Hans Grimm (Regisseur)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Hans Grimm (* 30. Januar 1905 in Rehau; † 12. September 1998 bei Luino) war ein deutscher Tonmeister und Filmregisseur.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grimm absolvierte eine Ausbildung zum Maschinenbautechniker und Elektriker. Seit 1927 arbeitete er als Tonmeister bei dem Tonfilmpionier Hans Vogt in Berlin. Als Cheftonmeister der Tobis wirkte er in den 1930er und 1940er Jahren an zahlreichen deutschen Filmproduktionen mit.

Nach 1945 war er als Synchronregisseur und Regieassistent tätig. Abgesehen von dem bereits 1944 gedrehten Märchenfilm Frau Holle inszenierte Grimm ab 1953 mehrere Spielfilme, die meist von Urlaubsreisen, Liebe und viel Musik geprägt waren. Zugleich schrieb er Drehbücher für Filme, in denen sein Sohn, der Kinderstar Oliver Grimm, im Mittelpunkt stand. Zuletzt arbeitete Grimm wieder als Synchronregisseur und -autor. Er war mit der UFA-Schauspielerin Hansi Wendler verheiratet. Sein jüngerer Bruder war der Fotograf Arthur Grimm, seine Schwester Betti († 1989) mit Kurt Hoffmann verheiratet.

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

als Tontechniker:

als Regisseur:

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kay Weniger: Das große Personenlexikon des Films. Die Schauspieler, Regisseure, Kameraleute, Produzenten, Komponisten, Drehbuchautoren, Filmarchitekten, Ausstatter, Kostümbildner, Cutter, Tontechniker, Maskenbildner und Special Effects Designer des 20. Jahrhunderts. Band 3: F – H. John Barry Fitzgerald – Ernst Hofbauer. Schwarzkopf & Schwarzkopf, Berlin 2001, ISBN 3-89602-340-3, S. 410.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]