Hartmann Schmige

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Hartmann Schmige (* 17. November 1944) ist ein deutscher Drehbuchautor und Regisseur. Er ist Gründungsmitglied des Verband Deutscher Drehbuchautoren und Gesellschafter im Verlag der Autoren.

Biographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studium der Publizistik, Soziologie, Politikwissenschaft in Freiburg, München, Berlin. In Berlin leitete er am Institut für Publizistik unter Professor Harry Pross das Filmlabor. Abschluss mit einer Magisterarbeit über die Theorien der Filmmontage bei Eisenstein, Kracauer und Bazin.

Seit 1975 ist Hartmann Schmige freiberuflicher Autor und Regisseur. Schmige schrieb zunächst Drehbücher für Spielfilmkomödien. Der mit dem Filmband in Silber ausgezeichnete Kurzspielfilm Valse Triste entstand in Zusammenarbeit mit Christian Rateuke und Stefan Lukschy. Zusammen mit Rateuke schrieb er den Spielfilm Der Mann im Pyjama, für den Hauptdarsteller Otto Sander den Ernst-Lubitsch-Preis bekam. Es folgten, wieder in Zusammenarbeit mit Rateuke, die Drehbücher für einige Spielfilme mit Dieter Hallervorden, unter anderem Didi – Der Doppelgänger. Von Schmige und Rateuke stammen auch, in Zusammenarbeit mit dem Komponisten Wilhelm Dieter Siebert, das Libretto für die Oper Untergang der Titanic und das Buch für das Musical Schlemihl.

1986 gründete Schmige mit einer Handvoll anderer Autoren die Arbeitsgemeinschaft der Drehbuchautoren, aus der dann der Verband Deutscher Drehbuchautoren hervorging, in dem er von 1986 bis 1999 im Vorstand tätig war. Schmige setzt sich insbesondere dafür ein, dass die Drehbuchautoren als gleichberechtigte Schöpfer neben den Regisseuren anerkannt werden. Seit Ende der achtziger Jahre betätigt sich Schmige auch im Krimifach. Hier entstanden in enger Zusammenarbeit mit Regisseur Michael Lähn die Fernsehfilme Der Lockspitzel, Die Zeugin, Rotlicht und Der Mörder und die Hure, der nach Motiven von „Schuld und Sühne“ von Fjodor Michailowitsch Dostojewski entstand. Schmige war und ist weiterhin auch Autor bei vielen Reihen und Serien. Dazu zählen unter anderem Wolffs Revier, Der Ermittler, Ein Fall für Zwei, Sperling (Fernsehreihe), Doppelter Einsatz und Tatort (Fernsehreihe).

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Drehbuch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fernsehen (Serie und Reihe)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fernsehfilm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1988: Der Goldjunge
  • 1988: Der Lockspitzel
  • 1992: Die Zeugin
  • 1992: Rotlicht
  • 1996: Bei Aufschlag Mord
  • 1996: Der Mörder und die Hure
  • 1997: Der Doppelgänger
  • 2001: Engel sucht Flügel

Kinofilm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Regie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1981: Der Mann im Pyjama (Drehbuch und Regie: Hartmann Schmige und Christian Rateuke)
  • 1982: Der Träumer

Andere Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Buch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Eisenstein, Bazin, Kracauer. Zur Theorie der Filmmontage. 2. Aufl. Medienladen, Hamburg 1977.
  • Lilo, Mein Mörder und Ich. Kriminalkomödie. Verlag: Schmige, Hartmann; Berlin. 2012.

Theaterstücke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Schlemihl. Musical-Buch. 1987 (zusammen mit Christian Rateuke; Musik von Wilhelm Dieter Siebert).
  • Untergang der Titanic. Opern-Libretto. 1980 (zusammen mit Christian Rateuke und dem Komponisten Wilhelm Dieter Siebert).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]