Haselünner Wacholderhain

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Koordinaten: 52° 39′ 32″ N, 7° 29′ 53″ O

Reliefkarte: Niedersachsen
marker
Haselünner Wacholderhain
Magnify-clip.png
Niedersachsen
Wacholderhain – Blick auf Haselünne

Der Haselünner Wacholderhain ist ein 36 ha großes Gebiet am Rand der Stadt Haselünne im Emsland. Es ist Teil des 72 ha großen, 1999 deklarierten, ehemaligen Naturschutzgebietes „Haselünner Kuhweide“, das seit dem 1. Juli 2017 Bestandteil des neu ausgewiesenen Naturschutzgebietes „Natura-2000-Naturschutzgebiet in der unteren Haseniederung“ ist.

Wacholderhain[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tarpan-Abbildzüchtung auf den weiten NSG-Flächen

Das Gebiet wird seit dem Mittelalter als Weide genutzt. Hierdurch wird gezielt die Bildung von Wald verhindert, da sonst der Wacholder verdrängt würde.

Durch die neuerlich eingeführte Beweidung durch schottische Hochlandrinder erhofft man sich eine anhaltende „Pflegewirkung“. Bei entsprechend austariertem Bestand sind die Rinder in der Lage, eine fortgeschrittene Verbuschung aufzuhalten. Das nicht selektierende Fressverhalten dieser Tiere ist insofern vorteilhaft, als auch Pflanzen wie Disteln, Schlehen, Erlen, Binsen, Schilfgräser und Holunder als Nahrung dienen.

Der Haselünner Wacholderhain hat – wie andere auch – mit dem bestandsbedrohenden Phänomen zu kämpfen, dass seit Jahren keine Jungpflanzen mehr aufkommen. Man hofft, dass die Beweidung die Lebensbedingungen für Keimlinge entscheidend verbessern kann.

Auf dem Areal befindet sich auch eine Herde „Tarpan“-Pferde (Abbildzüchtung).

Unmittelbar an die letzten Stadtausläufer Haselünnes anschließend, beginnt der den Naturpark umgebende Mischwald mit Eichen, Erlen, Birken und Kiefern. Eine natürliche Begrenzung erhält der Park durch das im Bogen verlaufende Flussbett der Hase. Wacholder wächst hier nicht nur vereinzelt, sondern auch in lichten Hainen und dichten, kaum zu durchdringenden Hecken.

Diese naturbelassene Verbindung von Wiesen, den Altarmen der Hase, sumpfigen Niederungen und sandig-trockenen Heideflächen stellt eine einmalige, parkähnliche Landschaft dar. Das Gebiet ist durch einen Naturlehrpfad für Besucher erschlossen.

Volkstümliche Namen des Wacholders sind Wachelduren, Jachelbeerstrauch, Reckholder, Machandel, Kranewitt und Kaddig. Haselünnes Spirituosenhersteller wissen den „Rohstoff Wacholder“ in ihrer Nähe schon von alters her zu schätzen und zu nutzen.

Flora Haseauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unterholz und Besenheide

Mischwald mit starkem Anteil an Kiefern (Pinaceae)

Der Wacholderhain ist von einigen Flutrinnen durchzogen, welche zahlreiche Wasserpflanzen beherbergen. So findet man unter anderem:

Haseauenrevitalisierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schottische Hochlandrinder im Naturschutzgebiet

Um die Hase und ihre Aue langfristig naturnah zu entwickeln und zu erhalten, ist im Jahr 1997 von den Landkreisen entlang der Hase und der kreisfreien Stadt Osnabrück der Verein zur Revitalisierung der Haseauen e.V. gegründet worden.

Im Unteren Hasetal, in einem Flussabschnitt zwischen Haselünne und Meppen soll sich nach Abschluss der wasserbaulichen Maßnahmen, die im Rahmen eines seit 1998 laufenden E+E-Projektes durchgeführt wurden, wieder eine typische Auenlandschaft entwickeln. Durch die Rückverlegung der Deiche entstand ein Retentionsraum, in den sich die jährlichen, saisonalen Hochwasser der Hase ausbreiten können. Dadurch bleiben die weiter abwärts liegenden Gebiete der Flussniederung vor Überschwemmungen verschont. Die so geschaffenen, flussnahen Überflutungsflächen bieten nun die Möglichkeit zur Entwicklung einer Auenlandschaft mit der für diesen Landschaftstyp charakteristischen Flora und Fauna.

Fauna[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es wurde begonnen, weitere Säugetierarten wieder anzusiedeln – die Sumpfmaus (Microtus oeconomus) und den Europäischen Nerz (Mustela lutreola). Zu Beginn der 1990er Jahre wurde an diesem Flussabschnitt der Hase auch der Eurasische Biber (Castor fiber albicus) mit Erfolg wieder angesiedelt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Infotafel zur Flora am Lehrpfad
  • V. Blümel, A. Degen: Einflüsse auf das Aktivitätsbudget überwinternder Singschwäne (Cygnus cygnus) im mittleren Hasetal (Niedersachsen). – Vogelkdl. Ber. Niedersachs. 34: 29–42. 2002.
  • Tobias Böckermann: Hudelandschaften im Emsland – lebende Zeitzeugen. Über die Entstehung von „Borkener Paradies“, „Haselünner Wacholderhain“ und die alten Heiden. In: Emsländische Geschichte Band 14/2007, Haselünne 2007, S. 416–435.
  • H. Düttmann, T. Assmann, K.-D. Moormann: Die Tierwelt des Emslandes. In: W. Franke, H. Schüpp, G. Steinwascher (Hrsg.): Der Landkreis Emsland. Geographie, Geschichte, Gegenwart. Eine Kreisbeschreibung. Meppen, 202–219. 2002.
  • B. Klenner-Fringes, R. Schröpfer: Das Verhalten von Bibern Castor fiber albicus MATSCHIE 1907 nach Translokation in ein Wiederansiedlungsgebiet. – Beitrag zum 6. Symposium Ethologie und Naturschutz der Ethologischen Gesellschaft e.V. in Osnabrück, 2001.
  • Carl Altehage: Naturschutzgebiet Wacholderhain Haselünne. In: Mitt. Dt. Dendrol. Ges. Nr. 59. 1955/56. Darmstadt. S. 135.
  • Reinhold Tüxen: Die Haselünner Kuhweide. Die Pflanzengesellschaften einer mittelalterlichen Gemeindeweide. In: Mitt. Flor.-soz. Arbeitsgem. N.F., Heft 17. 1974. Todenmann. S. 69–102, 15 Tab.
  • Gudrun Madsen: Das Naturschutzgebiet „Haselünner Kuhweide“ – Entwicklung, aktuelle Vegetation und Pflegemaßnahmen. Diplomarbeit, Universität Münster (unveröffentlicht), 1987.
  • Ernst Burrichter: Tinner Loh, Borkener Paradies und Haselünner Wacholderhain. Jahrbuch Emsländ. Heimatbund, Bd. 34. 1988. Sögel. S. 168–207.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Haselünner Wacholderhain – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien