1946 und kehrte erst 1949 endgültig nach Europa zurück.[6]

Während dieser Zeit entwickelte sie insbesondere das Prinzip der „Kosmischen Erziehung“ und den „Erdkinderplan“.

Lebensabend in den Niederlanden[Bearbeiten]

Bis zum Ende ihres Lebens verbrachte sie ihre Zeit in den Niederlanden, wo sich heute auch der Hauptsitz der Association Montessori Internationale (AMI) befindet.

Sohn Mario Montessori[Bearbeiten]

Zwischen 1898 und 1901 brachte Montessori ihren nichtehelichen Sohn Mario zur Welt. Mario selbst gibt den 31. März 1898 als sein Geburtsdatum an. In diese Zeit fallen aber eine Reihe von öffentlichen Auftritten seiner Mutter und es ist unwahrscheinlich, dass sie dabei eine fortgeschrittene Schwangerschaft hätte verbergen können. Hingegen zeigte sie sich 1901 für mehrere Monate nicht in der Öffentlichkeit, Schwangerschaft und Geburt könnten mögliche Gründe für dieses Verschwinden gewesen sein.[7]

Vater des Kindes war ihr Kollege Giuseppe Montesano (1868–1951). Montesano willigte ein, dass Mario seinen Familiennamen bekam, verlangte aber die Geheimhaltung der Existenz des Kindes. Mario wurde auf dem Land in Pflege gegeben und dort von Montessori immer wieder besucht. Nach dem Tod ihrer Mutter Renilde Montessori nahm sie ihn im Frühjahr 1913 zu sich, nachdem sie sich zufällig auf der Straße getroffen hatten, und Mario nahm den Namen seiner Mutter an. Die Öffentlichkeit erfuhr von seiner Existenz aber zunächst nichts.[8] Später diente er ihr bis zu ihrem Tode als Sekretär und wahrscheinlich auch als Hersteller der von ihr erdachten Entwicklungsmaterialien. Darüber hinaus wird ihm eine wesentliche Rolle bei der Entwicklung des pädagogischen Konzeptes der Kosmischen Erziehung (Montessori-Pädagogik für das Alter zwischen 6 und 12 Jahren) zugeschrieben[4]. Erst als er über 40 Jahre alt war, bekannte sie sich zu ihm als seine Mutter.

Nach dem Tod seiner Mutter 1952 leitete Mario Montessori die Gesellschaft bis zu seinem Tod 1982.

Montessoripädagogik[Bearbeiten]

Hauptartikel: Montessoripädagogik

Schriften[Bearbeiten]

  • Il metodo della pedagogia scientifica. (1909; 3. Aufl. 1926); dt.: Selbsttätige Erziehung im frühen Kindesalter. hrsg. auch unter dem Titel: La scoperta del bambino. (1950; 7. Aufl. 1966); dt.: Die Entdeckung des Kindes. (1969; 4. Aufl. 1974).
  • Antropologia pedagogica (1910).
  • Die Selbsterziehung des Kindes (=Die Lebensschule - Schriftenfolge des Bundes Entschiedener Schulreformer, Heft 12, 1923)
  • Dr. Montessoris own handbook. 1914; dt.: Mein Handbuch. (1922; 2. Aufl. 1928).
  • L'autoeducazione nelle scuole elementari. (1916; 2. Aufl. 1940; Neuausg. 1962); dt.: M.-Erziehung für Schulkinder. (1926); Schule des Kindes. Montessori-Erziehung in der Grundschule. (1976).
  • The child in the church. (1929; 2. Aufl. 1965); dt.: Kinder, die in der Kirche leben. (1964).
  • Il segreto dell'infanzia. (1938, hrsg. 1950; 9. Aufl. 1966); dt.: Kinder sind anders. (1952; 8. Aufl. 1967).
  • Formazione dell'Uomo. (1949; 5. Aufl. 1955); dt.: Über die Bildung des Menschen. (1966).
  • The absorbent mind. (1949; ital.: La mente del bambino. 1952; 5. Aufl. 1966); dt.: Das kreative Kind. Der absorbierende Geist. (1972).
  • L'Educazione e Pace. (1949; 1972); dt.: Erziehung und Frieden. (1973).
  • De l'Enfant à l'Adolescent. (1948); dt.: Von der Kindheit zur Jugend. (2. Aufl. 1973).

