Hauptsache Ferien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Originaltitel Hauptsache Ferien
Hauptsache Ferien Logo 001.svg
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Erscheinungsjahr 1972
Länge 100 Minuten
Stab
Regie Peter Weck
Drehbuch Rolf Ulrich
Reinhold Brandes
Micha Mleinek
Produktion Horst Wendlandt
Musik Heinz Kiessling
Kamera Hannes Staudinger
Schnitt Alfred Srp
Besetzung

Hauptsache Ferien ist eine deutsche Filmkomödie aus dem Jahr 1972 mit den Hauptdarstellern Christiane Hörbiger und Peter Alexander. Die Uraufführung dieses letzten Spielfilms mit Peter Alexander erfolgte am 14. September 1972.

Handlung[Bearbeiten]

Dr. Peter Markus ist ein bei seinen Schülern sehr beliebter Lehrer an einem Gymnasium und freut sich so wie diese bereits auf die Ferien. Für die Schülerin Corinna Kannenberg sind die Aussichten allerdings nicht so gut, denn ihre Versetzung ist gefährdet.

Der große Traum von Peter wäre es ein eigenes Haus zu besitzen, in dem er gemeinsam mit seiner Tochter Gaby und Goldfisch Otto leben könnte.

Der Bauunternehmer Kannenberg, Vater von Corinna, versucht Dr. Markus zu bestechen, um die Versetzung seiner Tochter zu erreichen. Da Kannenberg davon weiß, dass Peter gerne ein eigenes Haus hätte, täuscht er ihm mit Hilfe seiner älteren Tochter Ursula vor, der Gewinner eines Preisausschreibens zu sein und als Sieger ein Fertigteilhaus gewonnen zu haben.

Lieder[Bearbeiten]

  • Was ist denn woanders so anders
  • Meine vier Wände
  • Leute im Campingzelt
  • Wir singen mit der ganzen Welt

Weiteres[Bearbeiten]

Nur mit Mühe konnten Produzent Horst Wendlandt und Regisseur Peter Weck den neuen Fernseh-Showstar Peter Alexander zu seinem letzten Spielfilm überreden. Sie waren dazu beide eigens zu ihm nach Lugano gefahren. Auf Drängen seiner Ehefrau Hilde, die eine Gage von 400.000 DM ausgehandelt hatte, sagte er zu. Die ersten zwei Wochen fanden Atelieraufnahmen in Berlin statt, den Rest drehte man an einem See in Oberbayern.

Für Hauptdarstellerin Christiane Hörbiger brachte Hauptsache Ferien nach mehreren Jahren wieder eine Filmrolle: „Ich habe ja damals hauptsächlich Theater gespielt und war sehr glücklich über dieses Angebot mit Peter Alexander.“

Kritiken[Bearbeiten]

„Dünnes Lustspiel mit Peter-Alexander-Songs; einzig diskutabel die darstellerische Leistung von Martin Held.“

Lexikon des internationalen Films [1]

„Peter Alexander ist schon wieder ein patenter singender Lehrer, es geht schon wieder in die Ferien und Peter Weck hat schon wieder die Dreistigkeit, den Regiestuhl zu okkupieren. ‚Schwach‘ ist dafür kein Ausdruck.“

Heyne Filmlexikon, 1996

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweis[Bearbeiten]

  1. Hauptsache Ferien im Lexikon des internationalen Films