Hans Windels

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Hans Windels (* 10. April 1882 in Dorum, Land Wursten; † 5. Dezember 1949 in Leer) war ein deutscher Verwaltungsjurist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Windels studierte an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg Rechtswissenschaft. Wie Richard Forthuber wurde er 1902 im Corps Rhenania Würzburg recipiert.[1] Er bewährte sich einmal als Subsenior und zweimal als Senior.[2] Nach den Examen trat er in die innere Verwaltung Preußens. In der Provinz Hannover wurde er 1919 Landrat des Landkreises Osterode am Harz. Er folgte Alfred von Stockmar.[3] Er war Abgeordneter des Hannoverschen Provinziallandtages. Nach neun Jahren im Landratsamt wurde er 1928 Direktor der Harzwasserwerke. Von 1946 bis 1949 war er noch Landrat im Landkreis Leer.[4][5] Der ein Jahr jüngere Paul Windels, Landrat in Pommern, war wohl ein Bruder.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Beatrix Herlemann, Helga Schatz: Biographisches Lexikon niedersächsischer Parlamentarier 1919–1945 (= Veröffentlichungen der Historischen Kommission für Niedersachsen und Bremen. Band 222). Hahnsche Buchhandlung, Hannover 2004, ISBN 3-7752-6022-6, S. 396.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kösener Corpslisten 1930, 143, 432
  2. DDB
  3. Landkreis Osterode am Harz (territorial.de)
  4. Landkreis Leer
  5. NLA Hannover