Harzfalkenhof

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Harzfalkenhof ist ein am Ortsrand von Bad Sachsa am Südrand des Harzes gelegener Greifvogelpark.

Eingang Harzfalkenhof mit Kiosk

Gründung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weißkopfseeadler
Gaukleradler
Schnee-Eulen

Er ist durch private Initiative entstanden, befindet sich in Privatbesitz und wurde ohne öffentliche Unterstützung erbaut. Gegründet wurde der Falkenhof 1964 von Hans Reinecke aus Osterwald. Hans Reinecke war Mitbegründer des "Ordens Deutscher Falkoniere" und diente diesem Orden viele Jahre als Vorstandsmitglied. 1965 folgte die Eröffnung des etwa vier Hektar großen Geländes am Katzenstein.[1]

Der jetzige Besitzer hat vom Falkenmeister Reinecke die Falknerei erlernt und 1984 den Harzfalkenhof übernommen.

Aufgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seine Aufgaben sieht der Harzfalkenhof hauptsächlich im Greifvogelschutz, der Greifvogelzucht und der Falknerei. Der Falkenhof bietet die Möglichkeit zur Greifvogelforschung, insbesondere der Funktionen der Greifvögel im Ökosystem und leistet damit einen Beitrag zur Erhaltung der Greifvögel und zur genetischen Vielfalt.

Außerdem bietet er für Besucher (Schulklassen etc.) Gelegenheit zur Umwelterziehung und Erfahrungspädagogik.

Besonderheiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Vögel des Harzfalkenhofs werden meistens paarweise in artgerechten Volieren gehalten, so dass Zuchterfolge keine Seltenheit sind. Weltweit einmalig sind die Nachzuchten der riesigen Schneegeier.

Schneegeier

Flugvorführungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die bei gutem Wetter zweimal täglich stattfindenden Flugvorführungen dienen dem Flugtraining der Vögel und ermöglichen eine artgerechte Haltung, die Erhaltung des natürlichen Jagdtriebs und in manchen Fällen der Erhöhung der Erfolgschancen einer Wieder-Auswilderung.

Greifvogelbestand[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Darüber hinaus werden in der Einrichtung auch Frettchen gehalten.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.zoo-infos.de/set.html?/zoos/30.html

Koordinaten: 51° 36′ 28,8″ N, 10° 32′ 4,1″ O