Heike Warnicke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Heike Warnicke

Heike Sinaki geborene Schalling, geschiedene Warnicke (* 1. Juni 1966 in Weimar) ist eine ehemalige deutsche Eisschnellläuferin.

Bei den Olympischen Spielen 1992 in Albertville gewann Heike Warnicke über 3000 Meter und 5000 Meter jeweils die Silbermedaille hinter Gunda Niemann. Auch an den Spielen 1994 und 1998 nahm sie teil, konnte dort aber kein Edelmetall gewinnen. In dieser Zeit war sie hauptberuflich bei der Stadt Weimar im Bereich Öffentlichkeitsarbeit beschäftigt.[1]

Für den Gewinn der beiden Silbermedaillen wurde sie mit dem Silbernen Lorbeerblatt ausgezeichnet.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. "Geburtstage", Sport-Bild vom 26. Mai 1993, S. 55.
  2. Landessportbund Niedersachsen e. V. : VIBSS, Der Bundespräsident und seine Aufgaben im Bereich des Sportes: ... Bundespräsident Richard von Weizsäcker zeichnete am 23. Juni 1992 behinderte und nicht behinderte Sportler, und zwar die Medaillengewinner der Olympischen und Paralymischen Spiele 1992, mit dem Silbernen Lorbeerblatt aus.