Hans Ladner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hans Ladner (* 23. August 1930 in Zams; † 12. August 2001 in München[1]) war ein in München lebender österreichischer Bildhauer.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hans Ladner studierte in den 1950er Jahren an der Akademie der Bildenden Künste München Bildhauerei. 1968 übernahm er dort kommissarisch die Leitung einer Bildhauerklasse und erhielt 1975 einen Lehrstuhl als ordentlicher Professor für Bildhauerei. Von 1982 bis 1985 unter Rudolf Seitz und von 1988 bis 1991 unter Wieland Schmied war er auch Vizepräsident der Akademie. 1995 wurde er emeritiert und gleichzeitig zum Ehrenmitglied der Akademie ernannt. Kurz darauf erkrankte Ladner schwer und verstarb 2001. Er wurde am Friedhof an der Winthirkirche in München, Neuhausen, beerdigt.

Ladner fertigte vor allem Skulpturen, Brunnen, Porträtbüsten, Torsi und sakrale Plastiken.

Er war mit der Enkelin des Münchener Malers Ernst Liebermann verheiratet.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Karsten Rothe: Hans Ladner. Eine Werkübersicht. Retrospektive in der Rathausgalerie München vom 20. Juli bis 26. August 2001, Oreos-Verlag, Waakirchen 2001, ISBN 3-923657-66-8.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Todesanzeige, Süddeutsche Zeitung, 17. August 2001.