Harald Ehren

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Harald Ehren (* 11. April 1966 in Kevelaer) ist ein deutscher Journalist.

Wirken[Bearbeiten]

Harald Ehren war von Mitte 2006 bis Anfang 2007 Pressesprecher und Leiter der Unternehmenskommunikation der Sixt Aktiengesellschaft[1]. Nun wirkt er als Chefredakteur der Agenturgruppe fischerAppelt[2]. Zuvor war er als Unternehmens- und Kommunikationsberater in der Beratungsbranche und bei Banken sowie als Publizist u.a. für die Wochenzeitung Rheinischer Merkur und als Autor im Bereich Corporate Publishing tätig.

Ehren war 1999 Gründungsredakteur der Financial Times Deutschland und arbeitete dort seit 2004 als Redakteur der Seite „Köpfe & Karrieren“. Von 1997 bis 1999 war Ehren Redakteur des Manager Magazins und von 1992 bis 1996 Wirtschaftsredakteur der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Sein journalistisches Handwerk erlernte er bei der Rheinischen Post (Düsseldorf), der Fachzeitschrift Psychologie heute, dem Deutschlandfunk (Köln) sowie bei einem Ausflug zum Fernsehen – als Ideenfinder für den Showstar und Talkmaster Rudi Carrell.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

2003 wurde Ehren mit dem „GSBA Preis für Exzellenz im Wirtschaftsjournalismus“ für sein journalistisches Wirken als Leiter des Themenbereichs "Inside Budiness" bei der Financial Times Deutschland ausgezeichnet.[3]

Sonstiges[Bearbeiten]

Harald Ehren studierte an der Universität Hamburg und an der London School of Economics. Er ist Absolvent des Friedrich-Spee-Gymnasiums in Geldern.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Meldung auf Horizont.net vom 5. Juli 2006, abgerufen am 19. Juli 2013
  2. Harald Ehren als Chefredakteur bei fischerAppelt, Unternehmenswebsite, abgerufen am 19. Juli 2013
  3. Meldung auf FTD.de vom 13. Oktober 2003 (Version vom 20. Juli 2013 im Webarchiv Archive.today), abgerufen am 19. Juli 2013