Heiligenstein (Römerberg)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die Artikel Römerberg (Pfalz), Berghausen (Römerberg), Heiligenstein (Römerberg) und Mechtersheim überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. AF666 (Diskussion) 19:35, 2. Dez. 2017 (CET)
Heiligenstein
Ortsgemeinde Römerberg
Wappen von Heiligenstein
Koordinaten: 49° 17′ 14″ N, 8° 23′ 57″ O
Höhe: 115 m ü. NHN
Eingemeindung: 7. Juni 1969
Postleitzahl: 67354
Vorwahl: 06232
Heiligenstein (Rheinland-Pfalz)
Heiligenstein

Lage von Heiligenstein in Rheinland-Pfalz

Früheres Schul- und Rathaus
Früheres Schul- und Rathaus

Heiligenstein ist einer von drei Ortsteilen der Ortsgemeinde Römerberg im Rhein-Pfalz-Kreis in Rheinland-Pfalz. Bis 1969 war er eine selbständige Gemeinde.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heiligenstein liegt in der Oberrheinischen Tiefebene in der Mitte der Ortsgemeinde. Mit dem Nachbarort Berghausen ist der Ort baulich inzwischen zusammengewachsen, sodass keine räumliche Trennung mehr möglich ist. Zu Heiligenstein gehören unter anderem der Fahrweg, die Heiligensteiner Straße, der Kirchenweg und die Lingenfelder Straße.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heiligenstein entstand um 500 nach Christus und wurde vermutlich von den Franken gegründet. Bis zur französischen Revolution gehörte der Ort zum Hochstift Speyer, innerhalb dessen der Ort zeitweise dem Amt Deidesheim und zeitweise dem Amt Marientraut unterstand. Von 1798 bis 1814, als die Pfalz Teil der Französischen Republik (bis 1804) und anschließend Teil des Napoleonischen Kaiserreichs war, war Heiligenstein in den Kanton Speyer eingegliedert. Während dieser Zeit war der Ort Sitz einer Mairie, zu der zusätzlich Harthausen gehörten. 1815 hatte der Ort 520 Einwohner. Im selben Jahr wurde der Ort Österreich zugeschlagen. Bereits ein Jahr später wechselte der Ort in das Königreich Bayern. Vom 1818 bis 1862 gehörte er dem Landkommissariat Speyer an; aus diesem ging das Bezirksamt Speyer hervor.

1928 hatte Heiligenstein 1392 Einwohner, die in 231 Wohngebäuden lebten. Die Katholiken besaßen seinerzeit eine Pfarrei vor Ort, während die Protestanten zu derjenigen von Mechtersheim gehörten.[1] Ab 1939 war der Ort Bestandteil des Landkreises Speyer. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde Heiligenstein innerhalb der französischen Besatzungszone Teil des damals neu gebildeten Landes Rheinland-Pfalz. Im Zuge der ersten rheinland-pfälzischen Verwaltungsreform wurde Heiligenstein am 7. Juni 1969 mit den Nachbargemeinden Mechtersheim und Berghausen zur neuen Ortsgemeinde Römerberg (Pfalz) zusammengelegt. Gleichzeitig wechselte der Ort in den Landkreis Ludwigshafen am Rhein, der seit 2004 Rhein-Pfalz-Kreis heißt.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen von Heiligenstein (Römerberg)
Blasonierung: „In Silber eine aufgerichtete seitlich gesehene Pflugschar.“

Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor Ort befinden sich insgesamt 13 Objekte, die unter Denkmalschutz stehen.[2] Mit den westlich des Siedlungsgebiet befindlichen Zwei Linden auf dem Friedhof existiert zudem ein Naturdenkmal.

Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heiligenstein besitzt an seinem südwestlichen Siedlungsrand einen Bahnhof an der Bahnstrecke Schifferstadt–Wörth. Dieser wurde 1864 eröffnet, als die zuvor in Speyer endende Strecke bis nach Germersheim verlängert wurde. Die Durchbindung nach Wörth erfolgte 1876. Inzwischen ist der frühere Bahnhof betriebstechnisch nur noch ein Haltepunkt; seit 2006 ist er Bestandteil der S-Bahn RheinNeckar. Das ehemalige Empfangsgebäude sowie der Güterschuppen haben für den Bahnbetrieb keine Bedeutung mehr.[3] Zudem verläuft die Buslinie 568 des Verkehrsverbundes Rhein-Neckar über Heiligenstein, die den Ort mit Speyer und Mechtersheim verbindet. Rund zwei Kilometer westlich des Siedlungsgebiets verläuft außerdem die Bundesstraße 9.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Christian Heinrich Gilardone (1798–1874), Dichter, amtierte in Heiligenstein ab 1826 als Gemeindeschreiber
  • Ludwig Kern (1902–1942), Bildhauer, schuf das örtliche Denkmal zum Ersten Weltkrieg
  • Jonas Marz (* 1989), Fußballspieler, spielte bis 2001 beim FV Heiligenstein
  • Elke Schall-Süß (* 1973), Tischtennisspielerin, wuchs vor Ort auf

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. daten.digitale-sammlungen.de: Ortschaftenverzeichnis für den Freistaat Bayern. Abgerufen am 28. März 2016.
  2. denkmallisten.gdke-rlp.de: Nachrichtliches Verzeichnis der Kulturdenkmäler - Rhein-Pfalz-Kreis. Abgerufen am 6. Mai 2018.
  3. kbaystb.de: Bahnhöfe und deren Bilder in Bayern (linksrheinisch) - Bahnhof: Heiligenstein (Pfalz), km 14,2 Hauptbahnstrecke: Speyer - Germersheim (Eröffnung 14.03.1864). Abgerufen am 27. September 2013.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]