Viessmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Viessmann Werke
Logo
Rechtsform GmbH & Co. KG
Sitz Allendorf (Eder), Deutschland
Leitung Martin Viessmann

Maximilian Viessmann Joachim Janssen [1]

Mitarbeiter 12.100 (2017)[2]
Umsatz 2,37 Mrd. Euro (2017)[3]
Branche Heiztechnik
Website www.viessmann.de

Die Viessmann Werke sind ein 1917 gegründetes Familienunternehmen mit Sitz in Allendorf (Eder) im westlichen Teil Nordhessens, das Heiztechnik-Produkte sowie Industrie- und Kühlsysteme entwickelt und herstellt.[4] Chairman des Verwaltungsrats ist Martin Viessmann, der die Unternehmensleitung zum Jahreswechsel 1991/92 von seinem Vater Hans Vießmann übernommen hatte. Seit Januar 2018 wird das operative Geschäft von Maximilian Viessmann und Joachim Janssen verantwortet.

Der Gruppenumsatz betrug 2017 rund 2,37 Milliarden Euro; weltweit werden rund 12.100 Mitarbeiter beschäftigt.[5][6]

Aktivitäten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit 23 Produktionsgesellschaften in 12 Ländern, mit Vertriebsgesellschaften und Vertretungen in 74 Ländern sowie weltweit 120 Verkaufsniederlassungen ist Viessmann international ausgerichtet.[7] 55 Prozent des Umsatzes entfallen auf das Ausland. Das Produktsortiment umfasst Wärmeerzeuger mit einer Leistung von 1 kW bis 120 MW. Dazu gehören bodenstehende und wandhängende Heizkessel für Öl und Gas in Niedertemperatur- und Brennwerttechnik, Mikro-KWK-Systeme mit PEM-Brennstoffzelle bzw. Stirlingmotor und Blockheizkraftwerke sowie regenerative Energiesysteme wie Wärmepumpen, Solarsysteme und Heizkessel für nachwachsende Rohstoffe.

Martin Viessmann (Bildmitte) führt die Viessmann Group als Präsident. Für das operative Geschäft zeichnen Maximilian Viessmann (links) und Joachim Janssen verantwortlich.

Zur Viessmann Group gehören die Viessmann Holzfeuerungsanlagen Ges.m.b.H (vormals Mawera), die Viessmann Holzheiztechnik GmbH (vormals Köb), der Wärmepumpenhersteller KWT, das Unternehmen Viessmann Kraft-Wärme-Kopplung GmbH (ehemals ESS Energie Systeme & Service GmbH) als Produzent von Blockheizkraftwerken, HKB Ketelbouw als Spezialist für große Heißwasser- und Dampfkessel sowie Schmack als marktführendes Unternehmen im Sektor Biogas. Im Juli 2015 übernahm Viessmann die schweizerische Hexis AG, ein weltweit führendes Unternehmen im Bereich der SOFC-Brennstoffzellentechnologie, zu 100 Prozent.[8] Zur Gruppe zählen auch die französischen Mittelkessel-Hersteller Stein Energie und Sodiet (Viessmann Industrie France), die Viessmann Eis-Energiespeicher GmbH sowie der Elektronik- und Homeautomation-Spezialist Viessmann Hausautomation GmbH (ehemals msr solutions).

2012 hat die Viessmann Group zu 100 Prozent die Aktien der Viessmann Kältetechnik AG in Hof übernommen. Das Unternehmen zählt zu den bedeutendsten Herstellern von temperaturkontrollierten Räumen für Gewerbe und Industrie.[9] Darüber hinaus wurde 2013 die finnische Norpe Group als führender skandinavischer Hersteller von gewerblichen Kühlmöbeln, Lamellenprodukten und Kühlaggregaten für den Lebensmitteleinzelhandel übernommen.

Im September 2016 startete Viessmann ein Informations- und Ratgeberportal, das sich gezielt an Endanwender wie Neubauer und Modernisierer richtet.[10]

Anlässlich des 100-jährigen Firmenjubiläums wurde 2017 wurde ein neues Forschungs- und Entwicklungszentrum am Hauptsitz in Allendorf eingeweiht. Mit einem Volumen von 50 Millionen Euro stellt das sogenannte Technikum die größte Einzelinvestition der Unternehmensgeschichte dar.[11]

Viessmann Messestand auf der ISH 2017 in Frankfurt/Main

Seit Januar 2018 wird das operative Geschäft der Viessmann Group durch zwei CEOs geleitet. Maximilian Viessmann hat die Verantwortung für die Division Heizsysteme und das digitale Neugeschäft übernommen, während sich Joachim Janssen auf die Divisionen Industriesysteme sowie Kühlsysteme konzentriert.[12]

Ebenfalls 2018 errichtete das Unternehmen neben seinem Sitz in Allendorf einen Solarpark zur Deckung von bis zu 7 Prozent des unternehmenseigenen Strombedarfs.[13] Die Anlage besitzt einen Leistung von 2 MW und wurde ohne staatliche Förderung gebaut. Finanziert wird das Projekt stattdessen über den Eigenverbrauch der elektrischen Energie.[14]

Das Unternehmen betreibt außerdem den Flugplatz Allendorf.

Produkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Viessmann bietet folgende Produkte an:

Preise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen im Überblick

Berufsbildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit Sommer 2011 bietet Viessmann zusammen mit der Edertalschule in Frankenberg und der Technischen Hochschule Mittelhessen in dem Projekt Young Engineer Academy Schülern der Oberstufe einen Einblick in den Ingenieursberuf mit den Themen Robotik und Informatik. Zudem werden diverse darüber hinausgehende Exkurse angeboten.

Sponsoring[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Viessmann tritt in diversen Wintersportarten als Sponsor auf. Außerdem werden verschiedene deutsche Sportler aus den Bereichen Biathlon, Nordische Kombination, Rennrodeln, Ski-Langlauf und Skispringen unterstützt. Zu den bekanntesten Sportlern von Viessmann aus dem Wintersport gehören Andrea Henkel, Sven Fischer (beide Biathlon), Björn Kircheisen (Nordische Kombination), Felix Loch, Georg Hackl (beide Rennrodeln), Axel Teichmann, Jochen Behle, Tobias Angerer (alle Ski-Langlauf) sowie Michael Uhrmann (Skispringen).[21]

Außerdem war Viessmann von 2009 bis 2012 Sponsor beim Kiefer-Racing-Team, dem Team von Moto2-Weltmeister Stefan Bradl.[22]

Seit September 2017 ist das Unternehmen außerdem offizieller Partner des Panasonic Jaguar Racing Teams in der FIA Formula E Weltmeisterschaft.[23]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Viessmann Werke GmbH & Co. KG – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. viessmann.de: Impressum
  2. welt.de: Heiztechnikhersteller Viessmann will mehr digitale Produkte
  3. viessmann.de: Unternehmen
  4. Viessmann – Hersteller von Heiz-, Industrie- und Kühlsystemen. In: Viessmann. 19. Februar 2018 (viessmann.de [abgerufen am 28. Februar 2018]).
  5. WELT: Heiztechnikhersteller Viessmann will mehr digitale Produkte. In: DIE WELT. 19. April 2018 (welt.de [abgerufen am 23. April 2018]).
  6. Daniel Wetzel: Heizungsbauer: Wie Viessmann den deutschen Dämmwahn überleben will. In: DIE WELT. 21. April 2018 (welt.de [abgerufen am 23. April 2018]).
  7. Offizielles Unternehmensportrait. In: viessmann.de. Abgerufen am 6. November 2015.
  8. viessmann.de: Viessmann übernimmt die Schweizerische Hexis AG zu 100 Prozent
  9. Viessmann Kältetechnik GmbH. In: viessmann-kaeltetechnik.de. Abgerufen am 6. November 2015.
  10. PresseBox (c) 2002-2018: Wertvolle Tipps zum Heizungskauf auf heizung.de. Abgerufen am 10. März 2018.
  11. Viessmann stärkt Innovationskraft mit neuem Technikum. In: Viessmann. 17. Oktober 2017 (viessmann.de [abgerufen am 30. Januar 2018]).
  12. Viessmann mit neuer operativer Doppelspitze. In: Viessmann. 12. Dezember 2017 (viessmann.de [abgerufen am 30. Januar 2018]).
  13. http://www.taz.de/Neue-Megawattanlage/!5505095/
  14. Freiflächenanlagen außerhalb von Ausschreibungen. Viessmann baut Solarpark für den Eigenverbrauch. In: Erneuerbare Energien. Das Magazin, 27. März 2018. Abgerufen am 27. März 2018.
  15. a b c d Auszeichnungen für Viessmann. In: viessmann.de. Abgerufen am 6. November 2015.
  16. Deutscher Nachhaltigkeitspreis 2009. In: nachhaltigkeitspreis.de. Abgerufen am 6. November 2015.
  17. Deutscher Nachhaltigkeitspreis 2011. In: nachhaltigkeitspreis.de. Abgerufen am 6. November 2015.
  18. Deutscher Nachhaltigkeitspreis 2013. In: nachhaltigkeitspreis.de. Abgerufen am 6. November 2015.
  19. Energy Efficiency Award 2010. In: industrie-energieeffizienz.de. Archiviert vom Original am 24. November 2010; abgerufen am 23. April 2010.
  20. „ENERGY GLOBE Award“ für Viessmann Group. In: wallstreet-online.de. Abgerufen am 20. Juni 2013.
  21. Sportler. In: viessmann-sports.com. Abgerufen am 20. Juni 2013.
  22. Viessmann Sponsorship. In: sponsors.de. Abgerufen am 20. Juni 2013.
  23. Viessmann steigt ein in die „Formel E“. Viessmann, 17. Oktober 2017, abgerufen am 30. Januar 2018.

Koordinaten: 51° 1′ 43″ N, 8° 40′ 31″ O