Heike Eder

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Heike Eder
Ski Alpin Sitzend (LW 12-1)
Slalom und Riesentorlauf
Persönliche Informationen
Art der Behinderung (Klass.): Inkomplette
Querschnittlähmung
Nationalität: OsterreichÖsterreich Österreich
Geburtstag: 30. Mai 1988 (31 Jahre)
Geburtsort: Feldkirch, Österreich
Größe: 164 cm
Gewicht: 54 kg
Verein: SV Zwischenwasser,
RC Enjo Vorarlberg
und Austria Ski Team
letzte Änderung: 18. März 2018

Heike Eder (* 30. Mai 1988 in Feldkirch als Heike Türtscher) ist eine ehemalige österreichische Behindertensportlerin im Bereich Ski Alpin und Politikerin (ÖVP). Eder ist seit November 2019 aus dem Bundesland Vorarlberg entsandtes Mitglied des österreichischen Bundesrats.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heike Türtscher, wie sie damals hieß, wuchs in Vorarlberg in Batschuns auf, fand als Fünfjährige den Weg zum Skisport, war bereits in ihrer Jugend als VSV-Nachwuchsläuferin (Vorarlberger Ski Verein) im Skirennsport aktiv und besuchte nach Abschluss der Hauptschule Muntlix in Tirol das Skigymnasium Stams.
Im letzten Schuljahr, als 18-Jährige erlitt sie im November 2006 bei einem Trainingssturz eine Wirbelsäulenverletzung und ist seither querschnittgelähmt.[1]

Das Monoskifahren lernte sie dann gleich in der Saison nach dem Unfall. Seit 2014/2015 bestreitet sie Rennen als Behindertensportlerin (Monoskibob) und wurde in den Kader des Österreichischen Skiverbandes (ÖSV) aufgenommen.

Heike Eder arbeitet seit 2013 bei der Arbeiterkammer Vorarlberg[2] und ist dort heute als Personalchefin tätig.[3] Sie ist seit Juni 2017 mit Armin Eder verheiratet, lebt in Götzis und wird trainiert von Eric Digruber (Nationalteam), Robert Meusburger sowie dem Monoski-Weltmeister Philipp Bonadimann (Ski for Life).[4]

Bei den Para-Weltcuprennen in Kühtai vom 19. bis 22. Dezember 2017 qualifizierte sie sich mit dem sechsten Rang im Riesentorlauf und vierten Rang im Slalom der LW-12-Klasse für die Paralympics 2018.[5]

Am 18. März 2018 bei den Winter-Paralympics im südkoreanischen Pyeongchang gewann Eder mit Bronze im Slalom sitzend die siebente Medaille für das österreichische Team.[6]

Im Juni 2019 wurde sie vom ÖSV verabschiedet.[7][8] Im Oktober 2019 wurde sie von der Vorarlberger Volkspartei als Nachfolgerin von Martina Ess als vom Vorarlberger Landtag entsandtes Mitglied des österreichischen Bundesrats vorgestellt.[9]

Sportliche Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Über Heike Eder – Karriere & Steckbrief (Steckbrief Olympiazentrum Vorarlberg)
  2. Der große Traum von einem Olympiastart (9. Dezember 2017)
  3. Hämmerle/Kaske: „Drücken Heike Eder für Pyeongchang die Daumen!“ (5. März 2018)
  4. Grenzgängerin zwischen Sport und Beruf (19. Dezember 2017)
  5. der löst das Olympia-Ticket
  6. Paralympics: Bronze für Heike Eder (18. März 2018)
  7. ÖSV verabschiedet Pum mit allen Ehren. Abgerufen am 22. Juni 2019.
  8. Österreichischer Skiverband: Das war die ÖSV-Länderkonferenz 2019. Abgerufen am 22. Juni 2019.
  9. Eder wird neue ÖVP-Bundesrätin. In: vorarlberg.ORF.at. 24. Oktober 2019, abgerufen am 24. Oktober 2019.