Literatur[Bearbeiten]

  • Günter Schulz-Benesch: Der Streit um Montessori. Münster/Freiburg, Herder-Verlag 1962 - Grundlagenwerk eines Pioniers der Montessori-Forschung
  • Christine Reentz: Maria Montessori (1870–1952). In: Henning Schröer, Dietrich Zilleßen (Hrsg.): Klassiker der Religionspädagogik. Frankfurt am Main 1989, ISBN 3-425-07711-2, S. 197ff.
  • Ingeborg Becker-Textor (Hrsg.): Maria Montessori: 10 Grundsätze des Erziehens, 3. Auflage, Herder, Freiburg im Breisgau / Basel / Wien 2010, ISBN 978-3-451-05917-9.
  • Anne Dieter: Maria Montessori und das Recht der Kinder auf Bildung. Ein Beitrag zum Montessori-Jahr 2007. Potsdam 2007 (Volltext)
  • Ela Eckert: Maria Montessoris (1870–1952) Kosmische Erziehung. Eine Antwort auf die Weltneugier des Grundschulkindes. In: Astrid Kaiser, Detlef Pech (Hrsg.): Geschichte und historische Konzeptionen des Sachunterrichts. (= Basiswissen Sachunterricht; Bd. 1). 2004, ISBN 3-89676-861-1, S. 118–121
  • Birgitta Fuchs: Maria Montessori – ein pädagogisches Porträt. Weinheim/Basel 2003, ISBN 3-8252-2321-3
  • Sigurd Hebenstreit: Maria Montessori – Eine Einführung in ihr Leben und Werk. Freiburg 1999.
  • Helmut Heiland: Maria Montessori. Mit Selbstzeugnissen und Bilddokumenten. 9. Auflage, Rowohlt, Reinbek bei Hamburg 2003, ISBN 3-499-50419-7
  • Christine Hofer: Die pädagogische Anthropologie Maria Montessoris oder Die Erziehung zum neuen Menschen. Würzburg 2001, ISBN 3-933563-92-5.
  • Michael Knoll: John Dewey über Maria Montessori. Ein unbekannter Brief. In: Pädagogische Rundschau. 50 (1996), S. 209–219.
  • Friedrich Koch: Der Aufbruch der Pädagogik. Welten im Kopf: Bettelheim, Freinet, Geheeb, Korczak, Montessori, Neill, Petersen, Zulliger. Hamburg 2000, ISBN 3-434-53026-6
  • Rita Kramer: Maria Montessori. Leben und Werk einer großen Frau (übersetzt von Gudrun Theusner-Stampa), Fischer Taschenbuch 12455, Frankfurt am Main 2004, ISBN 978-3-596-12455-8
  • Hélène Leenders: Der Fall Montessori. Die Geschichte einer reformpädagogischen Erziehungskonzeption im italienischen Faschismus. Bad Heilbrunn 2001, ISBN 3-7815-1100-6
  • Hans-Joachim Schmutzler: Fröbel und Montessori. Zwei geniale Erzieher-Was sie unterscheidet, was sie verbindet. 3. Auflage, Herder Verlag, Freiburg im Breisgau 1991, ISBN 3-451-22178-0
  • Marjan Schwegman: Maria Montessori. 1870–1952. Kind ihrer Zeit – Frau von Welt. Primus, Darmstadt 2000, ISBN 3-89678-220-7.
  • E. Mortimer Standing: Maria Montessori. Leben und Werk. Neuauflage herausgegeben von Ingeborg Waldschmidt und Ela Eckert, Lit, Berlin / Münster 2009 (Erstausgabe Stuttgart 1959), ISBN 978-3-8258-1622-3
  • Ingeborg Waldschmidt: Maria Montessori – Leben und Werk. 3., aktualisierte Auflage, Beck, München 2010 (Erstausgabe 2001), ISBN 978-3-406-44774-7

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Maria Montessori – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. vgl. Böhm, Winfried (2012): Maria Montessori, in: Tenorth, Heinz-Elmar (Hg.): Klassiker der Pädagogik. Zweiter Band. Von John Dewey bis Paulo Freire, 2. Aufl., München: C.H. Beck, S. 74-88.
  2. Edouard Séguin: Traitement moral, hygiène et éducation des idiots et des autres enfants arriérés. J.B. Baillière, Paris 1846.
  3. Maria Montessori. auf der Webseite des „Montessori Landesverbandes Saarland e. V.“
  4. a b Ela Eckert: Maria und Mario Montessoris kosmische Erziehung. Berlin/Hamburg/Münster 2007, S. 112. (online)
  5. Kramer, Rita: Maria Montessori. Leben und Werk einer großen Frau, München (1977) S. 323f.
  6. Die Angaben entstammen dem Buch von Ela Eckert: Maria und Mario Montessoris Kosmische Erziehung: Vision und Konkretion. Berlin 2007, ISBN 978-3-8258-0242-4, S. 45ff (die ihrerseits die Montessori-Biographie von Rita Kramer zitiert)
  7. Kramer, Rita: Maria Montessori. Leben und Werk einer großen Frau, München (1977) S. 91f.
  8. Kramer, Rita: Maria Montessori. Leben und Werk einer großen Frau, München (1977) S. 177f.