Hans Haselböck

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hans Haselböck mit 90 Jahren beim Orgelsymposium in der Musikuniversität Wien, 20. Oktober 2018

Hans Haselböck, geboren als Johann Haselböck (* 26. Juli 1928 in Nesselstauden, Niederösterreich; † 20. Oktober 2021 in Wien[1]) war ein österreichischer Organist und Komponist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Haselböck besuchte das Gymnasium in Krems, wo er 1947 seine Matura ablegte. Ab 1947 studierte er an der Musikhochschule Wien Kirchenmusik und an der Universität Wien Altphilologie und Germanistik; dort wurde er 1953 promoviert.

Von 1949 an war Haselböck 65 Jahre lang Organist an der Dominikanerkirche in Wien. Außerdem unterrichtete er am späteren Sigmund-Freud-Gymnasium im 2. Wiener Gemeindebezirk, Vereinsgasse, Latein und Deutsch. 1960 gewann er zum dritten Mal in Folge den ersten Preis beim Internationalen Orgelimprovisationswettbewerb im niederländischen Haarlem und bekam im selben Jahr einen Lehrauftrag für Orgel und Improvisation an der Musikhochschule Wien. Das Land Niederösterreich verlieh ihm 1961 den Landeskulturpreis.

Von 1963 bis 1987 war Haselböck Leiter der Abteilung Kirchenmusik an der Musikhochschule Wien und wurde 1972 zum Professor für Orgel und Improvisation berufen. 1985 bis 1990 war er zudem Stellvertreter des Rektors. Durch zahlreiche Konzerte im In- und Ausland wurde er international bekannt. Wissenschaftliche Kooperationen pflegte er u. a. mit der Musikakademie Krakau bzw. mit Jan Jargoń.

Am 16. Juli 2011 spielte er beim Requiem für Otto Habsburg-Lothringen im Wiener Stephansdom die Domorgel. Am 1. Juli 2018 fand beim Festival Andermatt Swiss Alps, das von Clemens Hellsberg geleitet wird, ein Konzert zum 90. Geburtstag von Haselböck statt. Der Jubilar spielte dabei auch selbst Orgel.[2]

Hans Haselböck starb am 20. Oktober 2021 im Alter von 93 Jahren in Wien. Er wurde in Maria Langegg bestattet.[3]

Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hans Haselböck war mit der Musikwissenschaftlerin Lucia Haselböck (* 1930) verheiratet. Ihre gemeinsamen Söhne sind der Organist und Dirigent Martin Haselböck (* 1954) und der Komponist Lukas Haselböck (* 1972).

Preise und Ehrungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1958: Erster Preis beim Orgel-Concours in Haarlem/NL (ebenso 1959 und 1960)
  • 1956: Zweiter Preis beim Improvisationswettbewerb St. Florian
  • 1961: Landeskulturpreis des Landes Niederösterreich
  • 1964: Erster Preis beim Unda-Festival Sevilla/ESP für Komposition (ebenso 1967)
  • 1985: Komturkreuz des päpstlichen Silvesterordens
  • 1988: Goldene Ehrenmedaille der Stadt Wien 1988
  • 1997: Großes Silbernes Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich[4]

Rundfunk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Menschenbilder: "Die Welt der Orgel": Hans Haselböck. Eine Sendung von Heinz Janisch. Ö1, 24. Mai 2015.[5]

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Barocker Orgelschatz in Niederösterreich. Manutiuspresse, Wien u. München 1972, ISBN 3-85171-055-X.
  • Von der Orgel und der Musica sacra. Historisch-kritische Beiträge zu Fragen von Orgelbau, Orgelkomposition und neuer Kirchenmusik. (Publikationen des Instituts für Kirchenmusikalische Werkpraxis Wien, Bd. 1), Doblinger, Wien u. München 1988, ISBN 3-900695-03-2.
  • Vom Glanz und Elend der Orgel. Seltsames und Eigenartiges, Bedeutsames und Unwichtiges, Nachweisliches und Unglaubliches, Prosaisches und Poetisches von einem eigentlich unfaßbaren Musikinstrument. Atlantis-Musikbuch-Verlag, Zürich u. Mainz 1999, ISBN 3-254-00244-X.
  • Organistenbüchlein. Ein amüsanter und lehrreicher Streifzug durch die Welt der Orgel und ihrer Protagonisten. Atlantis-Musikbuch-Verlag, Zürich u. Mainz 2003, ISBN 3-254-00262-8.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Orgelmusiker Hans Haselböck im Alter von 93 Jahren verstorben. 20. Oktober 2021, abgerufen am 20. Oktober 2021.
  2. Festkonzert für Hans Haselböck, Notiz in der Wiener Tageszeitung Kurier, 1. Juli 2018, S. 34.
  3. Parte Dr. Johann Haselböck. In: bestattung-thennemayer.at. Abgerufen am 16. April 2022.
  4. Aufstellung aller durch den Bundespräsidenten verliehenen Ehrenzeichen für * Verdienste um die Republik Österreich ab 1952 (PDF; 6,9 MB)
  5. Menschenbilder. "Die Welt der Orgel": Hans Haselböck. In: oe1.orf.at. 24. Mai 2015, abgerufen am 16. April 2022.