Hans Vießmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hans Vießmann

Hans Vießmann (* 15. November 1917 in Hof (Saale); † 30. März 2002 ebenda) war ein deutscher Ingenieur, Techniker und Unternehmer.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hans Vießmann wurde 1917 als erster Sohn von Johann und Auguste Vießmann in Hof an der Saale geboren. Im selben Jahr wurde das Unternehmen Viessmann gegründet. Seine Kinderjahre verbrachte er mit seinen Geschwistern großteils in der Schlosserwerkstatt seines Vaters. Dieser erhielt 1928 einen folgenreichen Auftrag zur Anfertigung eines Stahlheizkessels, den er 1936 patentieren ließ.

Nach seiner Ausbildung als Maschinenschlosser, die er als Landessieger abschloss, unterstützte Hans Vießmann fortan seinen Vater im eigenen Betrieb. Die Familie zog nach Hessen und eröffnete am 8. Mai 1938 in Allendorf (Eder) einen neuen Betrieb. 1946 heirateten Hans Vießmann und Martha Laute. Mit der finanziellen Unterstützung seines Schwiegervaters war es Hans Vießmann möglich, den väterlichen Betrieb zu übernehmen. Gemeinsam mit seinen Mitarbeitern entwickelte er von nun an Werkzeuge und Vorbereitungsarbeiten für eine neue Kesselserie. Diese stellte er 1957 erstmals auf der Hannover Messe vor.

1957 gründeten Hans Vießmann und andere Branchenkollegen den Stahlheizkesselverband, zu dessen Präsidenten er gewählt wurde. Ein Jahr später starb sein Vater Johann Vießmann.

Mit Emanuel Pfeil entwickelte Hans Vießmann 1965 einen ölgefeuerten Heizkessel mit integrierten Warmwasserbereitern. Diese und weitere Arbeiten führten zur Verleihung des Ehrendoktors der Philipps-Universität Marburg. Im Jahr 1967 verlieh ihm der Bundespräsident für seine Verdienste das Große Bundesverdienstkreuz mit Stern und Schulterband. Er erweiterte in den darauf folgenden Jahren sein Werk in Allendorf und kaufte ein Industriegrundstück in Battenberg (Eder). Es folgten erste Auslands-Vertriebsgesellschaften in Belgien und Frankreich.

Ende der 1960er Jahre verlegte Hans Vießmann die Produktion von Lüftungs- und Klimageräten an seinen Geburtsort in Hof an der Saale. 1971 wurde dafür ein Fertigungsgebäude in Oberkotzau bei Hof übernommen. Zwei Jahre später liefen die ersten Geräte vom Band.

1992 zog sich Hans Vießmann aus der Heiztechnik zurück und übertrug seinem Sohn Martin Vießmann, der seit 1979 im Unternehmen tätig ist, die alleinverantwortliche Leitung. Hans Vießmann widmete sich bis zu seinem Tod im Jahr 2002 der Kältetechnik in Hof an der Saale. Im Jahr 2003 wurde die neu gegründete Hans Vießmann Technologie Stiftung gemäß Testament Eigentümer der Viessmann Kältetechnik AG.

2012 übernahm die Viessmann Group zu 100 Prozent die Aktien der Viessmann Kältetechnik AG. Mit einem zugesicherten Investitionsvolumen in Millionenhöhe wird der Standort Hof mit seinen mehr als 400 Mitarbeitern zum Kältekompetenzzentrum der Unternehmensgruppe ausgebaut.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Öffentliche Einrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stiftungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dr. Hans Vießmann Technologie Stiftung
  • Dr. Hans Vießmann Stiftung

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Peter Neumann: Hans Viessmann und sein Unternehmen. Piper Verlag, München 2004, ISBN 3-492-04688-6.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]